Fantasy, Schreib mit mir

Schreib mit mir Teil 4 – Das Königreich im Spiegel #3

Den Start der Geschichte findet ihr HIER

Hier kommt ihr zu den anderen Teilen.

 

Was bisher geschah

Abraham – Marys Vater – erzählt etwas aus der Familiengeschichte und der Prophezeiung. Wir erfuhren die Gründe der Entführung und die Bedingungen der Befreiung. Ein Ortswechsel steht an.


Part 2

Kapitel 1

Die Pferde galoppierten über die Felder. Es schien fast als würden sie fliegen. Zwei junge Männer sassen auf je einem stattlichen Ross und sie waren fast gleich schnell.

„Auf Rowan – schneller, schneller – wir müssen Janis schlagen.“

„Hahaha – deine alte Schindmähre soll meinen Aramis schlagen. Niemals. Vergiss es Arlo. Vergiss es.“

Abraham und Annet standen am Feldrand und beobachteten die jungen Männer.

„Was meinst du, Abe – wann werden sie aufbrechen müssen um nach Mary zu suchen?“

„Ich weiss nicht, es kann nicht mehr so lange dauern. Das Orakel hat etwas von einem Splitter erzählt, der auftauchen wird um ihnen den Weg zu zeigen. Allerdings darf Arlo nichts davon wissen. Er muss selbst dahinter kommen, dass er eine Mission hat. Janis hat sich gut gemacht. Er ist ein kräftiger und toller Mann geworden. Er wird es schaffen endlich – nach zehn Jahren – seine kleine Schwester zu retten. Mir bricht es das Herz zu wissen, dass diese böse Frau, die dieses Land regiert unseren kleinen Stern irgendwo gefangen hält. Diese Frau – jedesmal wenn ich sie sehe könnte ich mich auf sie stürzen und schütteln.“

„Apropos, mein lieber Gemahl. Wir sind auch geladen worden zu dem Jubiläum der Königin. Heute vor zehn Jahren hat sie den Thron bestiegen. Ihr Mann, der arme König, ist nur noch ein Schatten seiner. Er ist ein sabbernder, Tattergreis – warum lässt sie ihn so leiden und erledigt ihn nicht?“

„Das geht nicht. Unser Gesetzt sagt, dass wenn der König stirbt, sein Sohn den Thron besteigt. Aber da der König nur „schwächlich“ ist, wie sie behauptet, ist sie die Regentin. Deswegen hält sie ihn am Leben, aber mehr auch nicht.“

„Diese Frau ist eine Plage. Ich hoffe sie wird für ihre Taten bezahlen.“

„Das wird sie, mein Herz, das wird sie.“

Abraham ist es gelungen wieder in das Märchenreich einzuwandern. Er hat bei dem König vorgesprochen und sich entschuldigt für sein Verhalten. Da seine Frau verstorben war und er mit einer neuen Frau ankam, konnte der König seinen Groll nicht aufrechterhalten. Schliesslich waren sie damals fast wie Brüder gewesen. Sie waren Waffenbrüder.

In den vergangenen zehn Jahren hatte seine Familie alles darauf angelegt, die Legende – oder auch Prophezeiung zu erfüllen. Janis ist mit dem jungen Prinzen unterrichtet worden. Sie wurden tatsächlich Freunde. Wahre Freunde. Janis liebte Arlo wie einen Bruder. Aber er vergaß auch nie seinen kleinen Stern. Seine Schwester Mary.

Aber Janis war auch kein Kind von Traurigkeit. Kein Rock war vor ihm sicher – er war ein Frauenheld. Ein Herzensbrecher. Aber das war schon in Ordnung. Denn Janis ging fest davon aus, dass er diese Mission nicht überleben würde. Seine Bestimmung war es Arlo und Mary zusammen zu bringen, damit sie das Land befreien konnten. Und da dies bestimmt keine leichte Aufgabe wäre, nutzte er jeden Tag in vollen Zügen aus. Er würde alles tun um Arlo, und vor allem Mary zu retten,

Sein Vater schüttelte immer den Kopf darüber und Annet tadelte ihn immer. Aber das meinten sie nicht böse. Sie sorgten sich nur. Er liebte sie beide. Er wusste, dass Annet immer noch nicht die Hoffnung aufgegeben hatte, dass er ein nettes Mädchen finden würde, zu der er nach der Mission zurückkommen würde. Aber Janis war da nicht so romantisch veranlagt. Er liebte sein Leben und genoss es in vollen Zügen. Sehr zum Verdruss seines Freundes.

Da er königlichen Blutes war, konnte er nicht so wild leben wie sein bester Freund. Aber manchmal schaffte es Janis Arlo aus seinem eisigen Zimmer zu schmuggeln um miteinander zu feiern und zu tanzen. Aber er achtete immer darauf, das Arlo nicht zu weit ging. Denn er würde ja mal der Mann seiner kleinen Schwester werden. Da musste er einfach sauber bleiben. Er würde auf keinen Fall einen Schürzenjäger als Schwager akzeptieren.

Heute war wieder ein solcher Tag, an dem Janis Arlo aus seinem Zimmer schmuggeln konnte. Es war Zeit und sie wankten nach Hause. Auf einmal schaute Arlo nach oben und lallte etwas von einem Symbol. Janis schaute ebenfalls nach oben. Aber er konnte nichts sehen. Aber dafür hörte er etwas. Es klang wie ein zerbrechen einer Scheibe, oder eines Spiegels. Er kannte die Aussage des Splitters. Und er hielt Ausschau. Denn dieses Geräusch konnte nur eins bedeuten. Es war so weit. Endlich würden sie sich auf die Suche nach Mary machen.

Schnell schnappte er sich den betrunkenen Arlo und zog ihn in den Palast. Die Wachen schauten nicht mehr so genau hin wenn die beiden kamen. Die böse Königin war zu dieser Zeit schon in ihren Gemächern und machte sonst was Gruseliges. Alle hatten Angst nur in die Nähe ihres Zimmers zu kommen. Gerüchte besagten, dass man schon durch die Tür verhext wurde. Jeder versuchte es zu vermeiden ihr oder ihren Gemächern zu nahe zu kommen. Es war, als würde man in eine eisige, dunkle Höhle treten. Es fühlte sich an, als gäbe es dort kein  Leben und es fühlte sich an, als würde jegliche Lebensenergie entzogen.  Die Mägde brauchten immer mehrere Tage um sich von einem Besuch in den Gemächern zu erholen. Sie erzählten immer, dass sie nach der Reinigung immer das dringende Bedürfnis hätten sich das Leben zu nehmen. Deswegen waren sie auch immer zu Zweit. Eine achtete immer auf die Zeit. Länger als eine Sanduhr konnte man es da nicht aushalten, ohne schwere Depressionen zu bekommen. Sie hatten das Dreifache an Mägde als nötig wäre.

Janis schupste Arlo in sein Bett und zog ihm die Decke über den Kopf. Er wollte schnell zu seinem Vater. Er musste ihm berichten, dass das Zeichen erschienen ist.

Fortsetzung folgt

5 Gedanken zu „Schreib mit mir Teil 4 – Das Königreich im Spiegel #3“

  1. Huhu,

    owei, Janis als Frauenheld? Er wirkte eher auf mich wie ein Romantiker. Aber hat was. Du lässt ihn doch wohl nicht sterben, oder? Hoffentlich bekommt er sein Mädchen.

    LG Corly

    Gefällt 1 Person

Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass evtl. personenbezogene Daten (z.B. die IP-Adresse etc.) abgespeichert und für Statistiken von Wordpress weiterverarbeitet werden.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.