Schreibkicks

Schreibkicks – Vorfreude auf Sommergenüsse

Schreibkicks. Hier wird von Sabrina immer zum 1. des Monats ein neues Thema bekannt gegeben, dass dann am folgenden 1. des kommenden Monats auf seinem Blog gepostet wird

Das heutige Thema lautet: Vorfreude auf Sommergenüsse

Es ist etwas melancholisch geworden und ich muss zugeben – eine kleine Träne hat sich beim Schreiben in die Augen geschmuggelt.

Teilgenommen haben:

Das neue Thema für den 1.6.18 lautet: Dumme Fee bei Licht


Das Sonnenlicht kitzelte Fee in der Nase. Sie musste herzhaft niesen und lachen. Vorfreude auf Sommergenüsse nannte ihr Großvater es immer, wenn sie eine Eiswaffel in der Hand hielt und sich ein Wettschlecken mit dem schmelzenden Eis lieferte. Sie saß oft schon im Morgengrauen mit ihm am See. Er mit seinem Anglerhut an dem die Köder hingen, sie mit der Box voll Würmer. Dann saßen sie einfach still nebeneinander und genossen den wunderbaren Sonnenaufgang und ihre Nähe. Manchmal tauchte sie ihre Füße ins Wasser und spielte mit den großen Fußzehen an den Steinen. Kleine Fische kamen Neugierig angeschwommen um das von ihr aufgewühlte Wasser nach Nahrung abzusuchen. Dabei passierte es oft, dass sie an ihren Füssen knabberten. Sie jauchzte vor Freude, dass die Fische keine Angst vor ihr hatten. Dieses Glücksgefühl. Die frühen Stunden und Stille, neben ihrem Großvater, dass war es was sie tief und innig vermisste. Je tiefer sie in die Schule eintauchte umso weniger Interesse hatte sie und umso seltener besuchte sie ihren Großvater. Irgendwann nur noch in den Ferien, dann nur noch zu Geburtstagen und Weihnachten. Der Alltag, das Lernen und studieren fraß ihre Zeit und sie selbst. Dass sie unglücklich in diesem Konstrukt war, merkte sie nicht. Es wurde einfach erwartet – sie musste lernen, was aus sich machen, viel Geld verdienen. All das schaffte sie und dabei wurde sie immer unsichtbarer. Keiner sah mehr die Frau, nur noch ihre Leistungen, ihren Namen in der Fachpresse. Sie war eine der besten Neurochirurginnen.

Ein Mal kam ihr Großvater zu Besuch. Seine kleine Anglerin wollte er mal an ihrem Arbeitsplatz besuchen. Sie wirkte so gehetzt – es schmerzte ihn, sie so zu sehen. Sie hatte keine Zeit für ihn und sah nicht die verletzten Blicke, die er ihr zuwarf. Er drückte sie ganz fest. Dann gab er ihr ein Paket, drehte sich um und verließ die Klinik, mit traurigen Schritten ohne sich um zu blicken. Er weinte, er weinte um das kleine Mädchen, das glockenhell lachte wenn Fische an ihren Zehen knabberten.

Er weinte um den Verlust seiner Kleinen und deren Freiheit. Seine kleine Fee. Sie wurde gebrochen und in die passende Schublade gequetscht. Dieser süße, freie Geist war eingesperrt und ging zu Grunde. Er wusste um seine Gesundheit und hoffte, dass sein Tod ihre Wiedergeburt sein würde. Ein Hühnerei Großer Tumor in seinem Gehirn. Ihr Fachgebiet. Aber er war kein Fallbeispiel, er war der Mann, der sie schon immer liebte und immer lieben würde.

Keine drei Monate später bekam sie einen Anruf. Ihre Mutter. Der Kontakt zwischen den beiden Frauen war fast gänzlich eingeschlafen. Ihre Eltern brachte sie immer nur mit Druck, Lernen und weinen in Verbindung. Und wieder brachte sie Fee zum Weinen. Ihr Großvater war gestorben. Sie solle zur Testamentseröffnung kommen. Ihr harter Panzer – schwer angelegt – bekam massive Risse. Sie saß in ihrem Büro. Im Regal lag noch ungeöffnet das Paket, das er mitgebracht hatte. Sie stand auf, holte es, öffnete es und brach weinend zusammen. In dem Paket lag sein Anglerhut. Ihre mühsam aufgebaute und gestylte Fassade konnte nicht mehr aufrecht gehalten werden.

Sie nahm sich unbegrenzt frei. Packte ihre Sachen. Dann fuhr sie mit dem Auto nach Hause. Das Haus ihres Großvaters war immer ihr zu Hause. Das ihrer Eltern nur eine Unterkunft mit Essen. Ihre Familie wieder zu sehen ließ sie kalt. Mit dem Anglerhut in der Hand, den sie nervös knetete und der dabei immer eine leichte Duftnote von ihm entließ, saß sie da. Ihre Familie schnatterte im Hintergrund. Jeder wollte etwas. Als wenn er ein reicher Mann gewesen wäre. Reich im Geiste, aber nicht an Gütern. Er hatte nie viel Reichtum angesammelt. Das war ihm nie wichtig gewesen. Die Natur –das war sein Reichtum. Fee merkte wie etwas in ihr erwachte. Sie hielt sich still und wartete. Sie wusste es: „Meiner Enkelin Fee vermache ich meine kleine Hütte am See. Für ihre Wiedergeburt.“ Ein Raunen ging durch die Anwesenden. Alle atmeten auf – das verfallene muffige Teil wollte keiner haben. Auch Fee atmete auf. Denn sie wollte es unbedingt. Jetzt saß sie im Boot, auf ihrem See mit der Urne vor ihr und dem Hut auf dem Kopf. Neben ihr die Anglerbox. Sie lächelte und war wieder ein Kind. Dann öffnete sie die Urne und entließ ihren Großvater in die Freiheit. Sie lachte. Hier war ihr zu Hause. Hier hatte sie ihre Seele deponiert – in Sicherheit. Jetzt war sie wieder vollkommen. Vollkommen und Frei. Sie trällerte ein Lied, das sie von ihrem Großvater gelernt hatte und erinnerte sich an die Vorfreude auf Sommergenüsse – aus der Vergangenheit und freute sich auf die in der Zukunft.

ENDE

Advertisements

11 Gedanken zu „Schreibkicks – Vorfreude auf Sommergenüsse“

Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass evtl. personenbezogene Daten (z.B. die IP-Adresse etc.) abgespeichert und für Statistiken von Wordpress weiterverarbeitet werden.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.