writing friday

[#WritingFriday] – Post aus der Vergangenheit

 

Der Alltag hat mich wieder und bremst auch meine Kreativität. Aber ich habe doch noch eine kleine Geschichte für den #writing friday schreiben können.

Heute bekommen wir eine Karte aus der Vergangenheit.

  • Du bist eine zu spät ankommende Weihnachtskarte – berichte über deine Empörung!

„Ach was haben wir denn hier? Schau mal Maria – eine Karte.“ „Na, das wundert mich jetzt nicht – wir haben schliesslich ein altes Posthaus gekauft. Und ich liebe es. Es ist so urig. Da werden wir noch so einige Karten finden können.“

Eine raue Hand griff nach mir. Autsch – ich war schon sehr steif. Wie lange lag ich denn hier schon? Welches Jahr schrieben wir? Ich wusste es nicht. Ich konnte nur sagen – es war eine sehr lange Zeit sehr dunkel und muffig hier um mich herum. Ich erinnerte mich: eine junge Frau an ihrem Sekretär, sie hatte einen ganzen Stapel Karten neben sich liegen. Sie drehte uns hin und her und legte die eine oder andere wieder weg. Dann griff sie nach mir. Sie schaute mich lange an. Strich über meine Oberfläche und nickte. „Ja, du bist genau die richtige Karte für meinen Liebsten. Er ist so weit weg von mir. Soviel Monate sind wir schon getrennt. Ich hoffe, dass er im neuen Jahr endlich zurück kommt. Er wird sich über dich freuen. Du bist wirklich eine hübsche Karte.“ Ich war wirklich eine hübsche Karte.  Mich zierte eine Szene einer Familie. Sie sassen vor einem wunderschön geschmückten Weihnachtsbaum. Die Kinder waren in hübschen Kleidchen gekleidet und hatten Instrumente in der Hand. Die Mutter sass am Klavier und alle sahen so glücklich aus. Im Hintergrund war alles schön weihnachtlich geschmückt. Eine wahre Idylle.

„Zeig mal.“ Maria nahm Josef die Karte aus der Hand. „Oh, die ist wirklich schön. So richtig nostalgisch.“ Sie drehte mich hin und her. „Schau mal, der Stempel 1958.“ „Ach – das ist ja siebzig Jahre her. Lies mal vor.“ „Mein Liebster, so lange sind wir schon voneinander getrennt. Du fehlst mir und ich freue mich so sehr dich im nächsten Jahr wieder in meine Arme schliessen zu können. Unsere Verlobungszeit ist nun lange genug. Komm nach Hause. Ich möchte endlich deine Frau werden und wie in der Front dieser Karte eine tolle Familie mit dir Gründen. Ich liebe und vermisse dich. Deine Valerie“  Maria blickte Josef an. „Oh – meinst du er ist nach Hause gekommen und sie haben geheiratet?“ „Bestimmt. Weißt du was – ich packe die Karte in einen Umschlag und wir schicken sie einfach an die angegebene Adresse. Vielleicht meldet sich ja jemand.“ „Das ist eine schöne Idee. Eine stark verspätete Weihnachtskarte.“

Siebzig Jahre. Wie konnte das denn passieren, wie konnte denn siebzig Jahre an mir vorüber gehen? Was ist denn mit den Postmenschen los. Ist das nicht einfach unerhört. Was, wenn das Paar nicht geheiratet hat, weil ich nie ankam? Oh weh, welch Desaster. Also ich würde mich gerne mal beim Postminister beschweren. Verdammt. Oh entschuldigt, man flucht nicht als Weihnachtskarte. Ach, das ist so eine Tragödie.

Drei Tage später werde ich erneut aufgenommen. Eine sanfte aber schon sehr alte Hand greift nach mir. Ich höre ein Aufstöhnen und ein Schluchzen. „Ach Valerie. Meine liebste Valerie, wie sehr du mir doch fehlst. Diese Erinnerung aus vergangenen Tagen – mein Herz lacht und weint. Du liebe Weihnachtskarte. Du bist mir das liebste, das mir seit langem geschehen ist. Ich habe sie geheiratet und wir hatten soviel schöne Jahre zusammen. Komm mit hinein. Du bekommst einen ganz besonderen Platz“

Uff – das ist ja fast noch mal gut gegangen. Wenigstens werde ich noch freudig angenommen.

Werbeanzeigen

11 Gedanken zu „[#WritingFriday] – Post aus der Vergangenheit“

    1. Danke schön – ich habe bei google mal alte Weihnachtskarten eingegeben und da waren so viele schöne dabei gewesen. Deswegen kann ich mir die Ausstellung schon sehr interessant vorstellen.

      Liebe Grüsse

      Liken

  1. Huhu,

    endlich bin ich zuum Lesen gekommen. Eine schöne Geschichte zur Weihnachtskarte. Ich mag ja auch dieses urige Postamt. Die Idee. Das hat was. Gleich was, was ich mir notieren würde.

    LG Corly

    Gefällt 1 Person

Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass evtl. personenbezogene Daten (z.B. die IP-Adresse etc.) abgespeichert und für Statistiken von Wordpress weiterverarbeitet werden.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.