writing friday

#Writing Friday – Der Sieg

Die letzte Aufgabe für den Mai. Es ist schon manchmal erstaunlich wie sich die Ideen so manchmal einfinden.

Die Idee zu dieser Geschichte kam mir auf der Arbeit. Und zwar hatte ich eine Stange in der Hand um einen Paketstau zu lösen. Und irgendwie fühlte ich mich als Kriegerin – und meine Geschichte war geboren. Sie ist dann doch noch bisschen anderes ausgegangen, als ich mir erdacht hatte. Aber es hat trotzdem Spass gemacht.

Hier findet ihr noch viel mehr Geschichten

Also lest einfach:

Schreibe eine Geschichte und flechte darin folgende Wörter mit ein: Marmelade, Fingerhut, Rosenranken, Himmelblau und Oma.

 

Oma saß am Frühstückstisch und beschmierte gerade ihr Brot mit leckerer Erdbeermarmelade. Ich schwöre euch, keine je von mir gegessene Marmelade kann mit der meiner Oma mithalten. Es ist nicht nur die Liebe, mit der sie sie kocht, nein, ein wesentlicher Bestandteil ist die Magie der Natur, die unser Haus umgibt. Es ist immer wieder ein Vergnügen zu sehen, wie sie verschiedene Blumen und Kräuter mit in die Marmelade mischt. Und damit sind wir auch schon bei unserem Geheimnis.

Unser Haus liegt am Rande eines magischen Tores. Wir sind die Wächter. Seit Generationen bewachen wir dieses Tor. Ahnungslose Menschen werden darum herum geleitet, damit sie nicht versehentlich durchtreten. Das würde nicht gut für sie ausgehen. Sie sind nicht sehr beliebt in der magischen Welt. Warum, fragt ihr euch. Das ist doch eigentlich klar. Sie achten einfach die Naturgesetzte nicht. Sie trampeln einfach alles nieder ohne Rücksicht.

Aber nicht nur vor Menschen müssen wir das Tor schützen. Es gibt böse Mächte, die unbedingt eindringen wollen. Sie wollen an die Schätze und Geheimnisse unserer Welt. Sie wollen sie vergiften mit ihrem Hass und Missgunst. Dunkle Magier greifen immer wieder an. Aber sie sind nicht stark genug. Noch nicht.

„Komm Kind, setzt dich und Frühstücke gut. Wir werden es heute brauchen.“

„Wieso? Was hast du gehört?“

„Nicht gehört, gesehen. Schau in  den Spiegel.“ An der Wand hing ein magischer Spiegel. Er warnte uns, wenn Gefahr im Verzug war. Ich stand also auf und schaute hinein. Erst einmal musste sich das hübsche Himmelblau verziehen. Das war als Tarnung für Gäste. So sah es aus, als wäre es ein abstraktes himmelblaues Bild. Aber in Wahrheit war es ein Spiegel. Das Bild lichtete sich und ich konnte Dunkelheit erkennen. Aber in der Dunkelheit bewegte sich was. Reiter durchstreiften die Gegend. Sie suchten etwas. Sie suchten uns.

„Wer ist das?“

„Ich hab das Wappen gesehen. Es ist Anamon.“

„Anamon? Ich hab noch nie von ihm gehört.“

„Komm, wir haben noch Zeit. Die anderen sind informiert. Bald wird unsere Armee eintreffen. Wir sollten also gestärkt sein. Und was ist besser geeignet, als ein bisschen Marmelade? Dann erzähle ich dir von Anamon.“

Ich setzte mich auf den alten Stuhl, der so bequem war, dass ich eigentlich alles darauf machte. Lesen, Essen, Tippen, Schreiben,….ach einfach alles was nur geht. Er beruhigte mich immer wieder. Und das tat er auch jetzt. Ich biss herzhaft in das Brot und auf meiner Zunge explodierte der saftige Geschmack. Sofort spürte ich die Kraft die aus der Marmelade hervorging. Sie würde mich für den Kampf wappnen.

Oma fing an zu erzählen. Sie lehnte sich in ihren Stuhl zurück und nippte an ihrem Tee.

„Anamon war einer von uns. Das ist nicht verwunderlich, oder? Ist es nicht immer so, dass sie alle irgendwann mal gut waren und irgendwas sie veränderte. Bei Anamon war es verschmähte Liebe. Liebe ist so mächtig, aber auch so zerstörend, wenn sie nicht erwidert wird.  Sollte es dich wundern? Nein, das wird es bestimmt nicht. Denn seine Liebe galt deiner Mutter.“

Ich riss die Augen auf. Meiner Mutter? Sie war die gütigste Frau, die ich je kennen lernte. Und mein Vater vergötterte sie. Sie lebten in dem magischen Teil und besuchten uns immer wieder. Mich hatten sie in die Menschenwelt geschickt um dort zu lernen. Ich lernte – ich ging in die Armee. Ja…ihr dachtet irgendwas unnützes Menschliches? Nein, nein. Es sollte praktisch sein. Ich lernte Kriegsstrategien, die uns schon oft geholfen haben. Ich war also auch ohne magische Hilfsmittel eine Waffe. Denn bei einem Gegenzauber, könnte es schon gefährlich werden. Aber ich konnte auch so kämpfen. Ohne Prahlen zu wollen. Ich war echt gut.

Aber zurück zu Anamon. Er wollte meine Mutter.

„Ja, er liebte sie abgöttisch. Aber deine Mutter konnte schon immer gut in Seelen blicken und sie entdeckte den dunklen Fleck bei ihm. Er wäre niemals in die engere Wahl gekommen. Aber Anamon wollte nicht aufgeben. Es hätte damals schon fast einen verheerenden Krieg gegeben. Aber wir haben Anamon vertreiben können. Fast hätte er deine Mutter entführt. Aber sie ist nicht ganz so friedlich, wie sie zu sein scheint. Sie kann ganz gut kämpfen. Er zog also seinen Schwanz ein und verließ das magische Land. Wir hörten immer wieder Gerüchte, dass er sich mit dunkler Magie beschäftigte. Es war also klar, dass er auch irgendwann wieder kommen würde. Ja. Jetzt sieht er wohl die Zeit gekommen. Noch wissen wir nicht was er will. Vernichtung, immer noch deine Mutter, einfach nur Rache. Ich weiß es nicht. Aber wir sollten vorbereitet sein.“

„Alles klar. Ich werde meine Waffen prüfen. Unseren Vorrat an Fingerhut-Bomben. Und noch so einige andere nette magischen Wunderwaffen, die ich so im Repertoire habe.“

„Mach das mein Schatz. Ich werde mich mal praktischer anziehen. Im Morgenmantel wirke ich nicht sehr beängstigend, oder?“ Sie lachte herzhaft und ich konnte nicht anders als einzustimmen. Wir waren wirklich überheblich. Wir waren sicher zu gewinnen. Das Gute gewann immer.

Wir waren bereit und warteten. Anamon ließ sich Zeit. Soviel Zeit, dass Oma noch ihre Socken fertig stricken konnte. Okay – ihre Nadeln strickten, sie hatte sie magisch etwas angeschubst. Aber die Socken waren immer schön kuschelig und warm. Denn hier wurde es verdammt kalt im Winter. Wir sangen Lieder und die Vögel tanzten dazu. Auch die Bienen hatten sich angeschlossen. In diesem Moment trafen die Hornissen ein. Eine machtvolle Armee. Sie warfen ihre Speere in das Gebüsch und schlossen sich unserem Gesang an. Hornissen hatten wundervolle Stimmen. So nach und nach trudelte unsere Armee ein und da Anamon wirklich langsam war, hatten wir am Ende eine kleine Gartenparty. Honig floss und leckere Früchte wurden herum gereicht. Getanzt und gelacht wurde.

Fast hätten wir Anamons Ankunft verpasst. Aber ein kalter Wind zog auf und warnte uns. Natürlich sahen wir erst mal nicht ein unser Fest zu unterbrechen. Warum auch. Es war so friedlich. Im Hintergrund hörten wir die stolzen Schritte Anamons Armee und seiner Pferde. Dann stand er vor uns. Ich drehte mich zu ihm um und lachte. Sein Blick war unbezahlbar. Während seine furchtbaren Krieger sich hinter ihm versammelten, sangen und tanzten wir weiter. Ich glaube, der Honig war schon eher Honigwein gewesen.  Wir waren betrunken.

Anamon stieg vom Pferd. Bewaffnet bis an die Zähne. Er trat auf die Lichtung. Die Rosenranken schlossen sich zum Schutz. Er konnte nicht eintreten.

Es donnerte mahnend. Anamon war sauer. Und wir tanzten und tanzten. Wir konnten einfach nicht anders.

„Eranika. Was soll das hier? Ich weiß, dass du vorbereitet bist auf mich. Ich habe deinen Blick gespürt. Du weißt, dass ich eindringen werde, egal wie.“

Meine Oma tänzelte an die Ranken und streckte ein Glas Honig durch.

„Anamon. So lange haben wir dich nicht gesehen. Und ihr habt uns heute so lange warten lassen. Du weißt, dass wir nicht so geduldige Warter sind. Also was sollten wir machen. Das eine ergab das andere und ich glaube wir müssen deinen Krieg erst mal verschieben. Wir sind nicht mehr nüchtern. Das wird nicht gut ausgehen. Komm trink mit mir.“

Er dampfte und schlug ihr das angebotene Glas aus der Hand. Ich konnte sehen wie sich sein Pferd daran labte. Dann klickte es und es war ebenfalls betrunken. Der Honig war wirklich sehr stark gegärt. Im Hintergrund konnte ich sehen, wie sich seine Krieger die Lippen leckten. Es war ein langer Ritt gewesen. Lange Wege machten immer durstig. Ich schickte die Vögel heimlich los und sie verteilten hinterrücks von dem leckeren Honig. Die Männer tranken gierig und waren verloren.

Schade, eigentlich hatte ich mich auf einen kleinen Kampf gefreut. Es war schon einige Zeit her, dass ich meine Fähigkeiten anwenden konnte. Aber heute und hier, würde das wohl nicht mehr stattfinden.

Anamon drehte sich um und sah seine betrunkenen Männer. Seine Wut entlud sich. Da trat meine Mutter vor.

„Anamon. Mein Freund.“

Anamon erstarrte. Er errötete sogar. Ach, das war fast niedlich. Ein so böser Krieger – Magier und errötete schüchtern wie ein kleiner Schuljunge.

„Miranda.“

„Anamon. Was soll denn das? Ein Krieg, weil du nicht bekommen konntest was du wolltest? Ist das nicht zu albern. Komm. Trink und lach mit uns. Es ist schon so lange her. Frana ist auch da.“

Meine Tante? Was hatte denn meine Tante damit zu tun?

„Du weißt, dass sie dich immer schon mochte? Aber du warst zu stolz sie zu beachten. Wie wäre es denn jetzt? Schluck deinen Stolz herunter, steig ab, trink ein Glass Honig mit uns und tanze mit Frana.“

„ich bin nicht zum Tanzen und feiern hier. Ich bin hier um meine Schande zu rächen.“

„Ach sei nicht albern. Du weißt, dass du nicht gewinnen kannst. Schau dich doch um. Unsere Armee ist viel mächtiger. Deine ist schon betrunken. Arnika. Meine Tochter.“ Bemerkte sie nebenbei.

„Arnika, komm hilf unserem Gast herunter. Ihr könnt euch über Kriegskunst unterhalten. Aber erst wird noch getanzt.“

Meine Mutter war eine Meisterin im Überreden. Und ich konnte sehen, wie der dicke Panzer von Anamon riss. Er zierte sich, aber er hatte schon verloren. Diese Gegend hatte schon andere bezwungen. Er war harmlos.

Heute würde es keinen Krieg mehr geben. Heute nicht. Aber ich wusste, dass ich irgendwann mal meine Kunst beweisen müsste.

ENDE

Werbeanzeigen

23 Gedanken zu „#Writing Friday – Der Sieg“

  1. Huhu,

    die Idee ist richtig gut. Das hatte was. Gerade auch der magische Teil der Geschichte. Das Ende ist etwas schräg, aber okay. Ich mag den Namen Anamon irgendwie. Erinnert mich an Bücher wie HDR oder Shannara.

    LG Corly

    Gefällt 1 Person

      1. Das stimmt, aber das wäre echt zu lange geworden. Ich habe für diesen Freitag schon wieder einen Mehrteiler. Das wollte ich eigentlich auch nicht. Nun ja, habe mich mit reißen lassen.😊

        Gefällt 1 Person

      2. Ja – ich weiss, das geht mir auch so. Ich wollte es eigentlich etwas kürzer aufteilen – aber dann geht der Zusammenhang so schnell verloren.

        Gefällt 1 Person

Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass evtl. personenbezogene Daten (z.B. die IP-Adresse etc.) abgespeichert und für Statistiken von Wordpress weiterverarbeitet werden.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.