Horror, writing friday, Zombies

#Writing Friday – Der brennende Regen 2 von 3

Da ich mich ja beim letzten #Writing Friday nicht kurz halten konnte – das ist ein Thema, bei dem schweife ich leider immer wieder gerne aus. Also hier kommt die Fortsetzung. Teil 1 könnt ihr HIER noch mal lesen.

Was bisher geschah.

Bea wird von einem ätzenden Regen überrascht. Die Menschen auf der Strasse suchen Unterschlupf. Bei ihrer Flucht trifft sie auf ein kleines Mädchen mit ihrem Hund. Emily und Emil. Als sie auf der Suche nach ihrer Mutter sind kommt es zu einem Angriff. Die beiden fliehen erneut. Dabei werden sie von dem Hund getrennt.

Wenige Minuten, oder waren es doch Stunden? Bea hatte jegliches Zeitgefühl verloren, wachte sie auf. Etwas hatte sie geweckt. War es das Geräusch, das diese mutierten Menschen verursachten? Nein. Es war die Stille, die sie geweckt hatte. Das Fehlen jeglichen Geräusches in der Stadt war extrem unheimlich. Sie ging leise zum Fenster und schob vorsichtig die Vorhänge beiseite. So leise wie möglich, öffnete sie das Fenster und lehnte sich hinaus. Nichts. Im Dämmerlicht des Morgens war die Straße leer gefegt. Emily schlief noch. Sollte sie die Kleine wecken? Ja, es wäre besser, sie würden zusammen die Lage abklären.

Sanft rüttelte sie Emily wach. „Emily? Komm Süße, aufwachen. Wir müssen mal gucken was da draußen los ist.“ Emily sprang auf wie ein Kastenteufel. „Ja und wir müssen Emil suchen.“ Das Leuchten in den Augen des Mädchens versetzte Bea einen Stich. Hoffentlich fanden sie nicht seine Leiche. Sie streichelte ihr über den Kopf und schickte sie ins Bad. Zwischenzeitlich packte Bea einige Vorräte ein. Im Bad suchte sie nach Erste Hilfe Material. Sie stopfte alles in einen gefundenen Rucksack und Schulterte ihn auf. Dann nickte sie Emily zu. „Auf geht es.“

Sie gingen die Treppe hinab. Vorsichtig. Vielleicht hätte sich etwas im Flur versteckt. Aber es war leer. Vor der Tür stehend, atmete Bea tief ein. Mit einem Ruck zog sie die Tür auf. Sie gingen hinaus. Immer noch waren keine typischen Geräusche zu vernehmen. Selbst die Vögel, die normal den neuen Tag begrüßten, waren still.

Sie gingen zurück zu dem Platz vor dem Gebäude, in dem Emilys Mutter arbeitete. Es war schlimmer als Bea jemals erwartet hätte. Sie drückte Emily an ihre Seite. Leider konnte sie ihr nicht ersparen die ganzen Leichen zu sehen. Sie hatte Angst sie irgendwo zurück zu lassen. Sie wollte vermeiden, dass sie irgendwie getrennt wurden. Die Tür, die der Mann vorher nicht öffnen wollte um die beiden einzulassen, war zerstört. Vorsichtig näherten sie sich um zu sehen, dass die Halle mit Leichen übersät war. „Mami?“ Oh nein. Bitte, lass nicht ihre Mutter dabei sein. Betete Bea still. Bitte nicht. Aber das Schicksal war nicht gnädig. Emily rannte zu einer Frau. Sie war tot. Zum Glück sah sie nicht so verstümmelt aus, wie die Körper die ihnen sonst so unter die Augen gekommen waren.

Leise weinte Emily. Ganz vorsichtig streichelte sie über die leblose Hand ihrer Mutter. Dann blickte sie zu Bea. „Mami. Sie ist tot.“ Bea hatte einen Kloss im Hals. „Ja Emily. Sie ist tot.“ Emily nickte, während ihr die Tränen leise über die Wangen liefen. Sie erhob sich und ging zurück zu Bea. Dann steckte sie ihre kleine Hand in die ihre. „Komm, lass und Emil suchen.“ Sie schniefte noch etwas und wischte sich verärgert die Tränen von der Wange. Ein tapferes Mädchen, dachte Bea.

Von den Kreaturen war nichts zu sehen. Bea bezweifelte, dass sie alle gestorben waren. Sie vermutete, dass sie sich tagsüber versteckt hielten. Das war gut. Sie mussten also immer des Nachts eine sichere Unterkunft finden. Das sollte doch zu schaffen sein. Der Tag brach endgültig durch. Rechts und links erschienen weitere Überlebende. Alle sahen so geschockt aus, wie Bea sich fühlte. Eine kleine Gruppe stand in der Nähe. Eine ältere Frau winkte ihnen zu. „Kommt ihr beiden.“ Bea zögerte nicht. In einer Gruppe war man immer stärker. „Hallo ihr zwei. Kommt hier seid ihr erst mal sicher.“ „Hallo, wir sind Bea und Emily. Schön, dass es noch paar geschafft haben. Was sind das für Kreaturen?“ Ein junger Mann meldete sich zu Wort. „Ich bin Ben. Soweit wir das beobachten konnten ist dieser ätzende Regen verantwortlich. Die, die keinen Schutz finden konnten sind:“ Er machte Gänsefüßchen.“ „Gestorben“. Aber irgendwie nicht richtig. Sagen wir mal ich vermute, dass die Instinkte erhalten blieben, aber das menschliche ist gestorben. So ein bisschen wie Zombies. Wir wissen ja auch nicht, ob die von ihnen getötete vielleicht auch wieder aufstehen. Auf jeden Fall verstecken sie sich bei Tageslicht. Da dieser Regen nicht natürlich ist, kann man vielleicht von einer Biowaffe ausgehen.“ Bea nickte. So etwas hatte sie ja selbst schon vermutet. „was machen wir jetzt?“ Wir müssen aus der Stadt raus. Es gibt zu viel hier. Aber wir können nur Tagsüber gehen. Also müssen wir immer irgendwie in Nähe eines Unterschlupfes sein.“ „Was ist mit Autos?“ „Ja.“ Ben drehte sich zur Gruppe um. „Ist irgendwer mit seinem Auto heute hier?“ Die Gruppe umfasste etwa zwanzig Leute. Aber sie konnte am Rande erkennen, dass immer mehr Menschen sich anschlossen. Überall traten überlebende Heraus und suchten Sicherheit. Aber wie Groß durfte eine Gruppe werden um noch sicher zu sein, fragte sich Bea. Emily stand am Rand und ließ ihren Blick in alle Richtungen schweifen. Aber Emil war nirgends zu sehen. Sie ließ ihre Schultern hängen.

„Wie viel Autos können wir nutzen?“ Fragte Bea Ben. „Soweit ich das sehe, sind etwa fünf Leute mit Autos da. Das ist ziemlich gut. Da können wir schon etwa fünfundzwanzig Leute unterbringen. Aber wir müssen uns aufteilen. Zu große Gruppen sind unübersichtlich.“ Ben wandte sich den Leuten zu. „Hört zu. Wir müssen uns aufteilen. Ich denke Gruppen zu zehn Leuten ist zu bewältigen. Wir müssen aus der Stadt raus bevor es dunkel wird.“

Aufgeregtes Gemurmel erhob sich. Ein etwas älterer Mann erhob sich. „Aber wie entscheiden wir das?“ „Na das wird doch zu machen sein. Hier wird nicht gewählt. Von mir aus stellt euch in eine Reihe und zählt zehn ab. Es geht doch auch nur darum hier sicher raus zu kommen. Später treffen wir uns und schauen wie es weiter gehen soll.“ Es schwoll ein lautes Raunen an. Keiner war so richtig zufrieden mit dieser Lösung. Bea konnte nicht nachvollziehen warum sich die Leute so schwer taten.

„Hört zu. Es wird Zeit. Wir müssen hier raus. Aber wir brauchen auch Vorräte. Also jammert nicht herum sondern fangt an produktiv zu werden. Geht in die Häuser und Büros, nehmt alles was verwertbar ist mit und wir treffen uns dann alle wieder hier, aber denkt daran, wir müssen Schutz haben wenn es dunkel wird. Ist das allen klar?“ rief Bea genervt in die Runde. Alle nickten und die Gruppe löste sich langsam auf.

Emily stand so verloren da und kämpfte mit den Tränen. Bea brach das Herz. Die Kleine hatte ihren Hund und ihre Mutter verloren und der Vater? Daran mochte sie nicht denken. „Komm Emily, lass uns bisschen shoppen gehen, ja?“ Emily zuckte mit den Schultern und die beiden gingen auf Beutezug.

Einige Stunden später sammelten sich die Leute nach und nach am Treffpunkt. Die Zeit war viel zu schnell vergangen. Es wurde schon wieder duster. Ängstlich blickte sich Bea nach Ben um. Dort stand er und unterhielt sich mit der älteren Dame, die sich als Dora vorgestellt hatte.

„…..es ist schon so spät geworden. Wir hätten schon längst unterwegs sein müssen.“ Stellte Ben fest. „Was bedeutet, das? Kommen wir heute nicht raus?“ „Ich bin mir nicht sicher. Einem Angriff werden die Autos nicht standhalten. Vielleicht sollten wir uns in einem Haus verbarrikadieren?“

In diesem Moment hörten sie die Geräusche. Sie waren zu spät dran und die Kreaturen zu früh. Entsetzt griff Bea nach Bens Arm. „Oh nein, sie kommen. Wir sind zu spät. Wir müssen weg. Kommt. Wir hatten gestern einen guten Unterschlupf. Ich hoffe, der ist noch sauber. Schnell, schnell.“ Sagte sie hektisch zu Ben und Dora. „Wo ist Emily? EMILY. EMILY wo bist du? Wo ist sie nur.“ Ben drehte sich um seine Achse. „Dort. DA hinten steht sie.“ Oh nein. Emily. Ganz in der Nähe konnte sie einen Schatten ausmachen. Eine der Kreaturen bewegte sich noch etwas steif auf das Mädchen zu. Aber Emily merkte nichts. Ben und Bea rannten los, aber sie waren zu weit weg. Diese Kreatur würde das Mädchen vor ihnen erreichen. „Emily. Emily lauf.“ Schrie Bea. Emily drehte sich langsam zu ihnen um. Ein Geräusch ließ sie zusammenzucken. Sie drehte ihren Kopf in dessen Richtung und sah die Kreatur auf sie zu kommen. Sie wich zurück, stolperte und konnte sich nicht auffangen. Sie fiel rücklings auf den Boden. Die Kreatur war nur noch eine Handbreit von dem Mädchen entfernt und streckte schon die Arme nach ihr aus. Bea wurden die Knie weich. Sie durfte Emily nicht verlieren. Sie war ihr Anker. Ben versuchte schneller zu rennen, aber immer noch waren sie zu weit weg. Sie würden es nicht schaffen.

9 Gedanken zu „#Writing Friday – Der brennende Regen 2 von 3“

Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass evtl. personenbezogene Daten (z.B. die IP-Adresse etc.) abgespeichert und für Statistiken von Wordpress weiterverarbeitet werden.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.