[abc.etüden]

Schreibeinladung für die Textwochen 36.37.19 |

Die Sommerpause bei den Etüden ist vorbei und ich hoffe, auch dass meine Schreibflauten so nach und nach abgeschüttelt werden können. Deswegen stürze ich mich gleich mal hinein in die neuen Worte, die diesesmal vom Erfinder der Etüden, Ludwig Zeidler,  gespendet wurden.

Verzweiflungstat
ambivalent
hingeben.

Also ich muss schon sagen, dass mir ambivalent richtig schwer gefallen ist. Aber es ist eine Herausforderung und ich hoffe, dass ich das Wort auch richtig eingesetzt habe….auf jeden Fall so, wie ich es verstanden habe. Der Text betrifft mich nur teilweise, da ich keinen Schmarotzer als Partner habe….Also wie heißt das? Teilautobiografisch??


„Du bist echt ambivalent.“ Meint Max zu ihr. „Na danke.“ Schnauzte Eva und stürmte hinaus. Als sie sich unbeobachtet fühlt, holte sie erst mal ihr Handy hervor um das Wort und dessen Nutzung nachzuschlagen. „Was? Wie meint er denn das? Was habe ich denn gesagt, oder getan, das dieses Wort rechtfertigt? Wenn, dann ist er doch ambivalent.Tut als würde er mich verstehen um mich dann zurecht zu weisen.  Nur weil ich meinen Job hasse, aber es nicht schaffe endlich einen Schlussstrich zu ziehen um etwas anderes zu suchen, das mich ausfüllt. Ha, ambivalent. Ich sage realistisch. Ich will mich nicht irgendwelchen Fantasien hingeben. Ich bin keine zwanzig mehr und auf dem Arbeitsmarkt sieht es nicht gerade rosig aus. Das wäre eine Verzweiflungstat einfach ins kalte Wasser zu springen, oder? Nein. Ich habe zu viel Verpflichtungen um einfach blauäugig alles hinzuwerfen.“

Eva wischte unkontrolliert auf ihrem Handy hin und her und murmelte unverständliche Dinge. „Ambivalent. So ein Schnösel. Nicht jeder kann sein Hobby zum Beruf machen. Geld regiert die Welt. Oder sagen wir es so – ohne das verdiente Geld meines ungeliebten Jobs, könnte er sein Hobby nämlich auch nicht ausüben. Jaja….Heuchler.“

Eva stürmte zurück ins Zimmer.  „Weisst du was? Ich zeig dir mal wie ambivalent ich sein kann. Ich finde es toll, dass du deine Leidenschaft ausüben kannst. Aber ich hasse es, dass es auf meine Kosten geschieht. Also würde ich sagen – das müssen wir wohl ändern. Das kannst du doch verstehen?“

Der Blick – unbezahlbar. Die Rechnung, auf dem Küchentisch – bezahlbar.

ENDE

Schreibkicks, WG, writing friday

#Writing Friday – der Traum der Fee

 

Ich weiss nicht ob das hier so gut klappt. Ich habe im Zuge der Aktion Schreibkicks eine kleine WG gestartet, die jeden Monat eine kleine Geschichte bekommt. Jetzt habe ich hier mal ein Auskoppelungsversuch und hoffe, dass diejenigen, die der Geschichte nicht folgen trotzdem etwas damit anfangen können.

Dieser Anfang beim #writing friday hat einfach zu gut zu meiner kleinen WG gepasst.

 

Schreibe eine Geschichte, die mit dem Satz: “Sie war tatsächlich zu einer Elfe geworden und das obwohl….” Beginnt

Sie war tatsächlich zu einer Elfe geworden und das obwohl sie keinerlei Fabelwesengene in sich hatte. Wie konnte das nur passieren? Lissi stand auf. Sie versuchte es jeden Falls. Es klappte überhaupt nicht. Diese kleinen, leichten, zerbrechlich aussehenden Flügel an ihrem Rücken ließen es einfach nicht zu, dass sie mit ihren kleinen drolligen Füssen den Boden berührte. Sie flatterte und flatterte – keine Chance, das einzige das geschah – Feenstaub. „Oh nein, ich hab erst mit Mühe und Not alles hier Staubfrei bekommen und jetzt staube ich alles mit glitzernden Feenstaub ein. Das ist doch zum Mäusemelken.“

In dem Moment huschte eine kleine Maus an ihr vorbei. Blieb stehen, drehte sich um und blickte sie an. Lissi blickte irritiert zurück. Eine Maus in ihrem Schlafzimmer. Es wurde immer besser. „Hallo! Mäusemelken – das will ich doch mal dringlichst verbieten. Wir haben gerade mal genug um unsere Schar Jungen zu füttern, da willst du uns melken? Wofür? Um in Mäusemilch zu baden? Ihr Feen haltet euch immer für was Besseres. Da muss es immer exklusiv sein, nicht wahr. Als wenn euch ein Bad im Blütenkelch der Blumen nicht ausreicht. Also so was.“ Schimpfte die Maus beim Weitergehen und schüttelte erbost den Kopf. Sie drehte sich um  und schüttelte erneut den Kopf. „Ähm – entschuldige, das ist nur so eine Redensart. Tut mir leid.“ Rief ihr Lissi hinter her.

„So, jetzt drehe ich wohl komplett durch. Ich kann mit Mäusen reden. Super. Das macht sich gut im Lebenslauf einer Hausmutter seltsamer Wesen. Nicht schlecht. Allerdings wird es echt schwierig hier alles am Laufen zu halten, wenn ich eine kleine Fee bin, oder? Was machen Feen eigentlich den ganzen Tag außer Tanzen und Singen?“

Lissi flog – versuchte zu fliegen – „Autsch – autsch – bekommen Feen eigentlich blaue Flecken, wenn sie beim Fliegen irgendwo hängen bleiben?“ An ihren PC versuchte sie den Deckel des Laptops anzuheben. Sie stand am Rand und legte ihren Zauberstab beiseite und versuchte mit ihren kleinen Händen in den Spalt zu kommen. Dann zog und stemmte sie – der Deckel bewegte sich nicht. „So ein Mist. Was jetzt?“ Sie flatterte aufgeregt hoch und runter und verteilte fleißig weiterhin Feenstaub in ihrem Schlafzimmer. Dann schnappte sie sich ihren Zauberstab und flog zum Fenster. Blickte auf den Gegenstand in ihrer Hand und schlug sich gegen die Stirn. „Wie dämlich. Das ist doch ein Zauberstab, nicht wahr?“ sie begab sich wieder zurück – flatterte vor dem Laptop und schaffte eine eher unelegante Landung. „Abrakadabra – Hex Hex – Laptop öffne dich.“ Sie bewegte den Zauberstab hin und her und nix. Der Laptop blieb verschlossen. „Alohomora – vielleicht ein Potter Zauber?“ Es tat sich nichts.

Sie war also gefangen – denn eine Tür konnte sie so ja auch nicht öffnen. Ob sie durch den Kamin nach draußen kam? Sie versuchte es. Zum Glück war es noch warm genug um ihn nicht anfeuern zu müssen. Sie flog in den Schornstein. „Verdammt ist das Eng hier. Wann war denn der Schornsteinfeger das letzte Mal hier? Ich muss Richard auf jeden Fall Bescheid sagen, dass der kommen muss. Da passt ja noch nicht mal eine Fee richtig durch.“ Sie flatterte und über den Ruß und den Ablagerungen legte sich glänzender Feenstaub. Da würde der Schornsteinfeger schon bisschen dumm gucken. Lissi gluckste. Oben angekommen nahm sie Anlauf und der Schornstein spuckte sie aus. „Uff. Gut und jetzt?“ Sie schaute an sich hinab – das hübsche Feenkleidchen war ruiniert. Sie seufzte, schüttelte sich und bewunderte wie der Schmutz einfach von ihr abglitt.

Sie flatterte weiter und überlegte wer ihr helfen könnte? Minerva – aber sie war noch auf ihrer Reuetour nachdem sie den Wald in einen Wutausbruch verwüstet hatte. Sie würde noch etwas ausfallen. Dracula – das könnte ihm so passen. Sie als kleine Fee, da hätte er einen Aufhänger. Nein, nein. Richard? Der einzige Mensch neben ihr? Ja, das wäre wohl der Einzige. Sie machte sich auf den Weg zum Werkzeugschuppen. Dort verbrachte Richard die meiste Zeit. Sie blickte durch das Fenster und sah ihn in der Ecke sitzen und schlafen. „Aha – so viel Arbeit – so viel Arbeit. Tut mir leid Lissi. Ich kann gerade nicht….das sehe ich ja jetzt. Sie quetschte sich durch das alte Schlüsselloch und flog schnell in seine Richtung. Dabei übersah sie einen Balken. So schnell wie sie flog, konnte sie nicht mehr verhindern, dass sie ungebremst dagegen donnerte. Sie fiel und plumpste unsanft auf den Boden. Dort verlor sie ihr Bewusstsein.

Es klopfte. Lissi drehte sich und murmelte etwas Unverständliches. „Lissi? Komm steh auf, wir wollten doch noch einkaufen gehen.“ Richard? Sie setzte sich abrupt auf. Blickte an sich hinunter und sah – sie war keine Fee. Sie hatte geträumt. Schnell sprang sie aus dem Bett. Drehte sich um einen Blick auf ihren Rücken zu werfen. Keine Flügel. Ein Traum. Das war ja auch kein Wunder, bei den sonderbaren Mitbewohnern. Sie rannte zu Tür, riss sie auf und fiel Richard um den Hals. „Äh – guten Morgen?“ „Keine Fee, keine Fee.“ Richard zog die Augenbrauen nach oben und schob Lissi etwas von sich. „Nein Feen haben wir hier noch nicht. Aber wer weiß das schon, diese kleinen Wunderwesen können sich gut verstecken.“ „Ich zieh mich schnell an und dann gehen wir was einkaufen. Etwas großes, schweres, dass ich dann tragen kann.“ Richard runzelte unverständlich die Stirn und winkte ab. Hier war eh nie etwas normal.

Lissi drehte sich um und schlüpfte schnell in ihre Jeans und ein T-Shirt mit einer süßen Fee darauf. Sie bemerkte es gar nicht. Dann rannte sie wieder zu ihrer Tür, drehte sich um und meinte einen sonderbaren Schimmer zu entdecken. Sie schüttelte den Kopf – nur ein Traum. Während im Schornstein der Ruß entzückend vor sich hin glitzerte, nahm Lissi diesen Traum, als das was er war – ein Traum.

ENDE

Bisher erschienen.

  1. Schreibkicks – die vererbte Zeitkapsel
  2. Schreibkicks – Weihnachstspezial – Die Sache mit dem Rentier
  3. Mach was…mit einer Festtags-Leckerei
  4. Schreibkicks – Märchen der guten Vorsätze
  5. Schreibkicks – Rückkehr der Freunde
  6. Schreibkicks – Die Welt bei Nacht mit einem Hausschuh.
  7. Schreibkicks – Im Spiegel lauert die Gefahr
  8. Schreibkicks – Mai – Lachen heilt alle Wunden
  9. Schreibkicks 2 in 1 – Auf dem Dach vom Glück gegrüsst. Part 1 v 2
  10. Schreibkicks 2 in 1 – Auf dem Dach vom Glück gegrüsst. Part 2 v 2
  11. Schreibkicks – Hitzefrei.
  12. Schreibkicks – Hurrikane

 

Drama, writing friday

#Writing Friday – der gefallene Alpha

Spannende Themen erwarten uns wieder am #Writing Friday.

Ich finde Wölfe total spannend. Deswegen habe ich mir auch einen kurzen Text dazu einfallen lassen.

Ich hatte schon mal über ein Wolfsrudel geschrieben. Wer mag kann HIER mal reinlesen. Sie ist etwas länger und es wird gekämpft.


Erzähle von einem Wolfsrudel, welcher Wolf wärst du? Was wäre deine Aufgabe im Rudel?

Ich lebe in einem freien Wolfsrudel. Wir haben schon von eingesperrten Wölfen gehört, die in Regionen leben, in denen wir komplett ausgelöscht wurden. Deren Lebensstruktur ist nicht vergleichbar mit der unseren. Wir sind frei. Wir können überall hin. Aber auch bei uns gibt es eine Struktur. Es muss sein, damit wir in einer Einheit leben können.

Ich war ein Alpha. Ein starker Alpha und hatte eine wunderhübsches Alphaweibchen an meiner Seite. Der Rudel bei dem ich jetzt lebe, das meiste sind meine Kinder. Vor etwa zwei Jahren starb meine Seelenverwandte. Das brach mir das Herz. Schließlich bleiben wir ein Lebenlang zusammen. Und diese Situation nutzte einer der Betas aus. Mit ihm war ich schön öfter aneinander geraten. Wir haben oft zur Paarungszeit miteinander gekämpft. Aber er hatte keine Chance. Niemals hätte er mich besiegen können. Er ist nicht der richtige. Er ist nur aus auf seinen Vorteil. Solche Alphas schaffen es nicht.

Aber als Betas sind sie immer gefährlich. Er hat meine Schwäche, meine Trauerphase ausgenutzt und mich gestürzt. Normaler weise landet ein alter Alpha ja bei den Untergeordneten. Aber mich hat es noch schlimmer erwischt. Ich wurde zu einem Omega. Ich wurde der Prügelknabe des Rudels.

Von dem Kampf war ich noch verletzt. Nicht gefährlich. Wir kämpfen nicht bis zum Tod. Wobei ich mir bei meinem Rivalen nicht unbedingt sicher gewesen wäre. Er hasst mich wirklich innig. Ich war geschlagen, deswegen hat mir mein Sturz ans Ende der Reihenfolge auch nichts ausgemacht. Aber ich genese. Und jeder Schlag den ich abbekomme. Jedes Futter, das mir verwehrt wird, lässt mich stärker werden. Noch bin ich ein Omega. Noch bin ich schwach. Aber ich werde wieder stark werden. Solange werde ich meine Rolle hier akzeptieren und die Schmach wegstecken. Sobald ich meine alte Stärke erlangt habe, werde ich dieses Rudel verlassen und ein eigenes gründen.

Es wird ein tolles Rudel werden und ich werde wieder ein tolles Weibchen an meiner Seite wissen. Wir werden friedlich leben. Solange mein altes Rudel mit ihrem neuen Anführer nicht in meine Quere kommt.

ENDE

 

Meine Infos habe ich hier gezogen

https://woelfe.info/rangordnung.html

http://www.wolf-workshop.de/der-wolf/rangordnung-im-rudel.html

Schreibkicks, WG

Schreibkicks – Hurrikane

Ich weiss jetzt nicht so genau, ob die Schreibkicks weiter laufen, aber ich möchte mich von meiner WG noch nicht so schnell verabschieden. Deswegen habe ich ein aktuelles Thema gewählt.

Bei uns ist am Sonntag den 18.8 ein kleiner Sturm durchgerauscht, der dem Wald grossen Schaden angetan hat. Hier erfahrt ihr eine kleine Theorie.


Schreibkicks – Hurrikane

Ich war in meinem Zimmer und überlegte ob es vielleicht doch mal eine Klimaanlage sein sollte. So teuer waren die doch nicht mehr, oder? Es war nicht auszuhalten. ich hatte alle viere von mir gestreckt und lag im BH und Boxershorts auf der Decke. Jedes Stück Stoff mehr verbrannte mir, gefühlt die Haut. Und es musste eigentlich so viel erledigt werden. Im Moment vermisste ich meine kleine Wohnung, in der ich ungehemmt nackig herum laufen konnte. Das ging natürlich hier nicht. Das war dann wohl der Nachteil einer WG.

Ein Gedanke schlich sich in mein Gehirn, das war doch nicht meiner? Ich setzte mich auf und verschränkte die Arme vor der Brust. „Verdammt, Dracula, ich hatte dir doch verboten in meine Gedanken einzudringen. Verschwinde aus meinem Kopf.“ „Und ich hatte dir gesagt, du sollst nicht so laut denken. Ich bin auch nur ein Mann und wenn dann jemand so schmutzige Gedanken hier herum schickt. Da kann ich mich nicht erwehren.“ „Das waren keine schmutzigen Gedanken.“ Erläuterte ich. „Oh doch, meine Dame. Ich komme aus einer Zeit, da waren das wirklich schmutzige Gedanken. Und ich muss sagen, sie gefallen mir.“ Ich kappte unsere Mentale Unterhaltung.

Ich erhob mich und zog mir ein luftiges Kleid an und versuchte meine Gedanken verschlossen zu halten, das war wirklich schwer. Verärgert öffnete ich meine Zimmertür. Richard ging gerade vorbei und erschrak. „Hi, Lissi. Alles Okay?“ „Nein, ich werde ihm einen Pflock ins Herz stoßen. Wirklich. Hast du nicht einen Notfall Pflock in deiner Werkstatt? Oder ein zufällig passend abgebrochenes Stuhlbein?“ „Hat Dracula wieder in deinen Gedanken gestöbert?“ Ich schnaufte nur zur Antwort. „Geh zu Minerva – sie kann dir da was zaubern, dass ihn aus deinem Kopf heraushält. Das hättest du schon längst machen sollen. Er ist halt so.“ „Er ist halt so…ihr Männer haltet zusammen, nicht wahr?“ „Hei, greif mich nicht an. Außerdem haltet ihr Frauen doch auch zusammen, also bitte. Geh zu Minerva.“ Ich winkte ab, aber schlug den Weg zu Minervas Zimmer ein.

Leise klopfte ich an ihre Tür. „Komm rein Lissi. Ich hab dich schon erwartet.“ Ich stutzte. Dann öffnete ich seufzend die Tür. „Es wissen wohl schon alle, warum ich komme?“ „Na das war früher oder später doch klar. Du hast ihm viel zu lange Einlass geboten. Das vergiftet das Zusammenleben. Und ich habe tatsächlich einen Notfallpflock. Für den Fall. Man kann ja nie wissen.“ Sie zeigte auf ihr Kopfende am Bett. Dort war sehr dezent ein Pflock eingearbeitet. Ich würde das in Auftrag geben. Ja, auf jeden  Fall. Irgendwann würde ich ihn benutzen. Diesen Gedanken schickte ich ganz provokativ in den Keller. Als Antwort kam nur ein anzügliches Lachen.

„Verbanne ihn aus meinem Kopf. Er macht mich kirre.“ Minerva erhob sich. Sie hatte so fließende Bewegungen an sich, dass mir immer schwindelig wurde, wenn ich ihr zusah. Es war einfach so berauschend. Sie schnippte vor meinen Augen. „Lissi? Bist du da?“ „Äh, ja entschuldige. Also her mit dem Ding, das mich abschottet.“ Sie wühlte in einer sehr hübschen Truhe. So stellte ich mir die Truhen der Damen von damals vor, wenn sie reisten. Und schon war ich wieder weg mit meinen Gedanken – ich sollte mal wieder meinen Plüscheinhornhausschuh nehmen und eine Reise tun.

Wieder schnippte es vor meinen Augen. Ich schüttelte meinen Kopf und wurde leicht rot. „Entschuldige.“ „Das er überhaupt in deinen Kopf will, so oft wie du abwesend bist. Das muss ja ein wahres Chaos da oben sein. Das mag er eigentlich gar nicht.“ „Er nimmt wohl was kommt.“ Schmunzelte ich. Vor mir hielt sie ein Diadem. Ein Diadem? Was sollte ich denn damit? „Ein Diadem? Was soll ich denn damit? Auf einen Ball gehen?“ „Nein, das musst du tragen, das schützt dich vor jeglichem Eindringen in deine Gedanken.“ Etwas verloren hielt ich das Ding in meiner Hand und drehte es hin und her. Dann setzte ich es auf. Es sah ja schon hübsch aus. Aber mich würde ja jeder für eine schrullige Alte halten, wenn ich mit so einem Teil einkaufen gehen würde.“ „Ähm, das ist ja wirklich wunderhübsch. Aber hast du nicht was Dezenteres?“  „Ach ja! Auch noch Ansprüche stellen? Hä. So spät kommen und dann auch noch Forderungen stellen? Du bist nicht alleine mit deinen Wünschen. Wir haben alle wünsche.“ Ich trat einen Schritt zurück. Irgendwie war sie gerade sehr unheimlich geworden.

„Ist alles Okay?“ „Okay? Okay? Als wäre jemals alles Okay.“ Ich blickte nach draußen und der gerade noch strahlend blaue Himmel hatte sich verdunkelt. Als wolle er auf die Erde stürzen, so dick und dunkel wirkten die Wolken. Minerva wütete durch ihr Zimmer und schimpfte vor sich hin. Ihre Hände zuckten dabei hektisch und bei jedem Zucken löste sich ein Blitz. „Was ist denn los?“ „Was los ist? Was soll denn los sein? Nur weil ich eine Hexe bin? Hä? Eine weibliche Hexe? Weil ich nicht wie die anderen bei ihren Schwestern lebe? Hä? Was meinst du denn? Hä?“

„Ich weiß nicht.“ Gab ich kleinlaut von mir. In diesem Moment schlug das Fenster auf und ein Sturm erhob sich. Oh nein. Oh nein. Ein Sturm. Ich würde doch nicht im Lande Oz landen? Ich musste Minerva beruhigen. „Minerva, meine Liebe. Beruhige dich doch, sonst heben wir noch ab und landen bei der Bösen Hexe des Westens.“ Minerva stutzte und blickte mich verwundert an. „Spinnst du? Ist dir die Hitze zu Kopf gestiegen? Oder sitzt das Diadem zu eng und dein Gehirn bekommt kein Blut mehr? Was redest du denn da?“ Ich blickte sie zweifelnd an, hob meine Augenbrauen und schaute mir den dunklen Himmel mit den Blitzen und den kleinen Tornados an.

„Ach shit. War ich das?“ „Sag du es mir.“ „Verdammt. Ich bin wohl etwas unausgeglichen. Ich hab eine Vorladung vom Hexenhammer bekommen.“ „Vom Hexenhammer? Du meinst dieses Hexenbuch bei dem ….“ „Ach nein. Die Ältesten fanden es witzig sich so zu nennen, da die Menschen das damals verwendet haben um uns auszurotten. Es soll uns Hexen bisschen Angst machen.“ Ich nickte „Aha.“ „Ja, die wollen wissen, warum ich in der Menschenwelt lebe und so. Warte, ich muss den Sturm mal bändigen. Ach Mist. Schau was ich angerichtet habe. Die Bäume sind umgeknickt. Oh weh. Da wird Keya aber echt sauer werden.“

Schon erschien Keya vor Minervas Fenster. Sie sah aus wie eine Erscheinung. Und ihr Gesicht war nicht freundlich. „Minerva! Was soll das. Warum hast du meine Freunde verletzt?“ „Ach Keya, das tut mir so leid. Ich hab ein kleines Aggressionsproblem.“ Keya stürmte ihrerseits wie ein kleiner Wirbelwind in Minervas Zimmer. „Was gedenkst du zu tun. Du hast so viel Bäume verletzt.“ „Was kann ich tun?“ „Du musst mit mir kommen, wir müssen sehen, was zu retten ist. Und du wirst kräftig anpacken müssen.“

„Ja, ja natürlich.“ Dann blickte Minerva auf mich. Sie lachte. „Was?“ „Entschuldige. Sie wühlte wieder in ihrer Truhe und holte ein kleines Etui heraus. „Gib mir das Ding auf deinem Kopf. Das war ein Scherz.“ Ich atmete erleichtert aus. „Hier, trag die Kette, sie wird dich abschotten.“ „Danke.“

„Wir werden etwas weg sein, ich hab wohl einiges auszubügeln.“ „Alles klar. Mach dir keine Sorgen. Dein kleiner Hurrikane-Ausbruch bleibt unter uns.“ „Von wegen.“ Herrschte mich Keya an. Alle sollen es wissen. Sie muss sich zusammenreisen.“ Minerva nickte geknickt. „Ja, stimmt schon.“ Und weg waren sie.

Ich verließ den Raum und traf schon wieder auf Richard. „Na hat sie dir was gegeben?“ „Ja“ Ich zeigte ihm die Kette. Er brummte. „Ich hatte eine Krone, die sie mir gegeben hatte. Stell dir vor, wie dich die Leute anschauen würden. Sie kann ganz schön gemein sein.“ „Ja und unberechenbar.“

„Hm?“ „Der Sturm – das war sie.“ „Ach. Mist. Ich wollte gerade schauen, was kaputt gegangen ist.“ „Ich komme mit.“

Wir standen vor unserem Haus. Es war unversehrt. Unsere Bäume um das Haus herum auch. Aber Den Hügel hinab hatte ein kleiner Hurrikane eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Viele Bäume waren abgeknickt. Es sah aus wie nach einem Krieg. Ich schlug die Hände vor den Mund und Tränen liefen mir die Wange hinab. „Ach Minerva.“

ENDE

Bisher erschienen

  1. Schreibkicks – die vererbte Zeitkapsel
  2. Schreibkicks – Weihnachstspezial – Die Sache mit dem Rentier
  3. Mach was…mit einer Festtags-Leckerei
  4. Schreibkicks – Märchen der guten Vorsätze
  5. Schreibkicks – Rückkehr der Freunde
  6. Schreibkicks – Die Welt bei Nacht mit einem Hausschuh.
  7. Schreibkicks – Im Spiegel lauert die Gefahr
  8. Schreibkicks – Mai – Lachen heilt alle Wunden
  9. Schreibkicks 2 in 1 – Auf dem Dach vom Glück gegrüsst. Part 1 v 2
  10. Schreibkicks 2 in 1 – Auf dem Dach vom Glück gegrüsst. Part 2 v 2
  11. Schreibkicks – Hitzefrei.
Drama, writing friday

Writing Friday – Die Ruhe in dir

Fast hätte ich das vergessen – es ist ja Freitag. Freitag =#Writing Friday.


 

Schreibe eine Geschichte und flechte darin folgende Wörter ein: Malkasten, Sonnenblumen, hungrig, Orange, Unglück


Irina saß am Tisch. Die Schulstunde wollte und wollte nicht enden. Dabei war heute Freitag. Freitag war doch immer alles so viel besser. Die Lehrer waren gut gelaunt, die Mitschülerinnen nicht so zickig. Das Wetter war traumhaft. Die Sonne schien und der Himmel war Babyblau. Sie würde heute zu ihrer Großmutter fahren. Das durfte sie einmal im Monat. Ihre Eltern waren ganz froh, etwas Zeit für sich zu haben und Irina auch. Es war so anstrengend den Vorstellungen der Eltern zu entsprechen. Aber heute konnte sie wie sie wollte.

Es klingelte. Schnell schnappte sich Irina ihre Tasche und versuchte ihre Jacke von der Stuhllehne zu befreien. Dabei fiel ihr der Stuhl um. Sie zog und rüttelte an der Jacke, sie löste sich einfach nicht. Dann endlich. Schnell weg.

„Irina.“ Rief der Lehrer. Sie stoppte. „Was soll das denn? Heb gefälligst den Stuhl auf.“ Irina rollte mit den Augen, blickte genervt auf das Hindernis. Warum passierte immer etwas, wenn sie schnell weg wollte? „Na, wird’s bald. Je schneller du das erledigst, desto schneller kannst du gehen.“ Sie stampfte auf ihrem Platz, hob den Stuhl hoch und stampfte Richtung Ausgang. „Herzlichen Dank und ein schönes Wochenende.“ „Ja, ja.“ Maulte sie.

Als sie an der Haltestelle ankam, war der Bus schon weg. „Verflixt, heute geht doch aber auch alles schief.“ Schniefte sie. Was ein Unglück. Der nächste Bus würde erst in dreißig Minuten kommen. In ihrem Kopf hörte sie ihre Großmutter. „Wenn du irgendwo unerwartet warten musst, nutze die Zeit, Dinge zu erledigen, die du nicht magst – wie Hausaufgaben.“

Irina überlegte. Sie kramte in ihrer Schultasche und hangelte die Matheaufgaben heraus. Das war nicht viel und sie hasste sie. Das könnte sie in dreißig Minuten schaffen. In die Aufgaben vertieft bemerkte sie kaum, dass sich ihr Malkasten aus der Tasche befreit hatte. Fast wäre er auf den Boden gefallen, wenn eine ältere Dame sie nicht darauf aufmerksam gemacht hätte. Der Bus kam nicht. Irina verzweifelte. Der vorwitzige Malkasten ließ sich nicht zurück stopfen. Also öffnete sie ihn. Neben ihr hatte sich eine kleine Pfütze gebildet. Sie tunkte den Pinsel ein und fing an zu malen.

Sie liebte es zu malen und war sogar recht gut darin. Tief versank sie in das Gelb der Sonnenblumen, die vor ihren geistigen Augen zu leben erwachten. Sie konnte den Wind hören, der raschelnd durch die Felder wehte. Sie roch die Orange, die sie sich heute Morgen in die Tasche gesteckt hatte. Es roch herrlich. Dabei bemerkte sie, dass sie hungrig war. Der Pinsel bewegte sich weiter und ein Haus erschien. Daneben stand eine alte Frau mit weißen Haaren und winkte ihr. Sie wollte gerade zurück winken, als endlich der Bus erschien. Die ältere Dame blickte das Bild an und meinte: „Das ist ja wunderschön geworden.“ „Ja – das ist meine Großmutter. Dort lebt sie und ich freue mich so sehr heute dort hin zu fahren.“ Die alte Dame nickte. „Ja mein Kind. Wenn es mal nicht so läuft wie man gerne hätte, hilft es immer sich etwas hinzu setzen und in sich zu gehen. Einen Pinsel oder Stift in die Hand nehmen und los malen, oder schreiben. Das hellt die Seele auf. Und du kannst, ohne dich weiter über den Tag zu ärgern, dich auf den Rest freuen.“

Irina dachte nach  und auch heute noch, wenn der Tag ganz so bescheiden ist, und sie nicht weiter weiß, setzt sie sich hin, nimmt ein Blatt, malt oder schreibt. Sie versinkt so tief in ihre Gedanken, dass sie die schlechten dann einfach abstreichen kann, wie unerwünschten Staub.

ENDE

Allgemein, Horror, writing friday, Zombies

#Writing Friday – Der brennende Regen 3 von 3

So der finale Teil des letzten #Writing Fridays.

Teil 1 findet ihr HIER

Teil 2 findet ihr HIER

Was bisher geschah:

Nach der ersten Nacht gingen Bea und Emily zurück zu dem Platz an dem sie angegriffen wurden. Weitere Überlebende treten heraus. Sie schliessen sich einer Gruppe an. Als sie sich erneut verstecken wollten, gerät Emily in Gefahr.

Emily schrie auf. Sie robbte nach hinten, weg von der Kreatur. Aber es war vergeblich. Die Hand des Scheusals schloss sich um Emilys Knöchel. Sie zog dran und holte Emily damit näher zu sich. Bea blieb stehen. Unfähig weiter zu laufen sah sie diesem Schauspiel zu. Sie konnte es nicht fassen. Die Kreatur hob Emily etwas in die Höhe und versuchte in den Fuß des Mädchens zu beißen. Zum Glück waren die Schuhe noch im Weg. Emily schrie und trat nach dem Monster. Aber es war stärker. Ein weiterer Versuch in Emilys Bein zu beißen schien erfolgreich zu werden.

Aus dem Augenwinkel sah Bea einen Schatten heran stürmen. Ein tiefes Knurren erklang. Ohne lange zu warten schoss ein Wesen aus dem Schatten und stürzte sich auf das Monster, das gerade seine Zähne in Emilys Wade rammen wollte. Emily fiel. Der Körper wurde von dem angreifenden Wesen von Emily weggedrängt. Es sprang hoch und verbiss sich in dessen Kehle. Ein gurgeln erklang und die Kreatur fiel zu Boden.

Emily rappelte sich auf und rannte in die Richtung in der Bea und Ben angewurzelt standen. Dann blieb sie stehen und drehte sich um. Ganz ruhig betrachtete sie die grausame Szene. Sie wartete. Das Wesen löste sich von dem Monster und drehte sich zu ihnen um. Es war blutverschmiert und Schmutz verkrustet. Emily ging in die Knie. Bea hielt den Atem an.

Das Tier trabte auf sie zu. Legte seinen Kopf auf ihre Schulter und Emily drückte seinen Hals. „Emil.“ Emil. Ja natürlich. Welches Tier hätte sich sonst so aufgeopfert, wenn nicht der geliebte Hund. Bea und Ben rannten zu Emily. Sie schnappten das Mädchen und der Hund folgte ihnen. Sie mussten von der Straße runter.

Schnell rannten sie in die Richtung in der die Wohnung lag, in der sie den Tag davor Schutz gefunden hatten. Hinter ihnen konnten sie Dora und noch einige andere sehen, die sich ihnen anschlossen. Allerdings konnte sie auch sehen, dass noch mehr der Monster auferstanden waren. Und wie Ben schon befürchtet hatte, auch diejenigen, die den Tag davor ihr Leben verloren hatten. Die Menschen, die sich nicht rechtzeitig in Sicherheit bringen konnten wurden gnadenlos von den Kreaturen angegriffen und getötet. Es war furchtbar.

Als sie an dem Haus ankamen hatten sich auch an ihre Fersen schon einige der Monster gehängt. „Schneller, schneller.“ Rief Ben. Ein älterer Mann, der nicht schnell genug rennen konnte, blieb zurück und wurde eingeholt. Ein Schrei und Bea wäre fast in Dora hinein gerannt, die plötzlich stehen blieb um dem Mann zu helfen. Bea schnappte sich ihren Arm und zog sie weiter. „Das geht nicht. Er ist verloren. Lauf, lauf.“ Da war die rettende Tür. Bea stieß sie auf und hoffte, dass es dahinter immer noch leer war. Sie winkte den anderen sich zu beeilen. Als der letzte eintrat schmiss sie die Tür zu und verriegelte sie.

Sie schaute zur Gruppe. „Das wird erst mal halten. Wir gehen in den zweiten Stock. Am Ende des Gangs ist eine Wohnung, die dürfte sicher sein.“ Sie bewegten sich nach oben. In der Wohnung suchte sich jeder einen Platz und verhielt sich ruhig.

„Emily, was meinst du, gehen wir ins Bad und waschen Emil, so dass er wieder hübsch ist?“ Sie nickte heftig.

Es war beruhigend den Hund zu waschen. Während sie ihn einseiften machte sich Bea Gedanken, wie sie weiter verfahren sollten. Sie mussten auf jeden Fall raus aus der Stadt. Sobald der Morgen dämmerte würden sie sich sammeln und die Autos besteigen.

Ben saß in der Küche. Bea setzte sich zu ihm. Er hatte Kaffee gekocht. Sie genoss den bitteren Geschmack. „Morgen sobald es hell wird brechen wir auf. Wir brauchen einen sicheren Ort. Er muss zu verteidigen sein.“ Bea überlegte. Was wäre einfach zu verteidigen aber auch zu bewirtschaften? „Wie sieht es mit Vorräten aus?“ „Bevor wir angegriffen wurden, haben die Leute gut gesammelt. Wenn wir rationieren, dann kommen wir paar Überlebende zurecht. Das Problem dann werden wir später lösen. Uns muss klar werden, dass sich mit dem gestrigen Vorfall unser gesamtes Leben geändert hat.“ Bea nickte. Ja, das Leben, das sie kannten und schätzten war vorbei. „Ich weiß was. Eine Burg. Oder ein Schloss. Die haben hohe Mauern und ein Tor. Oder ein Kloster. Die haben sogar schon Gärten angelegt.“ „Ein Kloster. Das klingt gut. Lass uns mal sehen wo eines in der Nähe ist.“ Sie zückten ihre Handys und suchten in der Umgebung nach erhaltenen Klöstern. „Da. Ein Kloster. Perfekt. Das ist eine sehr gute Idee, Bea.“ Sie lächelte. Ein Silberstreif am Horizont. „Lass uns bisschen schlafen. Ich denke hier sind wir sicher genug, dass wir keine Wachen brauchen.“

Emily hatte sich an den noch feuchten Emil gekuschelt und drückte ihn fest. Sie würde ihn bestimmt so schnell nicht mehr los lassen. Ein Klosterleben. Man musste nehmen was kommt.

Als das erste Licht durch die Scheiben leuchtete, waren sie schon fleißig am Auto packen. Es waren noch vierzehn Überlebende jeden Alters dabei. Sie fuhren in drei Autos. Oft mussten sie Leichen ausweichen. Langsam fuhren sie weiter. Bloß keinen Unfall bauen. Sie wussten nicht, ob das mit den Angriffen wirklich abhängig von der Tageszeit war. Nichts riskieren. Bea schaute hinaus. Die Welt zog wie in Zeitlupe an ihr vorbei. Was würde sie erwarten? Eine ungewisse Zukunft erwartete sie. Aber sie sah es positiv. Sie hatten überlebt.

Sie erreichten das Kloster. Die Tore standen offen. Das war kein gutes Zeichen. Langsam fuhren sie in den Klosterhof. Das schlimmste war eingetroffen. Es lagen viele Mönche vor ihnen auf dem Boden. Überall Blut. „Was machen wir jetzt?“ Fragte Bea. Ben war im ersten Moment sprachlos. „Wir müssen die Leichen hinausbringen. Schnell. Wir teilen uns auf. Die einen schaffen die Leichen hinaus und die anderen schauen sich um, ob es noch mehr gibt. Wir müssen uns beeilen.“

Sie erläuterten den Plan mit den anderen und gingen schnell zu Werke. Die Männer schafften die Leichen hinaus. Sicherheitshalber schlug Dora vor, dass sie verbrannt würden. Sie wussten ja aus der Stadt, dass sie wieder auferstehen würden. Währenddessen suchten die Frauen das übrige Gelände ab. Aber es schien keiner mehr am Leben zu sein. Im hinteren Teil fanden sie noch einige Leichen. Mit ihnen wurden ebenso wie mit den anderen verfahren.

„Schnell schließt die Tore. Es dämmert. Wir sollten uns einen Raum suchen, den wir abschließen können, für den Fall dass wir jemanden übersehen haben.“

Sie trafen sich in der Klosterküche. Dort gab es sogar noch viele Lebensmittel. Die Frauen bereiteten kleine Häppchen vor. Dann war Warten angesagt. Es war still. Keinerlei Laute drangen zu ihnen. Das Kloster lag abseits genug von der nächsten Stadt. Und das Klostergelände hatten sie wohl sorgfältig gereinigt. Die Spannung fiel von der Gruppe ab.

Die nächsten Tage und Wochen waren sie damit beschäftig die Mauern und Tore zu verstärken und sicherer zu machen. Die Frauen kümmerten sich um die inneren Räume und Gärten. Die Männer um die Verteidigung. Die Kinder halfen überall fleißig und Stolz mit.

Sie hatten weniger Angst vor den Monstern zu denen die getöteten geworden waren, als vor den Monstern die überlebt hatten. Das soziale Gefüge, das die Gesellschaft gebändigt hatte, gab es nicht mehr. Es war nur eine Frage der Zeit in der plündernde Gruppen zu ihnen stoßen würden. Sie wussten nicht was mit den Untoten geschehen würde. Würden sie irgendwann verhungern und sterben, oder würden sie in eine Art Koma fallen? Das würde sich zeigen. Aber die Lebenden, die waren immer unberechenbar.

Bea und Ben standen auf der Mauer und beobachteten die Gegend. „Das wird unser neues Leben werden. Bist du bereit?“ fragte Ben. Sie nahm seine Hand und drückte sie. „Ja, das bin ich.“ Ein neues gefährliches Leben würde sie erwarten. Aber sie würden es willkommen heißen.

ENDE

Horror, writing friday, Zombies

#Writing Friday – Der brennende Regen 2 von 3

Da ich mich ja beim letzten #Writing Friday nicht kurz halten konnte – das ist ein Thema, bei dem schweife ich leider immer wieder gerne aus. Also hier kommt die Fortsetzung. Teil 1 könnt ihr HIER noch mal lesen.

Was bisher geschah.

Bea wird von einem ätzenden Regen überrascht. Die Menschen auf der Strasse suchen Unterschlupf. Bei ihrer Flucht trifft sie auf ein kleines Mädchen mit ihrem Hund. Emily und Emil. Als sie auf der Suche nach ihrer Mutter sind kommt es zu einem Angriff. Die beiden fliehen erneut. Dabei werden sie von dem Hund getrennt.

Wenige Minuten, oder waren es doch Stunden? Bea hatte jegliches Zeitgefühl verloren, wachte sie auf. Etwas hatte sie geweckt. War es das Geräusch, das diese mutierten Menschen verursachten? Nein. Es war die Stille, die sie geweckt hatte. Das Fehlen jeglichen Geräusches in der Stadt war extrem unheimlich. Sie ging leise zum Fenster und schob vorsichtig die Vorhänge beiseite. So leise wie möglich, öffnete sie das Fenster und lehnte sich hinaus. Nichts. Im Dämmerlicht des Morgens war die Straße leer gefegt. Emily schlief noch. Sollte sie die Kleine wecken? Ja, es wäre besser, sie würden zusammen die Lage abklären.

Sanft rüttelte sie Emily wach. „Emily? Komm Süße, aufwachen. Wir müssen mal gucken was da draußen los ist.“ Emily sprang auf wie ein Kastenteufel. „Ja und wir müssen Emil suchen.“ Das Leuchten in den Augen des Mädchens versetzte Bea einen Stich. Hoffentlich fanden sie nicht seine Leiche. Sie streichelte ihr über den Kopf und schickte sie ins Bad. Zwischenzeitlich packte Bea einige Vorräte ein. Im Bad suchte sie nach Erste Hilfe Material. Sie stopfte alles in einen gefundenen Rucksack und Schulterte ihn auf. Dann nickte sie Emily zu. „Auf geht es.“

Sie gingen die Treppe hinab. Vorsichtig. Vielleicht hätte sich etwas im Flur versteckt. Aber es war leer. Vor der Tür stehend, atmete Bea tief ein. Mit einem Ruck zog sie die Tür auf. Sie gingen hinaus. Immer noch waren keine typischen Geräusche zu vernehmen. Selbst die Vögel, die normal den neuen Tag begrüßten, waren still.

Sie gingen zurück zu dem Platz vor dem Gebäude, in dem Emilys Mutter arbeitete. Es war schlimmer als Bea jemals erwartet hätte. Sie drückte Emily an ihre Seite. Leider konnte sie ihr nicht ersparen die ganzen Leichen zu sehen. Sie hatte Angst sie irgendwo zurück zu lassen. Sie wollte vermeiden, dass sie irgendwie getrennt wurden. Die Tür, die der Mann vorher nicht öffnen wollte um die beiden einzulassen, war zerstört. Vorsichtig näherten sie sich um zu sehen, dass die Halle mit Leichen übersät war. „Mami?“ Oh nein. Bitte, lass nicht ihre Mutter dabei sein. Betete Bea still. Bitte nicht. Aber das Schicksal war nicht gnädig. Emily rannte zu einer Frau. Sie war tot. Zum Glück sah sie nicht so verstümmelt aus, wie die Körper die ihnen sonst so unter die Augen gekommen waren.

Leise weinte Emily. Ganz vorsichtig streichelte sie über die leblose Hand ihrer Mutter. Dann blickte sie zu Bea. „Mami. Sie ist tot.“ Bea hatte einen Kloss im Hals. „Ja Emily. Sie ist tot.“ Emily nickte, während ihr die Tränen leise über die Wangen liefen. Sie erhob sich und ging zurück zu Bea. Dann steckte sie ihre kleine Hand in die ihre. „Komm, lass und Emil suchen.“ Sie schniefte noch etwas und wischte sich verärgert die Tränen von der Wange. Ein tapferes Mädchen, dachte Bea.

Von den Kreaturen war nichts zu sehen. Bea bezweifelte, dass sie alle gestorben waren. Sie vermutete, dass sie sich tagsüber versteckt hielten. Das war gut. Sie mussten also immer des Nachts eine sichere Unterkunft finden. Das sollte doch zu schaffen sein. Der Tag brach endgültig durch. Rechts und links erschienen weitere Überlebende. Alle sahen so geschockt aus, wie Bea sich fühlte. Eine kleine Gruppe stand in der Nähe. Eine ältere Frau winkte ihnen zu. „Kommt ihr beiden.“ Bea zögerte nicht. In einer Gruppe war man immer stärker. „Hallo ihr zwei. Kommt hier seid ihr erst mal sicher.“ „Hallo, wir sind Bea und Emily. Schön, dass es noch paar geschafft haben. Was sind das für Kreaturen?“ Ein junger Mann meldete sich zu Wort. „Ich bin Ben. Soweit wir das beobachten konnten ist dieser ätzende Regen verantwortlich. Die, die keinen Schutz finden konnten sind:“ Er machte Gänsefüßchen.“ „Gestorben“. Aber irgendwie nicht richtig. Sagen wir mal ich vermute, dass die Instinkte erhalten blieben, aber das menschliche ist gestorben. So ein bisschen wie Zombies. Wir wissen ja auch nicht, ob die von ihnen getötete vielleicht auch wieder aufstehen. Auf jeden Fall verstecken sie sich bei Tageslicht. Da dieser Regen nicht natürlich ist, kann man vielleicht von einer Biowaffe ausgehen.“ Bea nickte. So etwas hatte sie ja selbst schon vermutet. „was machen wir jetzt?“ Wir müssen aus der Stadt raus. Es gibt zu viel hier. Aber wir können nur Tagsüber gehen. Also müssen wir immer irgendwie in Nähe eines Unterschlupfes sein.“ „Was ist mit Autos?“ „Ja.“ Ben drehte sich zur Gruppe um. „Ist irgendwer mit seinem Auto heute hier?“ Die Gruppe umfasste etwa zwanzig Leute. Aber sie konnte am Rande erkennen, dass immer mehr Menschen sich anschlossen. Überall traten überlebende Heraus und suchten Sicherheit. Aber wie Groß durfte eine Gruppe werden um noch sicher zu sein, fragte sich Bea. Emily stand am Rand und ließ ihren Blick in alle Richtungen schweifen. Aber Emil war nirgends zu sehen. Sie ließ ihre Schultern hängen.

„Wie viel Autos können wir nutzen?“ Fragte Bea Ben. „Soweit ich das sehe, sind etwa fünf Leute mit Autos da. Das ist ziemlich gut. Da können wir schon etwa fünfundzwanzig Leute unterbringen. Aber wir müssen uns aufteilen. Zu große Gruppen sind unübersichtlich.“ Ben wandte sich den Leuten zu. „Hört zu. Wir müssen uns aufteilen. Ich denke Gruppen zu zehn Leuten ist zu bewältigen. Wir müssen aus der Stadt raus bevor es dunkel wird.“

Aufgeregtes Gemurmel erhob sich. Ein etwas älterer Mann erhob sich. „Aber wie entscheiden wir das?“ „Na das wird doch zu machen sein. Hier wird nicht gewählt. Von mir aus stellt euch in eine Reihe und zählt zehn ab. Es geht doch auch nur darum hier sicher raus zu kommen. Später treffen wir uns und schauen wie es weiter gehen soll.“ Es schwoll ein lautes Raunen an. Keiner war so richtig zufrieden mit dieser Lösung. Bea konnte nicht nachvollziehen warum sich die Leute so schwer taten.

„Hört zu. Es wird Zeit. Wir müssen hier raus. Aber wir brauchen auch Vorräte. Also jammert nicht herum sondern fangt an produktiv zu werden. Geht in die Häuser und Büros, nehmt alles was verwertbar ist mit und wir treffen uns dann alle wieder hier, aber denkt daran, wir müssen Schutz haben wenn es dunkel wird. Ist das allen klar?“ rief Bea genervt in die Runde. Alle nickten und die Gruppe löste sich langsam auf.

Emily stand so verloren da und kämpfte mit den Tränen. Bea brach das Herz. Die Kleine hatte ihren Hund und ihre Mutter verloren und der Vater? Daran mochte sie nicht denken. „Komm Emily, lass uns bisschen shoppen gehen, ja?“ Emily zuckte mit den Schultern und die beiden gingen auf Beutezug.

Einige Stunden später sammelten sich die Leute nach und nach am Treffpunkt. Die Zeit war viel zu schnell vergangen. Es wurde schon wieder duster. Ängstlich blickte sich Bea nach Ben um. Dort stand er und unterhielt sich mit der älteren Dame, die sich als Dora vorgestellt hatte.

„…..es ist schon so spät geworden. Wir hätten schon längst unterwegs sein müssen.“ Stellte Ben fest. „Was bedeutet, das? Kommen wir heute nicht raus?“ „Ich bin mir nicht sicher. Einem Angriff werden die Autos nicht standhalten. Vielleicht sollten wir uns in einem Haus verbarrikadieren?“

In diesem Moment hörten sie die Geräusche. Sie waren zu spät dran und die Kreaturen zu früh. Entsetzt griff Bea nach Bens Arm. „Oh nein, sie kommen. Wir sind zu spät. Wir müssen weg. Kommt. Wir hatten gestern einen guten Unterschlupf. Ich hoffe, der ist noch sauber. Schnell, schnell.“ Sagte sie hektisch zu Ben und Dora. „Wo ist Emily? EMILY. EMILY wo bist du? Wo ist sie nur.“ Ben drehte sich um seine Achse. „Dort. DA hinten steht sie.“ Oh nein. Emily. Ganz in der Nähe konnte sie einen Schatten ausmachen. Eine der Kreaturen bewegte sich noch etwas steif auf das Mädchen zu. Aber Emily merkte nichts. Ben und Bea rannten los, aber sie waren zu weit weg. Diese Kreatur würde das Mädchen vor ihnen erreichen. „Emily. Emily lauf.“ Schrie Bea. Emily drehte sich langsam zu ihnen um. Ein Geräusch ließ sie zusammenzucken. Sie drehte ihren Kopf in dessen Richtung und sah die Kreatur auf sie zu kommen. Sie wich zurück, stolperte und konnte sich nicht auffangen. Sie fiel rücklings auf den Boden. Die Kreatur war nur noch eine Handbreit von dem Mädchen entfernt und streckte schon die Arme nach ihr aus. Bea wurden die Knie weich. Sie durfte Emily nicht verlieren. Sie war ihr Anker. Ben versuchte schneller zu rennen, aber immer noch waren sie zu weit weg. Sie würden es nicht schaffen.

Horror, writing friday, Zombies

#Writing Friday – Der brennende Regen 1 von 3

Es ist #Writing Friday Time.

Man merkt wenn ich mich in meinem Wohlfühlgenre bewege – ich finde kein Ende. Deswegen muss ich leider ankündigen: Es wird ein Mehrteiler. Entschuldigt. Aber ich hoffe ich kann es wenigstens spannend für euch machen.

Schreibe eine Geschichte, die mit dem Satz: “Der Regen brannte auf ihrer Haut, weil…” beginnt

Der Regen brannte auf ihrer Haut, weil vom Himmel gelber Regen fiel. Sie und alle anderen auf der Straße blickten nach oben. Bea hielt schützend ihre Hand über die Augen. Zum Glück, denn die Tropfen wurden stärker und schmerzhafter. Sie schaute sich nach einem Unterstand um, nur um fest zu stellen, dass alles in der Nähe schon besetzt war. Die Leute auf offener Straße schrien und rannten wie kopflose Hühner durch die Gegend. Sie behinderten sich selbst bei ihrer Flucht. Bea drückte sich an die Hauswand. Auf ihrer Haut erschienen kleine Blasen.

Dankbar, ihre große Handtasche dabei zu haben, hielt sie diese über ihren Kopf und rannte los. Sie brauchte Schutz. Ein kleines Mädchen mit einem Hund an der Leine stand am Straßenrand. Ganz alleine und die Menschen um sie herum rannten an ihr vorbei, ohne sie zu beachten. Bea überlegte einen Wimperschlag lang und rannte zu den beiden wehrlosen Geschöpfen. Sie schnappte sich die die Kleine mit ihrem Hund und rannte so schnell es mit ihnen möglich war.

Da war ein Fahrradständer – überdacht. Was ein Glück, dachte Bea. Schnell zog sie die beiden mit unter das Dach und versuchte ihren Atem unter Kontrolle zu bringen. Sie blickte zu dem Mädchen, das sich gekniet hatte und ihren Hund fest umarmte. Bea befürchtete schon, dass sie ihn erwürgen würde. Er leckte beruhigend über ihr Gesicht. Seine Nase hatte auch einige der giftigen Tropfen abbekommen. Aber er war tapfer und spendete seiner kleinen Freundin Trost.

„Hallo, ich bin Bea und wie heißt ihr zwei?“

Das Mädchen schaute sie mit riesigen Augen an. „Ich bin Emily und das ist Emil.“

„Emil und Emily – das ist ja schön. Wo kommt ihr zwei her. Wo ist deine Mutter?“ Ein tiefer Schluchzer löste sich und ließ Emily erschaudern. „Ich weiß es nicht. Ich sollte mit Emil warten, da er nicht mit in dieses Gebäude durfte, wo wir standen.“ Das Gebäude war von ihrem Platz aus nicht zu sehen. Bea überlegte. Aber sie hätte keine andere Entscheidung treffen können. „Wir werden deine Mutter finden. Aber erst mal muss der Regen aufhören.“ Aber der Regen wollte nicht aufhören. Bea verzweifelte. Die Schreie, aus der Richtung aus der sie kamen waren immer noch zu hören, wenn auch leiser. Es wurde dunkel. Emily zitterte. Bea zog ihren Pullover aus stülpte ihn über Emilys kleinen Körper. Sie mussten irgendwo nach drinnen kommen.

Geräusche. Was waren das für Geräusche? Der Hund knurrte. Emily hatte sich an ihn geschmiegt und schlief. Der Regen hatte endlich aufgehört. Es war gespenstisch Still – nur diese, ihr unbekannten Geräusche waren zu hören. „Bleib hier bei Emil und seid leise.“ Der Hund schaute mich an, als hätte er wirklich verstanden, wie wichtig es jetzt war ruhig zu sein. Er stellte sich vor seine Freundin und schwellte die Brust an. Wenn die Situation nicht so beängstigend gewesen wäre, wäre diese Geste total putzig gewesen.

Bea schlich den Weg zurück, den sie gekommen waren. Das Geräusch wurde lauter. Sie stand an der Ecke. Die Menschen, die sich vor dem giftigen Regen hatten schützen können, verließen ihn. Auf den Straßen lagen unendlich viel Körper. Der Regen hatte sie getötet. Bea schlug die Hand vor Entsetzen vor den Mund. Was war nur geschehen? Eine Biowaffe? Gab es Krieg? Die Straßenlaternen warfen einen unheimlichen Schatten auf die Leichen.

Was war das? Da, die Leichen lebten. Es waren doch keine toten Körper. Bea atmete auf. Was auch immer da vom Himmel herab geregnet war. Es war nicht giftig. Sie wollte sich gerade umdrehen um wieder zurück zu Emily zu gehen. Es wurde Zeit ihre Mutter zu finden. Aber Emily war ihr schon gefolgt. Sie hatte einfach zu viel Angst im Dunkeln alleine zu sein.

„Bea, können wir meine Mutter suchen?“ Bea erschrak.

„Hast du mich erschreckt.“ Sie sparte sich die Bemerkung, dass sie doch hätte warten sollen. Sie selbst hätte es wahrscheinlich auch nicht getan. „Ja, wir werden jetzt in das Gebäude gehen und nach deiner Mutter schauen.“ Emily lächelte sie dankend an und Emil wedelte mit seinem Schwanz und leckte ihre Beine ab.

Emily steckte ihre kleine Hand in Beas und blickte sie vertrauensvoll an. Dann zog sie sie in die Richtung des Gebäudes, in dem ihre Mutter arbeitete.

Da war es schon wieder das Geräusch. Mittlerweile hatten sich fast alle leblosen Körper erhoben. Sie bewegten sich sehr steif und ungelenk. Das war auch kein Wunder. Ihre Haut war mit Blasen überseht. Das musste furchtbar schmerzen. Dann hatten sie einige Stunden auf dem kalten Boden gelegen. Da wurde man schon steif. Trotzdem versuchte Bea einen großen Bogen um die meisten Körper zu machen. Sie war sich einfach nicht sicher – etwas störte sie. Das Geräusch.

„Schnell, lass uns versuchen hinein zu gehen. Ich finde es etwas zu kalt.“ Sie wollte Emily nicht unnötig ängstigen. Mit kleinen, schnellen Schritten bewegten sie sich zum Eingang vor. Sie schoben die Menschen, die dort Schutz gesucht hatten bei Seite um an die Tür zu kommen. Bea drückte dagegen, verschlossen. Mist, dachte sie. Sie klopfte mit der flachen Hand an die Scheibe. Ein Gesicht erschien. „Öffnen sie bitte. Die Kleine sucht ihre Mutter.“ „Das geht nicht. Anweisung von oben. Keiner darf rein, keiner raus.“ „Was?“ entgegnete Bea scharf. „Das kann nicht ihr ernst sein? Ich sagte, das kleine Mädchen sucht ihre Mutter. Also öffnen sie die Tür. Außerdem ist es echt kalt. Die Menschen hier könnten etwas Wärme vertragen.“ Sagte Bea und zeigte auf die Leute, die mit ihr an dem Eingang standen. Der Mann schüttelte nur den Kopf und ging weg. War das zu fassen. Er ging einfach weg.

Emil knurrte schon wieder. Bea´s Nackenhaare standen zu Berge. Etwas hatte sich verändert. Die Atmosphäre fühlte sich auf einmal geladen und bedrohlich an. Langsam drehte sie sich um. Die verätzten Körper standen und blickten suchend. Was suchten sie wohl? Ihre Freunde und Verwandten?

Kaum hatte Bea ihren Gedanken beendet, ging es los. Die ehemals leblosen Körper zuckten und ruckten eckig. Sie blickten die Schutzsuchenden an und rannten auf sie los. Bea schnappte sich Emily und den Hund und rannte. Sie verließ sich voll und ganz auf ihren Instinkt und der sagte ihr. LAUF!

Und sie lief. Ihre Tasche schlug schwer gegen ihre Hüfte. Die Leine des Hundes wurde stramm und wieder locker. Sie musste schnell einen Unterschlupf finden. Die beiden Kleinen würden das Tempo nicht durchhalten können.

Bea zog die beiden in eine dunkle Seitenstraße. Sie drückte sich an die Wand und ihr Atem ging Stoßweise. Sie schaute sich um. Zu dunkel um etwas zu erkennen. Das Handy – schnell wühlte Bea in ihrer Tasche und fischte nach ihrem Handy. Sie holte es aus dem Stand by Modus heraus und aktivierte die Taschenlampe. Vorsichtig blickte sie zurück. Keiner war ihnen gefolgt. Ein erleichterter Seufzer löste sich. Schnell leuchtete sie die Wände ab. Irgendwo musste es doch einen Eingang geben. Die drei gingen vorsichtig weiter. Bea versuchte die Geräusche, die erneuten Schreie, auszublenden. Dann erfasste der Lichtkegel endlich eine Tür. Sie ging schneller und zog Emily mit sich, die Emil ebenfalls hinter her zog. Dem Hund sträubte sich der Kamm. Bea hielt an und lauschte. Ein eigenartiges Kratzen erschall von den Wänden hinter ihnen. Schnell leuchtete sie und sie erblickte einige der sich erhobenen Menschen. Diese wiederum hielten ihre Nasen in die Luft, als würden sie versuchen sie zu wittern. Dann blickten sie ruckartig in ihre Richtung und sprinteten schreiend auf sie los.

Bea schnappte sich Emily. Emil riss sich von der Leine uns stürmte bellend auf die sich nähernde Gefahr los. Emily brüllte: „Emil, NEIN. Aus, hier her. Komm her. EMIL!“ Sie sträubte sich gegen Bea´s Griff und trat wie wild. Bea hatte Mühe Emily zu halten. Sie drückte gegen die Tür und atmete tief ein. Sie öffnete sich. Schnell trat sie ein und schubste Emily nach drinnen. Einen Spalt offen lassend, blickte sie hinaus.

Der Hund war nicht zu sehen, nur zu hören. Bellend und knurrend schien er sich in der Mitte zu befinden. Bea rief nach ihm, aber er kam nicht. Eine Figur aus der Gruppe hörte den Ruf allerdings. Sie drehte sich ruckartig zu dem Laut um und erblickte Bea. Schon stürmte sie los. Im letzten Moment zog Bea die Tür zu und schob den schweren Riegel davor. Dankbar, dass es ihn gab. Ein hämmern ließ die Tür beben. Sie drückte Emily hinter sich und ging ein Stück in den Flur hinein. „Emil?“ „Schätzchen, Emil weiß wie er überlebt. Er hat sich bestimmt in Sicherheit gebracht. Das war sehr tapfer von ihm dich zu retten. Er ist ein ganz toller Freund.“ Emily weinte leise und schlang ihre Arme um Bea´s Hals. Bea hob sie hoch und blickte die Treppe hinauf. Gegenüber war ebenfalls eine Tür. Sollten sie nach oben gehen, oder hinaus? Sie wusste es nicht.

Nein, hinaus war keine Option. Solange es dunkel war, war es einfach zu gefährlich. Sie stieg die Treppe hoch und blickte die Gänge entlang. Am Ende des zweiten Stockwerks stand eine Tür offen. Vorsichtig ging sie darauf zu. Sie setzte Emily ab um die Hände frei zu haben. Leise klopfte sie an. Keine Reaktion. „Hallo?“ Sie traten ein. Immer noch keine Reaktion. Die Wohnung schien leer zu sein. Schnell zog sie Emily hinein und verschloss die Tür. Sie durchsuchte die Wohnung. Der Besitzer war nicht da. Sie stürmte zu den Fenstern. Leise öffnete sie diese um auf die Straße zu sehen. Vereinzelt torkelten menschliche Körper über die Gassen. Hin und wieder blieb eine stehen und streckte die Nase in ihre Richtung. Bea zog sich schnell zurück und schloß die Vorhänge. Licht würde sie nicht anmachen. Sie setzte Emily, die immer noch weinte, auf die Couch und deckte sie mit der vorhandenen Decke zu. Dann ging sie in die Küche um diese zu inspizieren. Sie war gut gefüllt. Im Notfall könnten sie hier ein paar Tage ausharren.

Als sie zurück ins Zimmer kam, hatte sich Emily in die Ecke der Couch gequetscht und ihren Daumen in den Mund gesteckt. Es schien sie zu beruhigen, denn sie war eingeschlafen. Zärtlich blickte sie auf die Kleine. Der Verlust des Hundes wog schwer auf ihrer Seele. Sie wusste, dass er der Anker der Kleinen war. Sie betete, dass er es geschafft hatte und sie vielleicht finden würde. Hunde konnten so was.

Nach einigen Minuten bemerkte sie, dass auch sie eine bleierne Schwere übermannte. Der abfallende Adrenalinspiegel katapultierte sie in eine Lethargie. Ihre Augen wurden schwer. Sie legte sich ebenfalls auf die Couch und schlief sofort ein.

FORTSETZUNG folgt

Humor, writing friday

#Writing Friday – Die Zimmerpflanze namens Augenweide

#Writing Friday – es ist wieder soweit und mein erster Freitag nach der Schreibpause. Noch stocke ich ein bisschen. Ich dachte meine Ideen würden so überquellen – das ist noch nicht der Fall. Aber ich habe mich mal der Zimmerpflanze angenommen.

Ich hab echt keinen grünen Daumen. Meine Pflanzen wandern oft Richtung Wasserhahn. Alles was viel Pflege braucht – ja wird sterben. Im Moment habe ich gar keine hier stehen, da die Katzen eh alles vernichten. Aber im Hof steht einiges, das sich auch selbst versorgen muss. Gut, Wasser bekommen sie – aber sonst nichts. Deswegen bin ich so stolz auf die, die es schaffen. Also hier meine Zimmerpflanze.


Schreibe aus der Sicht deiner Zimmerpflanze.

Hallo, ich bin eine Zimmerpflanze. Was für eine – das weiß ich doch nicht. Ich kann nicht lesen. Ich weiß nicht was die da auf diese komischen Zettelchen gedruckt haben. Ist mir auch so gar nicht wichtig. Schlimmer ist: Ich bin ganz alleine in diesem seltsamen Haushalt.

Also diese Menschenfrau war ja eigentlich ganz stolz, dass sie mich „Augenweide“ so nennt sie mich, mitgebracht hat.

Warte ich fange noch mal an. Hallo ich bin eine Zimmerpflanze – man nennt mich Augenweide. Ist das besser? Jetzt wisst ihr wenigstens was ich bin. Ach ja. Also ich bin von meinen Freunden und Geschwistern getrennt worden. Nicht so schön. Dann wurde ich – Achtung – einmal fast ertränkt um jetzt fast dem Vertrocknen anheim zu fallen. Diese Menschenfrau ist unfähig mich regelmäßig zu gießen. Echt. Unverantwortlich mich in ihre Hände zu geben. Ich bin doch eine Augenweide und nicht irgendein Unkraut. Kann mal jemand den Pflanzenschutzbund anrufen. Ich kann die Tasten am Telefon nicht bedienen. Und diese Vierbeiner, sind einfach zu dumm um mich zu verstehen.

Dann sind die auch noch echt nervig. Ständig schnuppern sie an mir, beißen mir in die Blätter, buddeln mir die Erde raus und lassen ihr lästiges Fell an mir hängen, das ständig meine Blüten kitzelt. Ach jeh. Ich hoffe meine Geschwister und Freunde haben es besser getroffen. Ich habe herausgefunden wo es Wasser gibt. Sie nennen es Badezimmer. Da gibt es einen Wasserspender, der ständig tropft. Diese Vierbeiner hängen auch ständig da dran. Ob die wohl auch nichts bekommen?

Dann stehe ich auch noch am Fenster – den halben Tag brennt mir die Sonne auf meine hübsche Blüte und meine Blätter. Und das ohne Wasser. Nein, nein. Ich muss wohl mal ernst machen. Ich muss mal auf den Tisch hauen, oder fallen. Ich kann mit den schwachen Blättern niemanden mehr hauen. Ach, wäre ich nur grösser, dann würde ich mal richtig zuhauen. Und dann abhauen. In die Freiheit. Natur und vor allem in eine Wasserpfütze. Ich sag euch, das Leben als Augenweide in einer Wohnung ist echt nicht schön. Oh, schaut mal wer da kommt. Die Menschenfrau mit einer Gießkanne. Endlich mal …prust, hust, gluck, prust. „Warum lässt du denn die Blätter so hängen? Ja, ich hab dich bisschen vernachlässigt, aber ich verspreche dir, das wird jetzt besser werden. Regelmäßig Wasser und Dünger. Du bist doch so eine schöne Pflanze.“

Die Worte tun echt gut. Ich muss mich mal bisschen aufrichten. Gut, fast hätte sie mich schon wieder ertränkt. Aber es tat schon gut. Okay. Das war mal ein Einblick. Vielleicht habe ich ja jetzt Glück und diese Frau kümmert sich um mich. Wenn nicht – bitte helft mir – ruft den Pflanzenschutzbund an. BITTE.

ENDE

Allgemein, Wochenrückblick

Wochenrückblick Geschichtszauberei 29.07.19-04.08.19

Hallo ihr Lieben,

ich habe mein Schreibpause genossen. Die letzten Wochen hatte ich sowenig Zeit und habe mich einfach zu sehr unter Druck gesetzt. Jetzt ab 1.8 bin ich freier und hoffe auf viele neue Ideen.

Angefangen habe ich mit :

Schreibkicks – Hitzefrei. Meine kleine WG hat bisschen geschwitzt.


Bei Christiane ist gerade Sommerpause und da toben die Etüdensommerpausenintermezzo

Für die Lieblingsetüde gibt es eine Verlängerung bis zum 11.8. HIER ist eine meiner Lieblingsetüden.

Und auch ein interessanter Aufruf: Welches ist die Etüde, die am meisten angeklickt, geliked und kommentiert worden. Sehr spannend. Mein Ergebnis findet ihr HIER. Da könnt ihr bis zum 17.08 mitmachen.

Noch ein kleiner Aufruf für alle Etüden-Schreiber – Es wird bei Christiane einen Etüden Adventskalender geben. Dazu sind alle Etüdenmitgestalter aufgerufen, wenn sie möchten mitzumachen.


Mal sehen wo wir noch mitmachen können. Bei einigen ist Sommerpause aber beim

#Writing Friday  können wir uns noch austoben.

Die Augustthemen:

  • Schreibe eine Geschichte, die mit dem Satz: “Der Regen brannte auf ihrer Haut, weil…” beginnt.
  • Schreibe aus der Sicht deiner Zimmerpflanze.
  • Erkläre deinem SuB wieso du keine Zeit für ihn hast.
  • Schreibe eine Geschichte und flechte darin folgende Wörter ein: Malkasten, Sonnenblumen, hungrig, Orange, Unglück
  • Du entwirfst Postkarten mit Lebensweisheiten darauf, was würde auf einer davon stehen? Lebst du danach?

Das war es erstmal. Schauen wir was uns diese Woche noch so über den kreativen Weg läuft.