[abc.etüden]

Etüdensommerpausenintermezzo 2 – es drabbelt!

Für die Sommerpause hat sich Christiane ein paar kleine Schreibübungen ausgedacht – dieses mal Drabble, Double-Drabble und Tribel-Drabble.

Es ist immer interessant sich kurz zu halten – das fällt mir nämlich gerne schwer. Also feilt man an den Sätzen – formuliert sie um und fügt zusammen, oder teilt geschickt um nicht über oder drunter zu kommen. Ein kleines Puzzle.

Hier erst mal das Drabble: Bringt diese 3 Wörter in 100 Wörtern (gezählt ohne Überschrift) unter. 100 Wörter, keins mehr, keins weniger.

  • Flaschenpost
  • Trübsal
  • Sonnenblume

An einem kleinen Fleck am See, saß er Trübsal blasend. Da konnte er sich immer verstecken. Er hatte keine Lust nach Hause zu gehen. Von seinem Platz konnte er die Sonnenblume sehen. Das war seine Lieblingsblume. Sie war groß gewachsen und konnte über alle Flächen schauen. Am liebsten würde er sie erklimmen und sich auf sie setzen. Er würde in die Ferne blicken. Da sah er die Flaschenpost. Er reckte um sie heraus zu fischen. Ein kleiner Brief und paar Samen waren da drin. Er las: Schluck die Samen und denke an deinen sehnlichsten Wunsch – ein neues Leben erwartet dich.

Werbeanzeigen
Story Samstag

[Story-Samstag] Sag’s mit 100 Worten – Was läutet denn da?

storysamstagWas ist der Story-Samstag? 

Der Story-Samstag hat nur zwei einfache Regeln: Tante Tex gibt ein kleines Thema vor. Und wir haben die Möglichkeit ganz kreativ darauf mit einem geschriebenen Beitrag – egal ob als Gedicht, Abhandlung, Erzählung, Witz oder sonstiger literarischer Art – zu reagieren. Man hat immer zwei Wochen Zeit um seiner Kreativität freien Lauf zu lassen…

Die Worte die Tante Tex uns vorgibt.

100 Worte ist wirklich nicht so einfach. Entweder man findet nicht genug, oder zuviel. Hier mein Osterhäschen. ;-)

Hase – Berg – Geräusch 

Der Hase kommt aus seiner Höhle. Er hat ein Geräusch gehört. „Was war das schon wieder?“ Die Osterglocken klingeln. Der Hase reckt sich und streckt sich. Ach – Ostern, das war es was mich geweckt hat. Ich muss meinen Korb packen und bald loshüpfen. Ostereier verstecken und Osterkörbe füllen. Der Berg ruft. Was für ein blöder Ausdruck. Die Osterglocken waren es mit ihren gelben Kelchen, die haben sanft geläutet. Schön sehen sie ja aus. Der Hase gönnt sich ein paar Minuten auf dem Berg, bevor er sich langsam auf den Weg macht um die stinkenden Städte zu besuchen. Bisschen Ruhe noch.

[abc.etüden]

Drabble Parade

Vielen Dank an Jette für die Nominierung an der Drabble Parade von Tuschelputteln teilzunehmen.

Was ist ein Drabble? Eine Geschichte, die aus exakt 100 Worten besteht. Drei Begriffe werden eingebaut. Jette hat für uns

Biene – Hoffnung – Luft

Ich konnte mich auch nicht so ganz Bremsen und habe beim Üben zwei geschrieben…

 

Eine Biene als Freundin

Ich bin an der Luft. Schnell begebe ich mich weiter. Denn ich habe die Hoffnung nicht aufgegeben sie zu sehen. Bevor sie ihre Arbeit beginnt. Die kleine Biene aus dem Nachbarstock. Ich habe sie schon oft beobachtet. Immer so fleissig und gut aufgelegt. Sie scheint wirklich eine Frohnatur zu sein. Ich habe sie mal belauscht. Sie meinte „Ist es nicht wunderbar? Unsere Arbeit ist so wichtig. Sie sichert das Überleben aller. Da kann man doch nur Freude an seiner Arbeit haben.“ Ich will ihre Freundin sein. Ich will etwas von ihrem Lebensmut und ihrer Freude. Will mit ihr zusammen fliegen.


Hoffnung auf Freude

Hoffnung. Welch eine schöne Bedeutung hinter diesem Wort steht. Gerade jetzt – Der Übergang der Jahreszeiten. Von Winter zu Frühling. Da ist die Hoffnung auf Freiheit und an der frischen Luft sein besonders hoch. Die Menschen sind freundlicher. Die Natur erwacht aus ihrem tiefen Schlaf. Und die Bienen – sie sichern unser Überleben. Fleissig und unermüdlich, sich von nichts gross aus der Ruhe bringen, vollbringen sie ihr Tageswerk. Sie fliegen und die Blumen blühen. Mit den Blüten der Blumen erwachen die Gefühle. Mit den Gefühlen die Freude und Erwartungen. Ich tanze auf der Wiese und heisse das Leben Willkommen. Hoffnungsvoll und Friedlich.


So – hier dann die Regeln

  • Ein Dankeschön und eine Verlinkung des nominierenden Blog wäre nett
  • Ein Text mit nicht mehr als 100 Worten
  • Drei neue Begriffe
  • Nominiert so viele ihr wollt und gebt ihnen Bescheid.

Die neuen Worte sind:

Krone – Donner – Rubin

Ich nominiere

Corly

Myna

Tante Tex

 

Ich freue mich wenn ihr mitmachen würdet und auch fleissig weiternominiert, damit wir überall mitlesen können. . Bin auf Eure Drabble gespannt. Hoffe ihr habt viel Spass dabei.