Weihnachten, writing friday

Writing Friday – Weihnachten in Gefahr Part 2 v. 2

Hier ist der 2. Part zum Writing Friday, über die Entführung des Weihnachtsmanns.

Wer noch mal nachlesen will. HIER findet ihr Part 1.


Part 2

Was bisher geschah: Der Weihnachtsmann wurde entführt. Mitten in der Vorweihnachtszeit. Ein Videobeweiß bestätigte Frau Weihnachtsmann, dass hier irgendetwas faul war.

Frau Weihnachtsmann bestellte eine heiße Schokolade und paar Vanillekipferl. Es gab nichts, was Vanillekipferl nicht wieder hinbekommen würden (Zitat aus Silber von Lottie).

Glitzer saß mit Sparkle in der Cafeteria und sie genossen die leckeren Lebkuchen der Köchin, mit einem kleinen Weihnachtspunsch. Es war schließlich schon nach achtzehn Uhr, da durfte man auch mal einen Schuss Alkohol trinken. Vor allem bei dem Chaos, das herrschte. „Meinst du das Weihnachtsfest ist in Gefahr?“ Sparkle knabberte an seinem Lebkuchen und blickte verdrossen in die Runde. Keiner wusste Bescheid und es herrschte reges Treiben. Ein kommen und gehen. Ein beruhigendes Gemurmel, der kleinen Helferlein. Sie waren so unbedarft. Sparkle wünschte sich in ihre Situation. Es war ein Desaster. Was wenn der Weihnachtsmann nicht gefunden wurde? Frau Weihnachtsmann würde das schon regeln. Ja, da war er sich sicher.

„Meinst du es war vielleicht der Grinch oder vielleicht Jack Frost? Ach je, das ist echt aufregend.“ Er schaute sie an und bemerkte wie ihre Wangen leicht erröteten. Sie genoss dieses Abenteuer. „Das wird schon gut ausgehen. Das ist nicht die erste Krise, die wir zu bewältigen haben. Und der Weihnachtsmann ist auch nicht das erste Mal verschwunden. Gut dieser hier schon. Aber es gab andere vor ihm, die sind auch schon mal nicht aufzufinden gewesen. Einmal musste der Bruder des Weihnachtsmanns ausfliegen. Oh Mann, das war was. Der hat die Hälfte der Geschenke vertauscht. Was ein Chaos sag ich dir.“ Er lächelte vor sich hin. Damals war er noch ein Jung-Wichtel. „Komm, wir sollten ihn suchen gehen. Vielleicht ist er nur irgendwo eingeschlafen. Du weißt wie gerne er ein Nickerchen macht.“ Die beiden erhoben sich und verließen die Cafeteria. Draußen war es kalt und Glitzer zitterte. Sparkle legte ihr seinen Schal um und zog sie leicht an sich. Sie war schon ein süßes Wichtelmädchen. Er würde sie nach dem ganzen Chaos mal zu einem Glühwein einladen. Er brauchte einfach mal mehr Kontakt zu anderen.

Frau Weihnachtsmann wartete am Waffelstand auf Stampy. Sie hatte herausgefunden, was sie an dem Video störte, wollte aber erst mal den Bericht der Spitzel. „Hallo Stampy. Hier ein Kakao und eine Waffel. Lass uns dahinten in die Ecke gehen. Da hört uns keiner.“ Als sie sich setzten, bereitete Stampy einige Berichte aus. „Also, ich hab den Eisbären, die Pinguine, Robben und die Weihnachtshäschen gefragt. Sie haben den Weihnachtsmann gesehen. Er ist mit einem vermummten Mann unterwegs gewesen. Freiwillig, wie es aussah.“ „Das habe ich mir gedacht. Der Schuft. Ich sage dir was ich auf dem Video entdeckt habe.“ Sie verfiel ins Flüstern. Stampy stand erstaunt auf und stemmte die Hände in die Hüfte. „Nein!“ „Doch, da bin ich mir sicher. Ich sage dir, wir gehen jetzt mit dem gesamten GSG Weihnacht Team zu dem Entführer. Der wird erstaunt sein, dass wir ihn so schnell entdeckt haben. Und dann werden wir sehen, wie es weiter geht.“ „Alles klar, ich lasse die Schlitten anspannen.“

„Glitzer, Sparkle kommt mit, wir wissen, wo der Weihnachtsmann zu finden ist.“ Die beiden taten wie ihnen befohlen. Sie setzten sich in den Schlitten und deckten sich zu. Glitzer genoss die Nähe zu Sparkle und legte ihre kleine Hand direkt neben seine. Er ließ es zu und sie strahlte ihn an. Frau Weihnachtsmann hatte ihren roten Mantel mit dem weißen Pelzkragen an und eine weiße Pelzmütze. Sie selbst führte einen der Wagen. Sie machte eine stattliche und einschüchternde Figur, wie sie so mit den Zügeln in der Hand im ersten Wagen stand. „Hiha – auf ihr Rentiere. Wir holen jetzt den Weihnachtsmann nach Hause.“ Die GSG Weihnacht Wichtel waren alle hell angezogen, sodass sie nicht im Schnee auffallen würden. Vermummt und schwer bewaffnet, standen sie diszipliniert in den Schlitten und fuhren los. Die Rentiere zogen die Schlitten ohne Problem nach oben. Ihre Hufe machten keinerlei Geräusche. Sie traten in der Luft und bewegten sich sicher vorwärts.

Etwa eine Stunde später rief Frau Weihnachtsmann: „Stopp, hier müssen wir landen, damit wir unauffällig stürmen können. Dort hinten müsste der Weihnachtsmann gefangen gehalten werden. Ein diabolisches Grinsen huschte über ihre Lippen. Die würden sich umgucken, wenn sie gleich stürmten. Sie gab den leisen Befehl sich anzuschleichen. Natürlich ließ sie es sich nicht nehmen, voran zu schleichen. Als sie vor dem Eingang standen, blickte sie durch das Fenster. Das hatte sie sich gedacht. Dort konnte sie den Weihnachtsmann sehen. Und den Entführer. Der Schuft. Der würde sich gleich umgucken.

Mit der Hand gab sie den Befehl zu stürmen. Mit einer Türrame öffneten die Spezialisten die Tür. Geduckt enterten sie das Wohnzimmer. „Hände hoch. Keine Tricks. Wir schießen ohne Vorwarnung.“ Der Weihnachtsmann und der Entführer schossen aus den Sesseln und ließen ihre Arme nach oben zucken. Dabei fielen die Tassen und Pfeifen auf den Boden. Hoheitsvoll betrat Frau Weihnachtsmann den Raum. Sie blickte sich kalt um und ignorierte die beiden Männer. Dann schaute sie mit eisigem Blick zu ihrem Mann. „So, so, so.“ Sagte sie langgezogen. Bei jedem Ton zuckte der Weihnachtsmann zusammen. „Äh – es ist nicht so wie es aussieht. Ich stehe unter dem Stockholmsyndrom, glaube mir Liebste. Ich hatte wahnsinnige Angst das hier nicht zu überleben. Und so.“

„Ahm, ahm, ahm…Ja mein Schatz, das kann ich sehen. Wie umsichtig von deinem Entführer, dass du deine gepackte Tasche mitnehmen konntest. Ja, ich habe auf dem Video gesehen, wie du sie am Rand des Bildes hervorgeholt hast. Ihr habt nicht aufgepasst in dem Moment. Die Kamera hat es aufgenommen. Hast du denn immer eine gepackte Tasche für den Fall einer Entführung in deinem Büro stehen, hm?“ Der Weihnachtsmann errötete und wand sich. „Ach nein mein Hase, das ist doch für den Notfall, wenn ich mal ins Krankenhaus muss.“ „So, so. Weil der Weihnachtsmann ja auch krank wird. Du bist ein magisches Wesen – du wirst nicht krank. Also, was ist los. Und seit wann bist du so dick befreundet mit dem Grinch?“ Sie drehte sich fragend zu dem grünen Kerl um, der unter ihrem Blick zusammensackte. „Wir haben uns halt angefreundet im Laufe der vielen Jahre.“ „Mit dem Grinch? Ist Jack Frost vielleicht auch hier irgendwo?“ Die beiden Schuldigen blickten sich unsicher an. „Ach kommt schon. Echt jetzt? Jack? Wo bist du? Ihr seid aufgeflogen. Komm schon und gesell dich zu uns. Es könnte gemütlich werden.“ Die Tür zur Linken öffnete sich und ein schuldbewusster Jack Frost erschien. „Hallo Frau Weihnachtsmann. Gut sehen sie aus. Das Rot steht ihnen.“ „Ich trage immer Rot. Natürlich steht mir das. Das soll ja auch so sein. Also erzähl mir doch bitte, geliebter Gatte, was das Theater sollte.“

Er räusperte sich. „Ähm. Ja ich habe Burn Out.“ „Burn Out!?“ Sie drehte sich zu ihrem Gefolge um. “Burn out. Nein so was.“ sagte sie sarkastisch. “wie wäre es denn mit einem Gespräch gewesen? Wir hätten doch gemeinsam mit den Ratsmitgliedern eine Lösung fingen können. Und was soll das heißen, Burn out. Du hast vielleicht mal vier richtig stressige Wochen. Den Rest der Zeit kannst du dich ausruhen und machen was du willst. Nicht zu fassen. Warum macht das keine Frau? Warum ein Mann. Die sind einfach nicht belastbar. Ich kann das nicht verstehen. Gut, jetzt pack dein Zeug, schlüpfe in deinen Anzug und komm mit nach Hause.“ Kleinlaut verabschiedete sich der Weihnachtsmann von seinen neuen Freunden und stieg zu seiner Frau in den Schlitten. Die Fahrt verlief ruhig. Schmutzige Wäsche wusch man nicht vor dem Personal.

Zu Hause angekommen, ging das GSG Weihnacht zurück zur Basis. Glitzer ließ sich von Sparkle zu einem Glühwein einladen und Ehepaar Weihnacht zogen sich in ihre privaten Gemächer zurück.

„So, mein Lieber. Wie lange sind wir jetzt verheiratet? Hä? Genau. 425 Jahre. Genauso lange wie du Weihnachtsmann bist. Warum sagst du mir denn nicht, dass du nicht mehr willst? Hä?“

„Ähm.“ Er scharrte mit seinen Füßen und druckste herum.“ Ich wollte nicht schwächlich vor dir wirken. Du bist immer so stark. Du liebst Weihnachten und alles was damit zusammen hängt.“ „Du doch auch.“ „Ja schon, aber ich will nicht mehr Weihnachtsmann sein. Ich will einfach ein normaler Mann sein, der immer mal wieder in die Fabrik kommt und mitmacht. Ich will nicht mehr.“ Sie griff sich ans Kinn. „Gut. Gut. Dann wird es wohl Zeit.“ Sie ging ans Telefon. Ein kurzes Gespräch brachte Klarheit. Ein Ersatz war da. „Nicky kommt nach Hause.“ „Ist er denn schon so weit?“ „Bitte, er ist kein Kind mehr. Er ist jetzt schon 250 Jahre alt. Es wird Zeit, dass er in die Fußstapfen seines Vaters tritt. Er wird der neue Weihnachtsmann. Und eine Frau scheint auch schon vorhanden zu sein. Er bringt ein Mädchen mit.“ Eine Träne kullert dem Weihnachtsmann die Wange hinunter. Er trat auf seine Frau zu und nahm sie zärtlich in die Arme. Ihr Gesichtsausdruck wurde sanfter und sie drückte ihm einen zimtigen Kuss auf die Lippen. „Ja, ich denke es wird Zeit, dass wir in den Ruhestand gehen. Ab sofort werden unser Sohn und seine zukünftige Frau sich um den Nordpol, mit dem gesamten Weihnachtsgeschäft kümmern. Die nächste Generation ist jetzt dran.“ „Ja, Weihnachten wird es immer geben. Einen Weihnachtsmann wird es immer geben. Hohoho. Frohe Weihnachten euch allen.“

Ende

Weihnachten, writing friday

Writing Friday – Weihnachten in Gefahr Part 1 v. 2

Der Writing Friday steht voll im Zeichen von Weihnachten und was wäre, wenn der Weihnachtsmann verschwinden würde? Hier ein Szenario, wie es hätte passieren können.

Die Geschichte werde ich auf zwei Parts aufteilen, damit ihr nicht soviel auf einmal zu lesen habt.


Der Weihnachtsmann war verschwunden, wer würde Weihnachten jetzt… die Geschenke verteilen? Hier eine Lösung für den Ernstfall

Sparkle ging, mit Ordnern bewaffnet in Richtung Weihnachtsmanns Büro. Dafür musste er durch den Kontrollraum, in dem die Wunschstatistiken geführt wurden. Von dort aus kam man in den Auftragsraum. Dort wurden die Wunschzettel abgearbeitet. Eine der abgehenden Türen, führte in den wohl wichtigsten Raum der ganzen Stadt. In den Artig/Unartig Raum, dort kam man auch nur mit einem besonderen Ausweis hinein. Hier wurde mit äußerster Konzentration gearbeitet. Jeder Elf saß nur eine halbe Stunde an den Listen und wurde dann ausgetauscht. Es durften keine Fehler passieren. Auch wurden die Listen immer gegengeprüft. Vor vielen, vielen ungezählten Jahren war ein Fehler passiert und ein artiges Kind bekam kein Geschenk. Dieses Kind verlor seine Magie. Es wurde zum Grinch. Deswegen war dies, neben dem Postamt, die wichtigste und heikelste Abteilung.

Sparkle wollte eigentlich nur die neuesten Auswertungen zum Weihnachtsmann bringen. Für ihn war es Tradition, einen letzten Blick über die Listen der artigen und unartigen Kinder zu werfen.

Natürlich war auch der Nordpol mit der Technik mitgegangen. Bei den vielen Menschenkindern war das gar nicht anders mehr umsetzbar. Deswegen hantierte der Weihnachtsmann nicht mehr mit einem dicken Buch herum, in dem die Namen der Kinder standen, sondern hatte sich von der IT-Abteilung eine App programmieren lassen. Dort wurden von allen Kindern auf der Welt die Taten eingespeist. Das war heute überhaupt kein Problem mehr. Da sowieso alle in Social Medias unterwegs waren, immer alles posten und man auch die Kameras anzapfen konnte – alles für Weihnachten, versteht sich – nichts wurde ausspioniert, hatte man alle Taten sofort bereit. Es gab eine Sondergenehmigung für dieses „Überwachen“. Ich will hier nichts von Lauschangriff oder Überwachungsstaat hören. Oder wollt ihr vielleicht keine passenden Geschenke? Wunschzettel waren eigentlich nur noch eine sentimentale Angelegenheit. Wichtig für die Moral.

Glitzer kam ihm entgegen. „Hallo Sparkle, bist du unterwegs zum Weihnachtsmann? Ich sehe, du hast das Tablett dabei. Wie weit seit ihr schon?“

„Hallo Glitzer. Wie geht es dir? Ja, ich muss zum Chef. Du weißt ja, er will noch einen letzten Blick auf die Liste werfen, bevor wir mit den abarbeiten der Wünschen anfangen. Aber so läuft es ganz gut. Danke der Nachfrage. Wo bist du hin unterwegs?“

„Ich gehe schnell in die Küche. Es wird Zeit für die Wichtel, Lebkuchen und Milch Nachschub zu besorgen. Sie werden langsam unkonzentriert. Vorhin hat Otis einen Elefantenkopf auf ein Nilpferd genäht. So ein bisschen Zucker tut da schon mal gut. Eine kleine leckere Pause.“

„Stimmt. Bist du so lieb und bringst mir und dem Weihnachtsmann auch was?“

„Ja natürlich.“ Lächelte Glitzer und wurde Rot. Jeder, außer Sparkle, wusste, dass Glitzer für Sparkle schwärmte. Aber er war immer nur im Arbeitsmodus. „Vielen Dank. Ich muss jetzt weiter. Bis später.“ Winkte er ihr zu und drehte sich schon weg. Glitzer schaute ihm verträumt nach, bevor sie sich ebenfalls wieder auf ihren Weg in die Küche machte.

Sparkle war am Büro vom Weihnachtsmann angekommen. Er atmete tief durch, straffte sich und klopfte an. Der Weihnachtsmann war ein gütiger Mann, aber wenn er zu viel Stress hatte, konnte er auch wirklich böse werden. Er klopfte noch mal. „Weihnachtsmann? Bist du da?“ Keine Antwort. Vorsichtig öffnete er die Tür, um ihn nicht zu wecken, sollte er eingeschlafen sein. Er trat ein und blickte sich im Raum um. Es war sehr schön dekoriert. Das übernahm immer Frau Weihnachtsmann. Sie war verrückt nach Weihnachtsdeko. Überall waren Tannengirlanden verteilt. Sie hatte sie über die Tür gehängt, das Fenster damit eingerahmt und den Tischrand damit verziert. In ihnen glitzerten kleine Sterne und hübsch bemalte Kugeln. Schleifchen und Glöckchen hingen ebenfalls in den Girlanden. Gläser mit Zuckerstangen waren überall verteilt und eine moderne Maschine, die Kakao kochte, stand in der hinteren Ecke. Beim Weihnachtsmann im Büro roch es immer nach Schokolade und Plätzchen mit Zimt. Sehr lecker.

Aber der Raum war leer. Der Weihnachtsmann war nicht, wo er sein sollte. Das war jetzt nicht so ungewöhnlich. Oft ging er in die Werkstatt, um nach den Produktionen zu schauen. Er langte auch gerne mal selbst an. Das ließ ihn nostalgisch werden und er erinnerte sich an seine Anfänge, als er für die Kinder in den Dörfern Figuren geschnitzt hatte. Ach, da seufzte er immer so theatralisch und erzählte immer wieder dieselben Geschichten. Da Wichtel von Natur aus höflich waren, hörten sie ihm immer zu und rollten dann doch hinter seinem Rücken mit den Augen. Aber sie liebten ihren Weihnachtsmann. Er war einfach der Beste. Und wie er es immer wieder schaffte, die Geschenke rechtzeitig auszuliefern. Das war einfach genial.

Sparkle setzte sich in den Sessel des Weihnachtsmanns und versank bis zur Nase hinter dem wuchtigen Schreibtisch, der den ganzen Raum dominierte. Dunkles Holz mit weihnachtlichen Schnitzereien. Ein Unikat.

Es klopfte und Glitzer kam herein. Auf dem Tablett heiße Schokolade und Plätzchen. Für ihn und den Weihnachtsmann.

„Sparkle – hier sind die gewünschten Plätzchen“. Lächelte sie liebevoll. „Ist alles OK. Du siehst so verwirrt aus.“ Er blickte hoch, dafür musste er sich richtig in die Länge strecken, sodass Glitzer sein gesamtes Gesicht sehen konnte. „Ach, hallo Glitzer, danke für die leckeren Sachen. Ich kann den Weihnachtsmann nicht finden. Er sollte eigentlich hier sein.“ „Vielleicht ist er in der Werkstatt?“ „Hm, ja vielleicht. Aber das ist gar nicht seine Art. Er wusste doch, dass ich komme. Ich komme immer zur selben Zeit.“ Antwortete er in Gedanken. „Geh doch einfach in die Werkstatt. Oder geh in die IT-Abteilung – die sollen die Überwachungskameras mal überprüfen.“ Jetzt dürft ihr natürlich nicht glauben, dass der Weihnachtsmann seinen Wichteln nicht trauen würde und deswegen die Kameras installiert hatte. Nein, nein. Das hatte mit den Neidern zu tun. Immer wieder wurden sie boykottiert oder auch mal angegriffen. Der Grinch hatte es einige male versucht. Auch Jack Frost wollte sich hier am Nordpol alles unter den Nagel reißen.

Sparkle nickte und die beiden gingen zur IT – Abteilung. „Hey. Jingels, wie geht es“ „Hallo Sparkle, Glitzer. Gut, danke und euch?“ „Geht so, wir vermissen den Weihnachtsmann. Hast du ihn auf deinen Monitoren irgendwo gesehen?“ Jingels ließ seine kleinen Fingerchen über die Tastatur schweben. Sie konnten die Bilder im Monitor hin und her hüpfen sehen. Einzelne Abteilungen wurden abgesucht. Der Stall der Rentiere und die Garage in der der Schlitten steht. Auch auf dem kleinen Weihnachtsmarkt schauten sie sich um. Nichts. Der Weihnachtsmann war nicht zu sehen.

„Kannst du mal zurückgehen und uns sehen lassen, wann er das letzte Mal hier war und was danach passierte?“ „Klar Mann, warte kurz.“ Jingels drehte an einigen Knöpfen und sie konnten die Wichtel beim hektischen Rückwärts gehen und demontieren der Geschenke beobachten. „Da, stopp. Da ist er.“ Der Weihnachtsmann saß in seinem Büro. Der Zeitstempel zeigte etwa vor einer Stunde an. Dann öffnete sich die Tür und jemand betrat den Raum. Dunkel gekleidet, schien der Besucher über die Kameras Bescheid zu wissen. Er drehte der Kamera immer den Rücken zu oder stand direkt darunter, sodass man nie sein Gesicht sehen konnte.

Der Weihnachtsmann stand auf und ging in auf den Besucher zu. Sie gaben sich die Hand und alles sah recht entspannt aus. Der Weihnachtsmann lachte und hielt sich seinen Bauch. Das war so eine Macke von ihm. Das hatte er sich vom Fernsehen abgeguckt. Er war der Meinung, dass die Menschen das so wollten und er imitierte den Fernseh-Weihnachtsmann. Ziemlich albern, wie Sparkles meinte. Sie blickten weiter auf den Monitor, als sich die Situation änderte. Die dunkle Gestalt richtete eine Waffe auf den Weihnachtmann. Dieser blickte erst böse und dann erschrocken. Es war eine Weihnachtskanone. Eine verbotene Waffe im Weihnachtsdorf für Privatwichtel. Wie konnte sie hineingebracht werden? Sparkle wurde nervös. Diese Waffe war wirklich gefährlich. Man konnte verschiedene Stufen einstellen. Harmlos war mit Lametta gefesselt zu werden. Die nächste Stufe waren Girlanden, die sich beim Wehren ins Fleisch schneiden konnten. Am schlimmsten waren die Lichterketten. Diese standen unter Strom und wirkten wie ein Teaser. Glitzer schlug sich die Hand vor den Mund und griff nach Sparkles Arm. „Oh nein. Was passiert denn da?“ „Ich glaube der Weihnachtsmann wird entführt.“ Meint Jingles.

Sparkle blickte sich hilflos um. Was sollte er tun? Frau Weihnachtsmann musste gerufen werden. „Schnell, ruf Frau Weihnachtsmann an. Sie muss herkommen.“ „Ja, ja natürlich.“ Glitzer rannte an das Telefon. Ein rotes Telefon. Wenn das benutzt wurde, wusste die Familie Weihnachtsmann, es war ernst. Glitzer sprach schnell und erklärte Frau Weihnachtsmann alles. Es dauerte keine fünf Minuten, da war sie durch die Geheimgänge in der Sicherheits-Abteilung. „Was ist hier los?“, donnerte sie. Jingles ließ den Film erneut abspielen. Sie stand mit in die Hüften gestemmten Armen da und beobachtete das Schauspiel. „Verdammt. Wer ist das?“ Die Wichtel zuckten alle mit den Schultern. In diesem Moment piepste das Fax Gerät. Erschrocken drehten sich alle in dessen Richtung. Frau Weihnachtsmann ging zu dem Gerät und zog das bedruckte Papier heraus.

„Wir haben den Weihnachtsmann. Wir fordern das sofortige Einstellen von Weihnachten. Die Menschen wissen das ganze Fest nicht mehr zu schätzen und haben es nicht verdient. Das Weihnachtsfest soll abgeschafft werden. Alle Lichter und glitzernden Gegenstände gehören verboten und Weihnachtslieder auf den Index. Vor allem „Last Christmas“. Dem Weihnachtsmann wird nichts passieren, wenn unsere Forderungen erfüllt werden. Sobald Weihnachten abgeschafft ist, werden wir ihn frei lassen. Die Weihnachtshasser.“

Ein dumpfes Stöhnen kam aus Frau Weihnachtsmanns Kehle. „Die Weihnachtshasser. Diese Blödmänner. Weihnachten wird auf keinen Fall ausfallen. Sparkle, geh zur GSG Weihnacht. Sie sollen sich bereit machen. Der weihnachtliche Geheimdienst soll ermitteln. Wir werden ihn finden und nach Hause bringen. Solange wird hier nichts in die Öffentlichkeit dringen. Ist das klar?“

Alle nickten. „Aber wer soll denn dann die Weihnachtsgeschenke verteilen, wenn der Weihnachtsmann nicht rechtzeitig gefunden wird?“, fragte Glitzer eingeschüchtert.

Frau Weihnachtsmann strich dem kleinen Wichtelmädchen über den Kopf. „Keine Angst Glitzer. Das wichtigste ist, die anderen Wichtel dürfen nichts erfahren. Sie sind so fürsorglich. Sie werden sich nicht mehr auf ihre Arbeit konzentrieren können. Das darf nicht passieren, ist das klar?“ Die letzten Worte kamen scharf aus ihrem Mund. Die Wichtel waren beeindruckt. Es gab schon immer Gerüchte, dass hinter dem Weihnachtsmann, Frau Weihnachtsmann die gesamte Organisation übernahm. Dies schien sich hiermit zu bestätigen. Hinter jedem erfolgreichem Mann steht eine starke Frau.

„Operation, rettet Weihnachten, startet jetzt.“ Sagte Frau Weihnachtsmann. Sie drehte sich schwungvoll um und verließ den Raum durch den Geheimgang. Die ersten Minuten standen die Wichtel verloren im Raum. Dann schubste Glitzer Sparkle. „Auf, geh zur GSG Weihnacht und starte die Operation.“ Sparkle schüttelte den Kopf, als müsste er wach werden. Er straffte die Schultern und ging los. Er hoffte, dass ihn niemand aufhalten würde. Denn er war kein guter Schauspieler. Und wenn ihn jemand etwas fragen würde, über den Weihnachtsmann, könnte er eventuell die Nerven verlieren. Aber wenn es die Situation nötig machte, würde er das schaffen. Das wichtigste war Weihnachten zu retten.

In der Zwischenzeit setzte sich Frau Weihnachtsmann mit dem Chef der Weihnachts-Geheim-Polizei in Verbindung und berichtete ihm was vorgefallen war. „Stampy, ich sage dir, ich habe einen Verdacht. Aber das muss ich dir direkt sagen, ich weiß nicht, ob hier jemand mithört, es ist keine sichere Leitung.“ „Meinst du es war der Grinch?“ „Hmmm – vielleicht, aber nicht so wie wir denken. Da ist irgendwas faul auf dem Video. Ich kann es noch nicht erklären, aber ich werde es herausfinden. In der Zwischenzeit musst du deine Spione mal ausquetschen. Vielleicht ist einer dabei, der mehr weiß und gegen eine kleine Belohnung was erzählt.“ „Alles klar Weihnachtsfrau. Ich setze gleich alle meine besten Spitzel dran. Ich melde mich.“ „Alles klar. Ich werde meinerseits Erkundungen anstellen.“ Die beiden legten auf. Vorher hatten sie noch ein Treffen ausgemacht. Sie wollten sich in einer Stunde vor dem Waffelladen auf dem Weihnachtsmarkt treffen. Bis dahin hofften beide, dass sie schon etwas herausgefunden hatten.

 

Fortsetzung folgt