Schreibkicks, WG, writing friday

#Writing Friday – der Traum der Fee

 

Ich weiss nicht ob das hier so gut klappt. Ich habe im Zuge der Aktion Schreibkicks eine kleine WG gestartet, die jeden Monat eine kleine Geschichte bekommt. Jetzt habe ich hier mal ein Auskoppelungsversuch und hoffe, dass diejenigen, die der Geschichte nicht folgen trotzdem etwas damit anfangen können.

Dieser Anfang beim #writing friday hat einfach zu gut zu meiner kleinen WG gepasst.

 

Schreibe eine Geschichte, die mit dem Satz: “Sie war tatsächlich zu einer Elfe geworden und das obwohl….” Beginnt

Sie war tatsächlich zu einer Elfe geworden und das obwohl sie keinerlei Fabelwesengene in sich hatte. Wie konnte das nur passieren? Lissi stand auf. Sie versuchte es jeden Falls. Es klappte überhaupt nicht. Diese kleinen, leichten, zerbrechlich aussehenden Flügel an ihrem Rücken ließen es einfach nicht zu, dass sie mit ihren kleinen drolligen Füssen den Boden berührte. Sie flatterte und flatterte – keine Chance, das einzige das geschah – Feenstaub. „Oh nein, ich hab erst mit Mühe und Not alles hier Staubfrei bekommen und jetzt staube ich alles mit glitzernden Feenstaub ein. Das ist doch zum Mäusemelken.“

In dem Moment huschte eine kleine Maus an ihr vorbei. Blieb stehen, drehte sich um und blickte sie an. Lissi blickte irritiert zurück. Eine Maus in ihrem Schlafzimmer. Es wurde immer besser. „Hallo! Mäusemelken – das will ich doch mal dringlichst verbieten. Wir haben gerade mal genug um unsere Schar Jungen zu füttern, da willst du uns melken? Wofür? Um in Mäusemilch zu baden? Ihr Feen haltet euch immer für was Besseres. Da muss es immer exklusiv sein, nicht wahr. Als wenn euch ein Bad im Blütenkelch der Blumen nicht ausreicht. Also so was.“ Schimpfte die Maus beim Weitergehen und schüttelte erbost den Kopf. Sie drehte sich um  und schüttelte erneut den Kopf. „Ähm – entschuldige, das ist nur so eine Redensart. Tut mir leid.“ Rief ihr Lissi hinter her.

„So, jetzt drehe ich wohl komplett durch. Ich kann mit Mäusen reden. Super. Das macht sich gut im Lebenslauf einer Hausmutter seltsamer Wesen. Nicht schlecht. Allerdings wird es echt schwierig hier alles am Laufen zu halten, wenn ich eine kleine Fee bin, oder? Was machen Feen eigentlich den ganzen Tag außer Tanzen und Singen?“

Lissi flog – versuchte zu fliegen – „Autsch – autsch – bekommen Feen eigentlich blaue Flecken, wenn sie beim Fliegen irgendwo hängen bleiben?“ An ihren PC versuchte sie den Deckel des Laptops anzuheben. Sie stand am Rand und legte ihren Zauberstab beiseite und versuchte mit ihren kleinen Händen in den Spalt zu kommen. Dann zog und stemmte sie – der Deckel bewegte sich nicht. „So ein Mist. Was jetzt?“ Sie flatterte aufgeregt hoch und runter und verteilte fleißig weiterhin Feenstaub in ihrem Schlafzimmer. Dann schnappte sie sich ihren Zauberstab und flog zum Fenster. Blickte auf den Gegenstand in ihrer Hand und schlug sich gegen die Stirn. „Wie dämlich. Das ist doch ein Zauberstab, nicht wahr?“ sie begab sich wieder zurück – flatterte vor dem Laptop und schaffte eine eher unelegante Landung. „Abrakadabra – Hex Hex – Laptop öffne dich.“ Sie bewegte den Zauberstab hin und her und nix. Der Laptop blieb verschlossen. „Alohomora – vielleicht ein Potter Zauber?“ Es tat sich nichts.

Sie war also gefangen – denn eine Tür konnte sie so ja auch nicht öffnen. Ob sie durch den Kamin nach draußen kam? Sie versuchte es. Zum Glück war es noch warm genug um ihn nicht anfeuern zu müssen. Sie flog in den Schornstein. „Verdammt ist das Eng hier. Wann war denn der Schornsteinfeger das letzte Mal hier? Ich muss Richard auf jeden Fall Bescheid sagen, dass der kommen muss. Da passt ja noch nicht mal eine Fee richtig durch.“ Sie flatterte und über den Ruß und den Ablagerungen legte sich glänzender Feenstaub. Da würde der Schornsteinfeger schon bisschen dumm gucken. Lissi gluckste. Oben angekommen nahm sie Anlauf und der Schornstein spuckte sie aus. „Uff. Gut und jetzt?“ Sie schaute an sich hinab – das hübsche Feenkleidchen war ruiniert. Sie seufzte, schüttelte sich und bewunderte wie der Schmutz einfach von ihr abglitt.

Sie flatterte weiter und überlegte wer ihr helfen könnte? Minerva – aber sie war noch auf ihrer Reuetour nachdem sie den Wald in einen Wutausbruch verwüstet hatte. Sie würde noch etwas ausfallen. Dracula – das könnte ihm so passen. Sie als kleine Fee, da hätte er einen Aufhänger. Nein, nein. Richard? Der einzige Mensch neben ihr? Ja, das wäre wohl der Einzige. Sie machte sich auf den Weg zum Werkzeugschuppen. Dort verbrachte Richard die meiste Zeit. Sie blickte durch das Fenster und sah ihn in der Ecke sitzen und schlafen. „Aha – so viel Arbeit – so viel Arbeit. Tut mir leid Lissi. Ich kann gerade nicht….das sehe ich ja jetzt. Sie quetschte sich durch das alte Schlüsselloch und flog schnell in seine Richtung. Dabei übersah sie einen Balken. So schnell wie sie flog, konnte sie nicht mehr verhindern, dass sie ungebremst dagegen donnerte. Sie fiel und plumpste unsanft auf den Boden. Dort verlor sie ihr Bewusstsein.

Es klopfte. Lissi drehte sich und murmelte etwas Unverständliches. „Lissi? Komm steh auf, wir wollten doch noch einkaufen gehen.“ Richard? Sie setzte sich abrupt auf. Blickte an sich hinunter und sah – sie war keine Fee. Sie hatte geträumt. Schnell sprang sie aus dem Bett. Drehte sich um einen Blick auf ihren Rücken zu werfen. Keine Flügel. Ein Traum. Das war ja auch kein Wunder, bei den sonderbaren Mitbewohnern. Sie rannte zu Tür, riss sie auf und fiel Richard um den Hals. „Äh – guten Morgen?“ „Keine Fee, keine Fee.“ Richard zog die Augenbrauen nach oben und schob Lissi etwas von sich. „Nein Feen haben wir hier noch nicht. Aber wer weiß das schon, diese kleinen Wunderwesen können sich gut verstecken.“ „Ich zieh mich schnell an und dann gehen wir was einkaufen. Etwas großes, schweres, dass ich dann tragen kann.“ Richard runzelte unverständlich die Stirn und winkte ab. Hier war eh nie etwas normal.

Lissi drehte sich um und schlüpfte schnell in ihre Jeans und ein T-Shirt mit einer süßen Fee darauf. Sie bemerkte es gar nicht. Dann rannte sie wieder zu ihrer Tür, drehte sich um und meinte einen sonderbaren Schimmer zu entdecken. Sie schüttelte den Kopf – nur ein Traum. Während im Schornstein der Ruß entzückend vor sich hin glitzerte, nahm Lissi diesen Traum, als das was er war – ein Traum.

ENDE

Bisher erschienen.

  1. Schreibkicks – die vererbte Zeitkapsel
  2. Schreibkicks – Weihnachstspezial – Die Sache mit dem Rentier
  3. Mach was…mit einer Festtags-Leckerei
  4. Schreibkicks – Märchen der guten Vorsätze
  5. Schreibkicks – Rückkehr der Freunde
  6. Schreibkicks – Die Welt bei Nacht mit einem Hausschuh.
  7. Schreibkicks – Im Spiegel lauert die Gefahr
  8. Schreibkicks – Mai – Lachen heilt alle Wunden
  9. Schreibkicks 2 in 1 – Auf dem Dach vom Glück gegrüsst. Part 1 v 2
  10. Schreibkicks 2 in 1 – Auf dem Dach vom Glück gegrüsst. Part 2 v 2
  11. Schreibkicks – Hitzefrei.
  12. Schreibkicks – Hurrikane

 

Werbeanzeigen

13 Gedanken zu „#Writing Friday – der Traum der Fee“

    1. Danke schön. Wichtig war, dass man auch als Quereinsteiger was damit anfangen kann😊

      Wer weiss ob das nur ein Traum war. Mal sehen ob es sich noch mal ergibt. Wenn es mal ein witziges Thema dazu gibt😂😂
      Grüße🖐

      Gefällt 1 Person

Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass evtl. personenbezogene Daten (z.B. die IP-Adresse etc.) abgespeichert und für Statistiken von Wordpress weiterverarbeitet werden.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.