Action, Fantasy, writing friday

#Writing Friday – Der Sieg

Die letzte Aufgabe für den Mai. Es ist schon manchmal erstaunlich wie sich die Ideen so manchmal einfinden.

Die Idee zu dieser Geschichte kam mir auf der Arbeit. Und zwar hatte ich eine Stange in der Hand um einen Paketstau zu lösen. Und irgendwie fühlte ich mich als Kriegerin – und meine Geschichte war geboren. Sie ist dann doch noch bisschen anderes ausgegangen, als ich mir erdacht hatte. Aber es hat trotzdem Spass gemacht.

Hier findet ihr noch viel mehr Geschichten

Also lest einfach:

Schreibe eine Geschichte und flechte darin folgende Wörter mit ein: Marmelade, Fingerhut, Rosenranken, Himmelblau und Oma.

 

Oma saß am Frühstückstisch und beschmierte gerade ihr Brot mit leckerer Erdbeermarmelade. Ich schwöre euch, keine je von mir gegessene Marmelade kann mit der meiner Oma mithalten. Es ist nicht nur die Liebe, mit der sie sie kocht, nein, ein wesentlicher Bestandteil ist die Magie der Natur, die unser Haus umgibt. Es ist immer wieder ein Vergnügen zu sehen, wie sie verschiedene Blumen und Kräuter mit in die Marmelade mischt. Und damit sind wir auch schon bei unserem Geheimnis.

Unser Haus liegt am Rande eines magischen Tores. Wir sind die Wächter. Seit Generationen bewachen wir dieses Tor. Ahnungslose Menschen werden darum herum geleitet, damit sie nicht versehentlich durchtreten. Das würde nicht gut für sie ausgehen. Sie sind nicht sehr beliebt in der magischen Welt. Warum, fragt ihr euch. Das ist doch eigentlich klar. Sie achten einfach die Naturgesetzte nicht. Sie trampeln einfach alles nieder ohne Rücksicht.

Aber nicht nur vor Menschen müssen wir das Tor schützen. Es gibt böse Mächte, die unbedingt eindringen wollen. Sie wollen an die Schätze und Geheimnisse unserer Welt. Sie wollen sie vergiften mit ihrem Hass und Missgunst. Dunkle Magier greifen immer wieder an. Aber sie sind nicht stark genug. Noch nicht.

„Komm Kind, setzt dich und Frühstücke gut. Wir werden es heute brauchen.“

„Wieso? Was hast du gehört?“

„Nicht gehört, gesehen. Schau in  den Spiegel.“ An der Wand hing ein magischer Spiegel. Er warnte uns, wenn Gefahr im Verzug war. Ich stand also auf und schaute hinein. Erst einmal musste sich das hübsche Himmelblau verziehen. Das war als Tarnung für Gäste. So sah es aus, als wäre es ein abstraktes himmelblaues Bild. Aber in Wahrheit war es ein Spiegel. Das Bild lichtete sich und ich konnte Dunkelheit erkennen. Aber in der Dunkelheit bewegte sich was. Reiter durchstreiften die Gegend. Sie suchten etwas. Sie suchten uns.

„Wer ist das?“

„Ich hab das Wappen gesehen. Es ist Anamon.“

„Anamon? Ich hab noch nie von ihm gehört.“

„Komm, wir haben noch Zeit. Die anderen sind informiert. Bald wird unsere Armee eintreffen. Wir sollten also gestärkt sein. Und was ist besser geeignet, als ein bisschen Marmelade? Dann erzähle ich dir von Anamon.“

Ich setzte mich auf den alten Stuhl, der so bequem war, dass ich eigentlich alles darauf machte. Lesen, Essen, Tippen, Schreiben,….ach einfach alles was nur geht. Er beruhigte mich immer wieder. Und das tat er auch jetzt. Ich biss herzhaft in das Brot und auf meiner Zunge explodierte der saftige Geschmack. Sofort spürte ich die Kraft die aus der Marmelade hervorging. Sie würde mich für den Kampf wappnen.

Oma fing an zu erzählen. Sie lehnte sich in ihren Stuhl zurück und nippte an ihrem Tee.

„Anamon war einer von uns. Das ist nicht verwunderlich, oder? Ist es nicht immer so, dass sie alle irgendwann mal gut waren und irgendwas sie veränderte. Bei Anamon war es verschmähte Liebe. Liebe ist so mächtig, aber auch so zerstörend, wenn sie nicht erwidert wird.  Sollte es dich wundern? Nein, das wird es bestimmt nicht. Denn seine Liebe galt deiner Mutter.“

Ich riss die Augen auf. Meiner Mutter? Sie war die gütigste Frau, die ich je kennen lernte. Und mein Vater vergötterte sie. Sie lebten in dem magischen Teil und besuchten uns immer wieder. Mich hatten sie in die Menschenwelt geschickt um dort zu lernen. Ich lernte – ich ging in die Armee. Ja…ihr dachtet irgendwas unnützes Menschliches? Nein, nein. Es sollte praktisch sein. Ich lernte Kriegsstrategien, die uns schon oft geholfen haben. Ich war also auch ohne magische Hilfsmittel eine Waffe. Denn bei einem Gegenzauber, könnte es schon gefährlich werden. Aber ich konnte auch so kämpfen. Ohne Prahlen zu wollen. Ich war echt gut.

Aber zurück zu Anamon. Er wollte meine Mutter.

„Ja, er liebte sie abgöttisch. Aber deine Mutter konnte schon immer gut in Seelen blicken und sie entdeckte den dunklen Fleck bei ihm. Er wäre niemals in die engere Wahl gekommen. Aber Anamon wollte nicht aufgeben. Es hätte damals schon fast einen verheerenden Krieg gegeben. Aber wir haben Anamon vertreiben können. Fast hätte er deine Mutter entführt. Aber sie ist nicht ganz so friedlich, wie sie zu sein scheint. Sie kann ganz gut kämpfen. Er zog also seinen Schwanz ein und verließ das magische Land. Wir hörten immer wieder Gerüchte, dass er sich mit dunkler Magie beschäftigte. Es war also klar, dass er auch irgendwann wieder kommen würde. Ja. Jetzt sieht er wohl die Zeit gekommen. Noch wissen wir nicht was er will. Vernichtung, immer noch deine Mutter, einfach nur Rache. Ich weiß es nicht. Aber wir sollten vorbereitet sein.“

„Alles klar. Ich werde meine Waffen prüfen. Unseren Vorrat an Fingerhut-Bomben. Und noch so einige andere nette magischen Wunderwaffen, die ich so im Repertoire habe.“

„Mach das mein Schatz. Ich werde mich mal praktischer anziehen. Im Morgenmantel wirke ich nicht sehr beängstigend, oder?“ Sie lachte herzhaft und ich konnte nicht anders als einzustimmen. Wir waren wirklich überheblich. Wir waren sicher zu gewinnen. Das Gute gewann immer.

Wir waren bereit und warteten. Anamon ließ sich Zeit. Soviel Zeit, dass Oma noch ihre Socken fertig stricken konnte. Okay – ihre Nadeln strickten, sie hatte sie magisch etwas angeschubst. Aber die Socken waren immer schön kuschelig und warm. Denn hier wurde es verdammt kalt im Winter. Wir sangen Lieder und die Vögel tanzten dazu. Auch die Bienen hatten sich angeschlossen. In diesem Moment trafen die Hornissen ein. Eine machtvolle Armee. Sie warfen ihre Speere in das Gebüsch und schlossen sich unserem Gesang an. Hornissen hatten wundervolle Stimmen. So nach und nach trudelte unsere Armee ein und da Anamon wirklich langsam war, hatten wir am Ende eine kleine Gartenparty. Honig floss und leckere Früchte wurden herum gereicht. Getanzt und gelacht wurde.

Fast hätten wir Anamons Ankunft verpasst. Aber ein kalter Wind zog auf und warnte uns. Natürlich sahen wir erst mal nicht ein unser Fest zu unterbrechen. Warum auch. Es war so friedlich. Im Hintergrund hörten wir die stolzen Schritte Anamons Armee und seiner Pferde. Dann stand er vor uns. Ich drehte mich zu ihm um und lachte. Sein Blick war unbezahlbar. Während seine furchtbaren Krieger sich hinter ihm versammelten, sangen und tanzten wir weiter. Ich glaube, der Honig war schon eher Honigwein gewesen.  Wir waren betrunken.

Anamon stieg vom Pferd. Bewaffnet bis an die Zähne. Er trat auf die Lichtung. Die Rosenranken schlossen sich zum Schutz. Er konnte nicht eintreten.

Es donnerte mahnend. Anamon war sauer. Und wir tanzten und tanzten. Wir konnten einfach nicht anders.

„Eranika. Was soll das hier? Ich weiß, dass du vorbereitet bist auf mich. Ich habe deinen Blick gespürt. Du weißt, dass ich eindringen werde, egal wie.“

Meine Oma tänzelte an die Ranken und streckte ein Glas Honig durch.

„Anamon. So lange haben wir dich nicht gesehen. Und ihr habt uns heute so lange warten lassen. Du weißt, dass wir nicht so geduldige Warter sind. Also was sollten wir machen. Das eine ergab das andere und ich glaube wir müssen deinen Krieg erst mal verschieben. Wir sind nicht mehr nüchtern. Das wird nicht gut ausgehen. Komm trink mit mir.“

Er dampfte und schlug ihr das angebotene Glas aus der Hand. Ich konnte sehen wie sich sein Pferd daran labte. Dann klickte es und es war ebenfalls betrunken. Der Honig war wirklich sehr stark gegärt. Im Hintergrund konnte ich sehen, wie sich seine Krieger die Lippen leckten. Es war ein langer Ritt gewesen. Lange Wege machten immer durstig. Ich schickte die Vögel heimlich los und sie verteilten hinterrücks von dem leckeren Honig. Die Männer tranken gierig und waren verloren.

Schade, eigentlich hatte ich mich auf einen kleinen Kampf gefreut. Es war schon einige Zeit her, dass ich meine Fähigkeiten anwenden konnte. Aber heute und hier, würde das wohl nicht mehr stattfinden.

Anamon drehte sich um und sah seine betrunkenen Männer. Seine Wut entlud sich. Da trat meine Mutter vor.

„Anamon. Mein Freund.“

Anamon erstarrte. Er errötete sogar. Ach, das war fast niedlich. Ein so böser Krieger – Magier und errötete schüchtern wie ein kleiner Schuljunge.

„Miranda.“

„Anamon. Was soll denn das? Ein Krieg, weil du nicht bekommen konntest was du wolltest? Ist das nicht zu albern. Komm. Trink und lach mit uns. Es ist schon so lange her. Frana ist auch da.“

Meine Tante? Was hatte denn meine Tante damit zu tun?

„Du weißt, dass sie dich immer schon mochte? Aber du warst zu stolz sie zu beachten. Wie wäre es denn jetzt? Schluck deinen Stolz herunter, steig ab, trink ein Glass Honig mit uns und tanze mit Frana.“

„ich bin nicht zum Tanzen und feiern hier. Ich bin hier um meine Schande zu rächen.“

„Ach sei nicht albern. Du weißt, dass du nicht gewinnen kannst. Schau dich doch um. Unsere Armee ist viel mächtiger. Deine ist schon betrunken. Arnika. Meine Tochter.“ Bemerkte sie nebenbei.

„Arnika, komm hilf unserem Gast herunter. Ihr könnt euch über Kriegskunst unterhalten. Aber erst wird noch getanzt.“

Meine Mutter war eine Meisterin im Überreden. Und ich konnte sehen, wie der dicke Panzer von Anamon riss. Er zierte sich, aber er hatte schon verloren. Diese Gegend hatte schon andere bezwungen. Er war harmlos.

Heute würde es keinen Krieg mehr geben. Heute nicht. Aber ich wusste, dass ich irgendwann mal meine Kunst beweisen müsste.

ENDE

Allgemein, Fantasy, writing friday

Writing Friday –

Freitag ist Schreibtag bei Writing Friday.

Eigentlich hatte ich ein anderes Bild im Kopf als ich die Vorgabe zur folgenden Aufgabe las. Aber wie es immer so ist, die Finger verselbständigen sich und es kommt dann was anderes heraus.

  • Beschreibe so genau wie möglich ein altes verlassenes Haus, dass sich in einer Moorlandschaft befindet. Versuche dabei folgende Wörter mit in deinen Text einzubauen: Kaffeebohnen, rubinrot, Familiengeheimnis und versunken.

Tief im Wald, kaum zu sehen, stand ein altes verfallenes Haus. Einst musste es gemütlich gewesen sein. Wenn man die Augen zukniff konnte man den Schatten des Vergangenen sehen. Ein kleines Holzhäuschen mit rubinroten Fensterläden und aus dem Schornstein stieg Rauch auf. Hielt man seine Nase in die Luft, konnte man den Geruch frisch gemahlener Kaffeebohnen riechen.

Kaum einer fand seinen Weg durch die nebelige Moorlandschaft noch zu dem verwunschenen Häuschen. Eine kleine Brücke führte zum ehemaligen Garten. Aber sie war schon tief im immer näherrückenden Moor versunken. Wenige Mutige wagten den Weg auf das Grundstück.

Schaffte einer den Übergang, kam er nicht mehr zurück. Immer wieder wären Menschen, vor allem junge Männer verschwunden. Aber keiner konnte es bezeugen, da nie jemand zurückkehrte.

Man sprach von Hexen. Von hübschen Frauen, die damals mit ihrer Mutter dort lebten. Sie lehnten sämtliche Heiratsanträge ab und verärgerten die nächstgelegene Dorfgemeinschaft. Der Ruf nach Hexen wurde immer lauter.

Es kam wie es kommen musste, der Mob rückte los um zu richten. Zu richten, was sich nicht anpasste und was ihnen Angst machte. Die Frauen mussten sterben. Sie gehörten nicht zu ihnen. Mit Fackeln und Heugabeln begaben sie sich auf Hexenjagd.

Unbeschwert tanzten die Mädchen in ihrem Garten und lachten ausgelassen. Kleine Lichtfunken umgaben sie. Wenn man genauer hinschaute, konnte man kleine fliegende Feen erkennen. Plötzlich verschwanden sie alle und die Mädchen standen erschrocken, gebannt und blickten ängstlich über die Brücke. Sie drängten sich aneinander. Die Mutter war ausgegangen um Kräuter zu sammeln. Die drei hübschen Mädchen waren alleine. Kein Schutz umgab das Grundstück. Es war nie notwendig gewesen. Nie waren sie angefeindet worden. Im Gegenteil. Die eine oder andere Tinktur wechselte hier den Besitzer.

Die Männer betraten die Brücke. Blind vor Wut und Hass, dass sie alle abgelehnt wurden, stürzten sie sich auf die jungen Mädchen und nach ihren furchtbaren Taten zündeten sie das Haus an. Der ein oder andere zweifelte an seiner Tat, als die Mädchen geschändet und ängstlich zusammengekauert nach ihrer Mutter riefen. Aber sie kam zu spät.

Von weitem konnte die Mutter den Rauch aus der Richtung ihres Hauses sehen. Schnell packte sie ihre Sachen zusammen und rannte. Ein ungutes Gefühl überkam sie. Um sie herum schwirrten die Bewohner des Waldes und hielten sie an schneller zu werden. Noch schneller, schneller. Dann stand sie vor den Trümmern ihres Lebens. Sie sah das angekohlte Haus. Die Tiere hatten das Feuer gelöscht um den Wald zu schützen. Aber keiner konnte die Mädchen schützen. Sie erkannte die verbrannten Körper ihrer Töchter. Ein Schrei löste sich. Ein Schrei tiefen Schmerzes.

Im Dorf, aus dem der Mob kam, erbebten die Häuser und die Kerzen erloschen. Die Feuer im Kamin gingen aus und eine eisige Kälte erhob sich. Die Bewohner hörten den qualvollen Schrei bis in die Niederungen. In ihren Träumen wurden sie von grauenvollen Fratzen verfolgt und ein ständiger Geruch verbrannten Fleisches verfolgte sie. Ein immerwährender Jammernder Ton lag über diesem Dorf. Ähnlich denen der verbrennenden Mädchen.

Ein dunkles Familiengeheimnis wurde offengelegt. Die Mutter war eine starke Hexe. Immer für das Gute da. Sie war immer auf der Flucht vor dem bösen Magier, dessen Frau sie war. In ihrer großen Not und dem tiefen Kummer wand sie sich an ihn um ihre Rache zu bekommen. Er übermittelte ihr sein gesamtes dunkles Wissen. Und sie wendete es an. Heute noch. Kommt ein Mann in die Nähe des Hauses sollte er nicht todesmutig die versunkene Brücke überqueren. Heute noch werden sie büßen für die Taten ihrer Ahnen.

ENDE

 

Fantasy, writing friday

[#WritingFriday] – Der wundersame Ring

Wie ist das bei euch so? Wisst ihr schon am Anfang wie sich eure Geschichte entwickelt? Ich meistens nicht. Ich fange an zu schreiben, und dann schlüpft jemand in meinen Körper und schreibt weiter…hihi..Nein – ich weiss nie wie sich meine Geschichten entwickeln. Auch hier, war erst was anderes geplant, und dann kamen die Ideen nach und nach.

Schon interessant, wie das so im Gehirn funktioniert. Wie ein Irrgarten. Wenn man den richtigen Weg gefunden hat öffnet sich eine Tür und zeigt einen neuen Abschnitt in der Geschichte.

Hier ist meine heutige zum #writing friday


Luisa erwacht am Neujahrsmorgen und kann sich kaum an Silvester erinnern. Erzähle was geschehen ist!

Etwas Lästiges streifte Luisas Gesicht. Es war fast schmerzhaft. Sie öffnete die Augen. „Au – ach verdammt – wo ist denn der berühmte graue Himmel? Muss gerade heute die Sonne scheinen und mir direkt ins Gesicht? Wo bin ich überhaupt? Und wann ist heute?“ Langsam lichtete sich der Nebel im Gehirn.  Es ist Neujahr – welches Jahr? 2019 konnte sie über der Tür erkennen. 2019? Wie komme ich denn hier her? Ruckartig setzte sie sich auf. „Au.“ Sie griff sich an den Kopf. Es pochte heftig in ihrem Schädel – als wolle etwas aus ihm heraus gelangen. „Ja, vielleicht eine Erklärung wie ich denn hier her komme.“ Sie saß auf einem Bett und blickte sich um. Neben ihr lag jemand. Sie stöhnte innerlich. Wie peinlich. Wie sehr hatte sie sich gehen lassen? Was würden die Freunde sagen. Ihr Ruf wäre hin. Arnold würde sie jetzt nicht mehr heiraten. Sie war ein gefallenes Frauenzimmer. Ihr Kopf landete in ihren Händen und sie schüttelte ihn vorsichtig. Verdammter Alkohol.

Sie konnte ihre Mutter schon vor sich sehen. Die Hände in die Hüfte gestemmt. Mit erhobenen Zeigefinger und Prospekten für die Häuser gefallener Frauen. Sie schnappte entsetzt nach Luft. Was wäre, wenn sie nun Schwanger werden würde. Dann müsste sie in ein Entbindungshaus. Sie stand auf und lief aufgeregt hoch und runter.

Ein Stöhnen kam von dem zugedeckten Körper – eindeutig männlich. Ein zerzauster Kopf lugte unter der Bettdecke hervor. „Wer macht denn hier so einen krach?“ „Ähm, entschuldigen sie. Könnten sie mir kurz erklären, wie ich hier her komme?“ „Ich hab dich stockbesoffen auf der Straße aufgelesen.“ Sie riss die Augen auf. Stockbesoffen? Sie. Das waren doch nur paar schwache Cocktails. Aber sie hatte einen Filmriss. Das würde auf seine Aussage passen. Er richtet seinen nackten – wahrlich ansehnlichen – Oberkörper auf. Dann schlug er die Decke auf und auch der Rest von ihm war nackt. Sie erschrak und drehte sich errötend um. Ach Herr je. Ein nackter Mann. Sie hatte noch nie einen Nackten gesehen.

Sie drehte vorsichtig ihren Kopf um sein spöttisches Grinsen zu sehen. „Na, jetzt so schüchtern? Das war die Nacht aber anders.“ Sie zuckte zusammen. Drogen. Er musste ihr Drogen verabreicht haben. Niemals wäre sie mit einem völlig Fremden gegangen und auch noch ins Bett. Ach Arnold. Ich wäre gerne deine Frau geworden. Hätte paar Kinder bekommen und dein Haus gehütet. Jetzt würde sie wohl arbeiten gehen müssen um ihr Leben zu finanzieren. Eine Familie war nicht mehr vorgesehen. Sie würde wegziehen. Wo sie keiner kannte – das müsste gehen.

„Luisa?“ „Ähm, ja?“ „Du kannst dich umdrehen, ich hab mich angezogen.“ Vorsichtig drehte sie sich um. Ein wirklich sympathischer Mann stand vor ihr. Nett anzusehen und ein spitzbübiges Lächeln lag um seine Lippen. „Ein frohes neues Jahr 2019“ „Was ist das hier – eine Unterhaltungssendung. Wir haben doch kein 2019. Wir haben 1959.“ Er kniff den Mund zu einem Lächeln zusammen. „Nein, Schätzchen. Du bis in 2019.“ „Das kann nicht sein.“ Sie setzte sich aufs Bett. Er verschwand um wenige Minuten später mit einer Tasse gut duftenden Kaffees zu kommen. So schnell? Konnte man in der Zukunft zaubern? „Was mach ich denn? Was mach ich denn?“ „Was ist denn passiert. Hast du Drogen genommen?“ Entsetzt schaute sie in an. „Nur wenn sie mir welche verabreicht haben. Das muss es doch sein. Geben sie es zu. Sie haben mich unter Drogen gesetzt. Verführt und dann eine Scharade inszeniert. Da stecken doch meine Freunde dahinter.“ „Nein, Schätzchen. Du bist definitiv in der Zukunft. Meiner Gegenwart.“

Oh wei. Sie überlegte lange. Er brachte einen weiteren, sehr leckeren Kaffee. Sie schloss die Augen und versuchte sich zu erinnern. Sie hatten sich verabredet. Im Gemeindehaus sollte eine Silvesterparty steigen. Von ihrer besten Freundin erfuhr sie, dass Arnold sie um ihre Hand bitten wollte. Sie schaute auf ihre Hand. Ein Ring zierte ihren Finger. Ein seltsamer Ring. Er schimmerte in verschiedenen Farben und blinkte. Sie schaute zu ihrem Gastgeber. „Wie heißt du?“ „Peter.“ „Mein Verlobter hieß Arnold.“ „Hieß?“ „Ja, der in 1959 lebt. Ich erinnere mich, dass er mir diesen Ring überstreifte. Danach erinnere ich mich an nichts mehr.“ Sie spielte mit dem Ring. Was war nur geschehen. „Zeig mal.“ Sie zeigte ihren Finger. „Darf ich ihn mal haben?“ Misstrauisch beäugte sie ihn. „Keine Angst. Ich will ihn nur mal untersuchen. Er sieht sehr merkwürdig aus. Untypisch für dein Jahr. Heute würde ich so was noch als normal empfinden. Aber damals.“ Normal. Sie blickte sich in dem Zimmer um. Hier standen viele Dinge herum, die ihr unbekannt waren. Überall blinkte und summte es. Viel Elektronik, dachte sie. War das ein Elektronikjahr? Schien so. Sie zog den Ring ab und übergab ihn Peter. Er drehte ihn und ging ans Fenster mit ihm.

„Das, meine Liebe, ist kein normaler Ring.“ Sie stand auf und ging zu ihm. „Wie meinst du das? Kein normaler Ring.“ Automatisch hatte sie das Du übernommen. „Das ist ein Portal, glaube ich. Aber anscheinend nur Einweg. Sonst könntest du ja jeden Moment zurück in deine Zeit reisen.“ Ihre Knie wurden schwach. Sie war eine Zeitreisende. Und anscheinend gestrandet. Was nun? Warum sie. Ach Arnold, wo hast du denn diesen Ring her. Sie wusste, dass Arnold sich mit schrägen Phänomenen beschäftigte. Jetzt wurde ihr klar, dass der Ring wohl eines dieser Phänomene war. Sie war sein Versuchskaninchen gewesen. Aber er würde doch nichts davon haben. Er müsste, sie rechnete kurz nach – um die achtzig sein. „Kannst du eine Adresse ermitteln? Arnold Waldner.“ Er setzte sich an einen Schreibtisch. Vor ihm lag ein schwarzer Koffer, bei dem er den Deckel anhob. Ein Bildschirm und eine Schreibmaschine erschienen. Er drückte auf einen Knopf und der Bildschirm erwachte.  Neugierig beobachtete sie seine Bewegungen. Er tippte den Namen ein und auf dem Bildschirm erschienen die Buchstaben. „Computer.“ Sagte er. Davon hatte sie gelesen. Aber die waren nie für die Bevölkerung gedacht. So was. „Hier, es gibt nur einen, der das richtige Alter hat.“ „Können wir zu ihm?“ „Klar. Komm gehen wir.“ Sie folgte ihm. Als sie auf die Straße traten, blieb sie abrupt stehen. Alles hatte sich verändert. Die Häuser waren so hoch und so viele. Autos standen überall. Sie wollte zurück in ihre Zeit. „Komm steig ein.“ Er fuhr etwa eine halbe Stunde. „So, hier ist die Adresse. Soll ich mitkommen?“ Sie überlegte. „Ja, bitte.“ Vor der Tür wurde sie unsicher. War es ihr Arnold? Hatte er jemand anderen geheiratet? Sie hob die Hand zum Klingeln. Verharrte einen Moment der Unsicherheit und drückte dann. Hinter der Tür hörte sie ein Schlurfen. Ein alter Mann öffnete die Tür. Er blickte hoch und stolperte rückwärts in seinen Flur. Sein Mund öffnete und schloss sich. „Luisa. Luisa. Da bist du. Meine Liebste. Ich habe so lange auf dich gewartet. Was hab ich nur getan. Komm rein. Komm rein. Setz dich. Erzähl.“ „Ich soll erzählen. Ich denke du solltest erzählen. Ich bin heute hier erwacht.“ „Heute? Ich hatte erwartet, dass du schon länger in der Zukunft bist. Aber ja – du hast dich nicht verändert. Komm ich koche erst mal ein Kaffee.“ Er bat beide herein und führte sie ins Wohnzimmer. Dann kam er mit einem Tablett auf dem Kaffee und Plätzchen waren. „Bitte, bedient euch. Ich erzähle was ich weiß. Du weißt ich bin immer hinter irgendwelchen Phänomenen her. Ich war bei einer Zigeunerin, die mir den Ring gab. Sie warnte mich allerdings. Ich solle ihn nur anziehen, wenn ich vorankommen wollte. Das hat sie ziemlich vage ausgedrückt, oder? Ich wollte vorankommen. Und zwar bei dir. Deswegen schenkte ich ihn dir als Verlobungsring. In dem Moment in dem du ihn überstreiftest, warst du weg. Ich wusste nicht wie mir geschah. Du warst einfach weg. Aufgelöst.“ „Und dann?“ „Ich suchte die Zigeunerin. Sie war weiter gezogen. Ich folgte ihr einige Zeit. Jedes Mal verpasste ich sie. Aber irgendwann stellte ich sie. Sie lachte bösartig. Wirklich. Eine sehr böse Frau. Eine verschmähte Frau, die sich an jungen Paaren rächen wollte. Sie hatte gesehen, dass ich dich heiraten wollte. Ich bedrohte sie. Ich würde sie töten, verbrennen. Mir war es egal. Ich hatte nichts zu verlieren. Du warst weg. Sie gab mir einen Gegenzauber. Wenn du zu meinen Lebzeiten auftauchen würdest, und diesen Armreif überstreifen würdest, kämst du zurück in unsere Zeit. Dann wäre alles wieder wie früher.“ Skeptisch betrachtete Luisa den Armreif. „Ist das sicher? Was wenn ich wieder falsch lande. Vielleicht bei den Dinosauriern?“ „Nein, ich bin mir sehr sicher.“ Er klang nicht sicher. Luisa blickte auf Peter. Sie könnte vielleicht hier ein neues Leben, ein freies Leben mit ihm führen. Aber er schüttelte den Kopf, als hätte er ihre Gedanken gehört. „Du gehörst nicht hier her. Du musst zurück. Vielleicht bekommt ihr Kinder, die hier jetzt fehlen. Das ist falsch. Außerdem liebst du ihn doch. Überlege nicht lange. Zieh ihn an.“ Sie griff nach dem Reif. Drehte ihn hin und her. Blickte zu Arnold. „Weil ich dich liebe.“ Sie stülpte ihn über und war verschwunden. Die beiden Männer blickten sich an. Das Zimmer veränderte sich. Bilder tauchten auf dem Kaminsims auf. Sie sahen ein Hochzeitsbild. Babybilder. Kinder, Hunde, weitere Babys. Eine Erinnerung erschien. Arnold stand auf und weinte. „Wir haben geheiratet. Zwei wundervolle Kinder und vier Enkelkinder. Sie ist mein Leben.“ In dem Moment öffnete sich die Tür und eine ältere Dame betrat den Raum. „Peter? Ach,  mein Lieber. Es ist so schön dich wieder zu treffen. Es ist so lange her. Aber eigentlich ja auch nicht. Es war gerade erst, oder?“ Peter sah sie mit offenem Mund an. „Luisa?“ Sie nickte. „Es hat funktioniert. Ich bin dort angekommen, wo ich verschwand. Ich konnte ein tolles Leben führen. Dank dir.“

ENDE

Fantasy, Ich erzähl dir eine Geschichte..., Tiere

Schneewanderung mit Haustier

Bei Annie gibt es ein neues Projekt, das auch wöchentlich stattfinden wird. Hier wird es jede Woche ein neues Thema geben.

Diese Woche:

Es ist ein ruhiger Januarmorgen. Du gehst mit deinem Haustier auf einem schneebedeckten Feld spazieren. Auf einmal nimmt dein Haustier die Fährte auf. Was wirst du finden?


Ich habe lange vor dem weissen Monitor gesessen – mein Haustier hatte ich schnell gefunden. Ich mag diese Tiere.

Aber was sollte dieses Tier denn finden und was wäre so besonders dran. Das ist mir schwer gefallen. Dann habe ich laut gedacht und meinem Mann erzählt, was die Aufgabe ist. Dann hat er gelacht und es als schräg tituliert…Aber so ist das mit der Fantasy.


 

Ich hasste ja die kalten Winter bei uns. Aber auch ich konnte mich dem schönen Schimmern einer unberührten Schneedecke nicht entziehen. Gerade an einem Sonntagmorgen, wenn die Welt noch einem alleine gehört. Da schnappe ich mir mein Haustier, ziehe mich dick an und laufe los. Wenn wir dann vor dem Feld stehen und unsere Spuren hinterlassen – ist es wie wenn wir einen neuen Planeten betreten. Der Schnee knirscht unter den Schuhen und wir laufen los. Ich genieße die Stille.

„Huahuahuahihihihhhhhhuhuhu“ Ich rollte mit den Augen und drehte mich zu Ariana. „Das war jetzt schon irgendwie klar, dass du hier lachen musst, oder?“ Ariana schaute mich treu an und lachte. Was hatte ich mir nur dabei gedacht eine Hyäne aufzunehmen. Ich hörte immer noch Kyle: „Komm schon Vera. Das ist mal was Außergewöhnliches. Einen Hund oder eine Katze hat jeder – aber eine Hyäne. Sie ist ein Welpe und braucht unbedingt Liebe. Ihre Mutter ist von Wilderern getötet worden – sie konnte sich gerade so verstecken. Sie braucht dich.“ Kyle hatte selbst süße Welpenaugen, denen man einfach nicht widerstehen konnte. „Aber sie sind so hässlich – diese nackten Gesichter.“ „Nein – Ariana ist eine wirklich hübsche und nicht so nackt im Gesicht – komm ich zeig sie dir.“ Schwer seufzend folgte ich ihm. Er öffnete die Tür zum Zwinger, und um mich war es geschehen. Vor mir saß eine ganz entzückende Hyäne. Sie saß auf ihren Hinterbeinen. Der Bauch war wie bei Hunden nackt und ein freches Grinsen zierte ihren Mund. Die Ohren standen weit ab und die braunen Augen blickten mich neugierig an. Sie war einfach zum Verlieben. „Komm, lernt euch kennen.“ Ich trat in den Käfig und ging in die Knie. Ariana kam neugierig auf mich zu. Immer noch grinsend. Dann fing sie an zu lachen. Und dieses Lachen war so ansteckend. Ich konnte mich nicht zurück halten und wir lachten gemeinsam. Und genau dieses Lachen brauchte ich oft nach einem anstrengenden Tag.

Aber wenn man so ruhig spazieren ging, war ein solch aufdringliches Lachen, manchmal nervig.

Manchmal ließ ich Ariana auch frei laufen. Gerade bei solch Wetter, war die Gefahr jemanden mit Hund zu treffen gering. So richtig traute kein Hundebesitzer meiner Hyäne – sie haben einfach einen schlechten Ruf – dabei jagen sie doch eher selten. Und wenn sie satt sind schon mal gar nicht.

Ich leinte Ariana ab und schaute ihr zu wie sie durch den Schnee tanzte. Es war so beruhigend sie beim Spielen, Springen und die Schnauze in den Schnee steckend zu sehen. Wer hätte gedacht, dass ein Tier aus Afrika so auf Schnee abfahren würde? Dann auf einmal sprintete sie fort. „Ariana, nicht so weit weg. Warte, warte doch. Ich komme gar nicht hinter her.“ Ich stapfte durch den wadenhohen Schnee – was war das anstrengend. Mein Workout hatte ich also schon hinter mir. Schnaufend und ächzend, nass geschwitzt und einen Blutmond roten Kopf kam ich endlich bei Ariana an. Sie hatte etwas gefunden. „Bitte, lass es keinen ekligen Kadaver sein, bitte lass es keinen Kadaver sein.“ Murmelte ich vor mir her. Ich trat an sie heran und konnte erst mal gar nicht sehen. Da lag etwas im Schnee. „Was hast du denn da gefunden. Lebt es noch? Was ist das?“ Ich bückte mich und das Tier vor mir zuckte. Ich wusste nicht wie, was – WAS….ich plumpste in den Schnee und konnte meinen Augen nicht trauen.

Ariana erhob sich und beschnüffelte das Tier vor ihr. Sie leckte über das kleine Wesen und blickte mich lächelnd an. „Ja, Ariana – ich sehe es – ich kenne es – aber ich wusste nicht, dass es so was gibt.“ Ariana kam zu mir und schubste mich an. Ich krabbelte auf das kleine Geschöpf zu. Es fing an zu zittern. „Keine Angst – ich tue dir nichts. Das ist Ariana, ich bin Vera. Und du bist –„ ich musste noch mal schlucken. „- ein Einhorn. Ich glaube es nicht. Ich hab ein kleines Einhorn gefunden.“ Ariana schubste mich schon wieder. „Ja, du hast es gefunden. Was machen wir denn jetzt mit dir? Bist du verletzt?“ Es blickte mich an – diese süßen Knopfaugen. Ich war sofort verloren .Verliebt in ein Einhorn. Das Horn glitzerte und das Schneeweiße Fell schimmerte wie Kristall. Es erhob sich. Schüttelte sich und stolperte. Fast wäre es wieder gestürzt. Schnell stand ich auf und stützte es. „Hast du dir dein Bein verstaucht?“ Ein nicken und mein Mund stand offen. Es verstand mich? „Komm – ich bring dich zu mir. Ich wohne schön abgelegen. Da kommt kein Mensch hin. Ich hab einen schönen warmen Stall – direkt am Haus. Da kannst du dich erholen und aufwärmen.“ Es blickte mich an und ich verlor mich in seinen Augen. Eine innere Ruhe und Frieden erfasste mich. Eine Zufriedenheit und Glückseligkeit durchströmte mich und die Kälte verschwand. Mir war warm, als würde ich vor einem knisterten Kamin sitzen.

Ariana und ich nahmen das Einhorn zwischen uns – ich blickte mich um, dass wir auch ja noch alleine waren. Dann gingen wir los. Schnell waren wir bei mir angekommen. Ich öffnete die Scheune. Stellte schnell Wasser hin und schaute nach dem Heu. Auf der Plattform in der Scheune lag noch Heu vom Vorbesitzer. Es war gut und roch angenehm. Ich hoffte, dass Einhörner Heu fraßen. Fraßen sie überhaupt was? Regenbögen? Keine Ahnung. Auf jeden Fall holte ich mehrere Decken und machte ein gemütliches Lager. Das wunderbare Geschöpf legte sich hin und schnaufte erleichtert. „Danke schön Vera.“ Ich verschluckte mich und musste furchtbar husten. „Du, du kannst sprechen. Ja klar, du bist ja auch ein Fabelwesen. Träume ich? Schlaf ich vielleicht noch und die Kälte bringt mir so wärmende Träume?“ „Nein, nein – du schläfst nicht. Außerdem musst du was Besonderes sein. Denn Menschen sehen mich meist nicht als Einhorn – meist bin ich ein Pferd für sie.“ „Wie kommst du hier her – gibt es keine Welt für euch?“ „Eigentlich nicht – es gibt sichere Bereiche in Wäldern, die meist durch einen Zauber vor Menschen geschützt sind – aber manche von uns  sind zu neugierig und wollen einfach eure Welt kennen lernen.“ „Also du.“ Ich glaube Einhörner können rot werden. Ich schmunzelte. „Ja – so wie ich.“ „Aber was ist passiert?“ „Die Geräusche – bei euch ist es so laut. Ich bin so erschrocken, da etwas über mich hinweg geflogen ist, dass so viel grösser als eine Elfe war und so laut. Ich bin gerannt und hängen geblieben.“ „Und jetzt – kannst du zurück in deinen geschützten Wald?“ „Ja, aber ich muss erst heilen. Das geht zum Glück schnell bei uns. Eins, zwei Tage, dann kann ich zurück. Willst du mich begleiten? Du bist was Besonderes und ich kann mir vorstellen, dass es dir bei uns gefällt“ „Ich – äh“ Ich schaute zu Ariana, die mich so treu, verliebt anblickte. „Nein – ich kann sie nicht alleine lassen.“ „Das musst du nicht. Ariana ist herzlich willkommen. Tiere sind immer willkommen.“ Ich überlegte. Einen Zauberwald besuchen – dort vielleicht leben. „JA! Ich komme mit.“ „Aber überlege es dir noch genau – wenn du dort bist, kannst du nicht zurück. Es ist ein One-Way-Ticket.“ „Ich schlafe drüber. Ich werde genau überlegen.“ „Gut – ich würde gerne etwas schlafen. Wir sehen uns dann morgen.“ Ich nickte und streichelte schüchtern über seinen Rücken. „Komm Ariana – wir haben einiges zu besprechen.“

Im Schlafzimmer überlegte ich lange. Es hielt mich die halbe Nacht wach. Als ich dann endlich einschlief, träumte ich. Ich sah kleine Wesen um mich herum fliegen. Die Blumen hatten einen so lieblichen Duft, der mich verführte zu tanzen. Die Sonne warf warmes Licht durch die Bäume. Und Feen tanzten auf den Lichtungen. Sie winkten mir zu, dass ich mit ihnen tanzen sollte und ich fühlte mich zu Hause. Meine Entscheidung war gefallen. Ich würde mit dem Einhorn gehen.

ENDE

Fantasy, writing friday

[#WritingFriday] Week 1 – der magische gefrorene See

Neues Jahr neues Glück. Ich freue mich, dass elizzys Writing Friday weiter geht. Ich hoffe, dass ich mir bisschen mehr Zeit nehmen kann, um wieder regelmässiger zu schreiben. Denn es fehlt schon, da es doch so viel Spass macht.

Ich habe mich heute für eine kleine magische Geschichte entschieden.

  • Erzähle eine Geschichte über den gefrorenen See in deiner Kleinstadt.

 

Es gab eine kleine Stadt – ihr Name ist nicht wichtig. Es war eine Stadt, wie es viele gab. Sie hatte einen wunderschönen See. Einen See, wie es in vielen Städten gab.

Im Sommer spendete er Kühle. Man konnte in ihm schwimmen und tauchen. Picknicks wurden an seinen Ufern abgehalten. Und abends, wenn die Sonne untergegangen und die Glühwürmchen sanftes Licht spendeten, kamen die jungen verliebten Menschen um sich ihre Liebe zu gestehen.

Dieser See war so wunderschön. Im Winter fror er immer zu. Und spendete den Menschen weiterhin viel Spaß. Ein magisches Glitzern lag auf der Eisschicht. Wenn man am Rand stand und die Sonne, oder auch der Mond drauf schienen, schimmerte er magisch.

Um Mitternacht  konnte man Schemen erkennen. Als würde eine Tür zu einer anderen Welt geöffnet. Es waren Menschen, nein keine Menschen. Schatten, Geister. Es waren die Verstorbenen dieses kleinen unbekannten Städtchens.

Eines Nachts, ich stand an dem See und wartete. Ich wollte es mit eigenen Augen sehen. Vielleicht konnte ich meine kleine Schwester sehen. Sie war erst kürzlich verstorben und, sie fehlte mir so ungemein. Die Gerüchte besagten, dass alle die hier gestorben waren auftauchten, wenn der See gefroren war. Nur zu dieser Zeit.

Während ich so dastand und auf Mitternacht wartete, versammelten sich immer mehr der Bewohner. Ich blickte mich um. Alle schienen etwas schüchtern zu sein. Nur wenige wirkten selbstbewusst und grüßten die Neuen. Ich war also nicht die Einzige, die ihre geliebten sehen wollte.

Ich hatte eine Thermoskanne mit heißem Kakao dabei. Während ich also wartete, dass die Zeiger sich mühevoll der zwölf näherten, genoss ich meinen heißen Kakao und das magische Schimmern des Sees. Dann war es soweit. Es war Mitternacht. Und wie ein Schleier, der bei Seite geschoben wurde, eröffnete sich eine andere Welt. Auf dem Eis tummelten sich unzählige Gestalten. Sie fuhren auf ihren Schlittschuhen und lachten und tanzten. Sie wirbelten an uns vorbei und winkten uns. Sie luden uns ein mit ihnen zu tanzen.

Schnell zog ich mir meine Schlittschuhe ein. Ich glaubte Musik zu hören. Ein befreiendes Lachen, erklang aus allen Ecken. Schnell schritt ich aufs Eis. Ich fuhr durch die Gruppen. Sie machten mir Platz. Dann sah ich sie. Meine kleine geliebte Schwester. „Lara.“ Rief ich. Sie blickte sich um. Dann kam sie auf mich zu. Sie nahm meine Hände in ihre. Sie waren gar nicht kalt. Dann zog sie mich mit sich und wirbelte mich auf dem Eis umher. In meinem Herzen ging ein Licht auf. Sie war glücklich. Ich war glücklich. Eine Stunde später ließ sie mich los. Sie zog sich winkend zurück. Ich wollte ihr folgen, als mich jemand aufhielt. „Nicht, du kannst nicht mit ins Totenreich gehen. Sie kommen wieder, wenn der See morgen noch gefroren ist. Sie kommen immer wieder, wenn er gefroren ist. Du wirst sie immer sehen können. Im Winter. Deswegen freuen wir uns alle immer, wenn der erste Frost angekündigt wird. Denn dann sehen wir unsere Liebsten und sie freuen sich uns zu sehen. Also komm morgen wieder, Kind. Genieß die Zeit, bis zum Tauwetter.“ Ich blickte die freundliche Dame an und blinzelte die Tränen weg. Ja. Ich würde wieder kommen, jedes Mal wenn der See gefroren war, würde ich meine kleine Schwester sehen können und mein Herz begann zu tanzen

Fantasy, Mach was mit...

Mach was…mit einem Traum

Mach was…mit einem Traum – Das ist das neue Thema von Die Pö und Herba. 

 

„Was ist das denn da an der Wand? Seit wann hast du denn einen Dreamcatcher?“ Anna-Lena schaute sich gehetzt um. „Pst. Sprich nicht so laut.“ „Was ist denn los? Du bist schon seit paar Wochen so seltsam schreckhaft und auch bleich. Ist etwas passiert?“ Anna-Lena setzte sich in ihren Lieblingssessel. Sie überlegte, konnte sie ihrer besten Freundin ihr schlimmstes Geheimnis anvertrauen? „Lucie, setzt dich. Ich werde dir erzählen was mich belastet. Ich weiß nicht ob es für deine Ohren so schlimm ist wie es für mich persönlich ist. Es geht um meine Träume.“ „Träume? Erotisch? Mit deinem Trainer aus dem Yogakurs, den du so toll findest?“ Anna-Lena winkte ab. „Dann bräuchte ich keinen Dreamcatcher. Nein. Ich werde in meinen Träumen verfolgt. Etwas ruft nach mir und ich habe Angst dem Ruf nach zu geben. Ich glaube es ist nichts Schönes, das dort auf mich wartet.“ „Wie kommst du darauf? Was träumst du?“ „Ich laufe durch ein Tor. Dahinter ist es dunkel. Keine Farben. Alles in Grautönen. Eine junge Frau mit einer Ratte in der Hand wartet dort auf mich. Sie steht an einer Wurzel, die in einem Totenschädel endet. Es ist gruselig. Ich weiß nicht ob es das Totenreich ist? Vielleicht ist meine Zeit gekommen?“ Lucie blickte Anna-Lena zweifelnd an. „Sind Träume nicht irgendwelche Botschaften aus deinem Unterbewusstsein. Vielleicht will dir der Traum nur sagen, dass du an einem toten Punkt angekommen bist. Du bist doch schon lange unglücklich. Dein Job gefällt dir nicht, du bist Single und kommst irgendwie nicht voran. Du steuerst auf deinen emotionalen Tod zu. Ich denke dein Unterbewusstsein will dich nur warnen. Du musst was ändern, sonst stirbt deine Seele. Und dein Leben ist Grau in Grau.“ Anna-Lena betrachtete ihre Freundin intensiv. Hatte sie Recht? Oder würde demnächst der Tod an ihre Schwelle stehen und klopfen?

„Hör zu. Ich muss jetzt gehen. Aber überleg dir was du ändern kannst und wie du es schaffen könntest. Ich bin jetzt paar Wochen in Asien, geschäftlich. Vielleicht solltest du mitkommen. Mach doch einfach Urlaub und komm mit mir. Wir machen eine Reise durch die verschiedenen Provinzen und vielleicht findest du dich?“ „Ich überlege es mir.“ Sie drückten sich und Anna-Lena verschloss die Tür. Hatte Lucie Recht? Sollte sie einfach nur mal ihr Leben überdenken? „Ich weiß was.“ Sie schnappte sich ihre Jacke und rannte hinter Lucie her. „Lucie. Warte.“ Lucie war schon ein Stück voran gegangen, als sie ihren Namen hörte. Sie drehte sich um und sah Anna-Lena hinter ihr herrennen. „Was ist denn?“ „Ich komme mit. Ich nehme mir Urlaub und fahre mit. Vielleicht finde ich mich und weiß dann, wenn ich zurückkomme, was aus mir werden soll.“ „Super, ich freue mich. Das wird toll. Eine Art Road Trip durch Asien. Ich muss etwa eine Woche dort arbeiten, dann nehme ich mir frei und wir machen Asien unsicher.“

Anna-Lena und Lucie hatten in Asien eine richtig tolle Zeit. Umso trauriger war Anna-Lena als sie wieder nach Hause musste. Sie waren insgesamt zwei Monate in Asien unterwegs. Die gesamte Zeit hatte sie keinen Alptraum mehr. Aber wenige Tage vor der Abreise stellte sich ihr Traum ein. Und sie hatte den Dreamcatcher nicht dabei. Eines Abends sprach die junge Frau sie in ihrem Traum an. „Hi, du warst jetzt schon öfter hier. Manchmal konnte ich dich sehen, aber nicht holen. Jetzt ist was anders, deswegen konnte ich dich in meine Welt ziehen.“ „Hi, wer bist du und was willst du von mir?“ „Ich? Ich will nichts von dir. Du willst was von mir. Ich komme nur wenn ich gerufen werde. Und du hast mich gerufen.“ „Aber wer bist du und wie habe ich dich gerufen?“ „Wie genau das funktioniert kann ich dir nicht sagen, aber ich komme immer zu denen, die aufgegeben haben. Zu Menschen ohne Hoffnung. Irgendwie bist du nicht glücklich. Und wir können in Träume unglücklicher Menschen eindringen und dich rufen. Wenn du nachgibst, holen wir dich in unsere Welt. Dann wirst du anderen Unglücklichen im Traum erscheinen und so weiter und so weiter.“ „Was kann ich machen?“ „Das weiß ich nicht. Ich bin nicht diejenige, die dich retten will. Ich könnte eine neue Freundin gebrauchen, es ist manchmal sehr einsam hier. Schau dich um – es ist trostlos. Eine Frau in meinem Alter würde mir gefallen. Da könnten wir quatschen. Also mein Erstreben ist es also nicht dich zu retten. Aber vielleicht weißt du es ja auch schon. Du bist unglücklich und Unglück bringt uns in deine Träume. Man muss wohl kein Prophet sein um die Lösung zu finden.“ Anna-Lena erwachte schweißnass. Sie stand auf. Ihr Zimmer hatte einen Balkon zum Strand. Sie blickte aufs Meer und hatte ihren Laptop auf dem Schoss. Sie öffnete ihr Emailprogramm und tippte.

Sehr geehrte Damen und Herren.

Hiermit kündige ich mein Arbeitsverhältnis zum sofortigen Zeitpunkt. Bitte stellen sie mich für den Rest der Arbeitszeit frei, da ich nicht mehr im Land bin.

Mit freundlichen Grüßen Anna-Lena Schmidt.

Anna-Lena klappte den Deckel herunter, ging zurück ins Bett und schlief traumlos weiter.

Ende

 

Fantasy, Schreibkicks

Schreibkicks – Verwunschene Dörfer

Im Moment bin ich wirklich sehr romantisch – gut auch oft gruselig-brutal – aber diese romantische Ader ist etwas erstaunlich. Bin ja eigentlich nicht so die Romantikerin. Hier habe ich wieder eine längere Geschichte. Ich hoffe es ist nicht zu lange.

Das Thema für den 1.11.18 lautete Herbstmomente

Mit dabei waren dieses Mal:


Ich hab mir hier bisschen künstlerische Freiheit gegönnt. Eigentlich wird die Zeit auf den Februar festgelegt – ich finde es passt besser in den Herbst.


Ich bin Parapsychologin. Ein belächelter Studienzweig und auch nicht so einfach einen Platz darin zu bekommen. Die Einschreibeliste ist ellenlang. Also man muss schon wirklich Glück haben. Ich hatte es und mein Mentor – Professor Pan – ja ich weiß wie sich das anhört. Vielleicht ist er es. Mich würde es nicht wundern. Er ist auf jeden Fall eine Koryphäe auf diesem Gebiet. Ungeschlagen –vielleicht sind noch in den USA vergleichbar gute Wissenschaftler da – aber hier in Deutschland – Professor Pan. Ich erforsche also ganz wild übersinnliche Phänomene. Wobei sich herausstellt, dass die meisten Einbildungen oder Humbug sind – oder sogar Betrügereien. Wobei die Betrügereien mittlerweile wirklich abgenommen haben, da die Menschen zu skeptisch diesen Phänomenen gegenüber geworden sind. Keiner glaubt mehr so richtig an das Übersinnliche.

Ich schon – deswegen habe ich ja auch Parapsychologie studiert. Ich stehe jetzt vor meiner Doktorarbeit. Und ich will das Phänomen Brigadoon erkunden. Die Hundert Jahre sind fast vorbei. Es wird also Zeit nach Schottland zu fahren und mehr darüber heraus zu finden.  Parallel dazu will ich die Legende von Germelshausen stellen. Freude gegenüber dem Bösen.

Laut der schottischen Legende ist Brigadoon ein Dorf in den Highlands. Es ist unsichtbar und taucht alle hundert Jahre für einen Tag auf. Das ist ein Tag der Freude und des Festes. Man kann es dann besuchen und wenn man die wahre Liebe findet auch dort verweilen. Nur darf nie einer der Bewohner das Dorf verlassen – ansonsten ist der Zauber gebrochen und das Dorf verschwindet für immer im Nebel. Ach wie romantisch.

Während Germelshausen als Ort des Bösen bekannt wurde. Es soll bei Dillstedt liegen. Auch dieses verwünschte Dorf erscheint einen Tag alle hundert Jahre. Eine Glocke soll den Weg weißen. Wenn man in der Nähe sei, sollen die Glocken einen in seinen Bann ziehen und in das Dorf locken. Betritt man das Dorf wurde man nie wieder gesehen. Böse Mächte sollen hier ihr Unding treiben. Allerdings gibt es eine Sage, dass hier die Liebe einen jungen Mann gerettet hat.

Ich wollte einfach die beiden Phänomene nebeneinander stellen und vergleichen. Brigadoon – das freundliche und friedliche Dorf, das Liebende betreten können und Germelshausen, das Unbedarfte in seine dunklen Fänge lockt. Bei beiden wird getanzt und gesungen und gefeiert.

Ich hatte gelesen, dass Brigadoon eher im Frühling und Germelshausen eher die düsteren Herbstmomente nutzt und da auftaucht. Noch war ich mir nicht bewusst, wie ich das gestalten würde. Aber die Highlands wollte ich schon immer mal sehen.

In wenigen Wochen würde ich also Brigadoon suchen. Ich war sehr aufgeregt.

Endlich war es soweit. Ich stand in den Highlands – hier sollte Brigadoon auftauchen. Ich hatte mich vorbereitet. Ein Zelt und genügend Vorräte sollten mir die Wartezeit verkürzen. Ich ging meine Unterlagen durch und wartete. Eine Woche später merkte ich eine Veränderung. Ich erhob mich und blickte durch die Gegend. Dort hinten – da schimmerte etwas. Ich hielt den Atem an. Eine Brücke erschien im Nebel. Ich konnte es nicht glauben. Musik drang an mein Ohr. Schnell rannte ich auf die Brücke zu. Brigadoon. Es gab es wirklich. Ich sprintete über die Brücke, als ich abrupt zum Stehen kam. Ich war nämlich genau in die Arme eines jungen Mannes gestürmt, der mich auch prompt auffing und einmal herum wirbelte. „Hallo. Das ist aber mal eine stürmische Begegnung. Wohin so schnell?“ „Oh, Entschuldigung. Ich war nur so außer Häuschen, dass Brigadoon auftaucht. Das es Brigadoon überhaupt gibt.“ „Warum soll es uns nicht geben? Es gibt uns schon sehr, sehr, sehr lange.“ „Ja aber ihr erscheint nur alle hundert Jahre.“ „Ach dieses Ammenmärchen. Das haben wir schon öfter gehört, aber wir sind doch immer da.“ „Vielleicht – aber nicht für uns Außenstehenden Sichtbar.“ Er blickte mich verständnislos an. „Ach, egal. Darf ich kommen?“ „Klar, warum nicht. Wir fangen gerade mit unserer Party an. Komm ich bringe dich zu unserem Dorfältesten, unser Oberhaupt.“

Ich war so aufgeregt, dass ich wie ein kleines Mädchen hinter ihm hersprang. Das Dorf war so malerisch. Alles wirkte so alt und hübsch. Auch der Mann, dem ich folgte. Seine Kleidung war so altmodisch. Es war einfach klasse hier. „Wie heißt du?“ Fragte ich ihn. „Arnold.“ Welch ein seltsamer Zufall. Arnold hieß auch der gerettete junge Mann aus Germelshausen. Sollte da eine Verbindung bestehen? Oder war es einfach Zufall. Gab es in der Parapsychologie überhaupt Zufälle? „Wie heißt du?“ fragte er mich. Gertrud – ja – ich weiß Zufälle und so. Vielleicht – vielleicht.

Er blieb vor einem Haus stehen und klopfte. „Herein.“ „Magnus? Wir haben einen Gast.“ Er drehte sich schnell um. „Wir hatten schon lange keinen Gast mehr. Herein, herein. Willkommen.“ „Gertrud.“ „Ah – Deutsche. Schön, dass du da bist. Setz dich.“ Ich drehte mich zu einem Stuhl um und setzte mich. „Was führt sie hier her?“ „Sie wissen doch bestimmt warum ich da bin?“ „Ich kann es mir denken. Welches Jahr haben wir? Ich hab den Überblick verloren.“ „“2018“ „Ach, was ist die Zeit doch vergangen. Ja – sie sind wegen der Legende da. Natürlich. Vor hundert Jahren war das noch ein Zufall, dass wir entdeckt wurden – aber heute kann ich mir vorstellen, dass sich viel modernisiert hat. Wollen sie mir von ihrer Welt erzählen, dann erzähle ich von meiner.“ „Ok.“ Ich fing an ihm zu umreißen was die letzten hundert Jahre so passiert war und modernisiert wurde. Er staunte und gab oft Geräusche des Erstaunens von sich. Arnold sah aus wie ein Fragezeichen. „Das ist erstaunlich. Gut, jetzt bin ich dran. Ich bin etwa 500 Jahre hier.“ Ich staunte. „Sie sind nicht hier geboren?“ „Nein. Ich bin der Liebe wegen geblieben. Meine Frau ist in der Kirche um das Fest vorzubereiten. Wir treffen sie später. Wie sie ja wissen waren wir verflucht und Gott hat uns gerettet – aber mit der Auflage einmal alle 100 Jahre zu erscheinen und unverändert zu bleiben.“ „Ja, so besagt es auch meine Unterlagen, die ich gefunden habe.“ „Immer wieder kommt jemand mal zu uns. Manche bleiben, aber nur aus Liebe – andere Gründe duldet das Dorf nicht – oder sie gehen und tragen diese Legende aus.“ Wir unterhielten uns noch einige Zeit. „Jetzt wird es aber Zeit zum Dorfplatz zu gehen. Sie bleiben doch noch bisschen?“ „Ja natürlich. Ich kann es nicht abwarten den Rest zu sehen.“ Arnold nahm mich bei der Hand. Leichtes kribbeln machte sich breit. Er war wirklich ein gut aussehender Mann. Wir tanzten die ganze Nacht. Und ich verlor mein Herz. Etwa eine halbe Stunde vor Mitternacht kam Magnus zu mir. „Gertrud – es wird Zeit sich zu entscheiden. Gehen oder bleiben?“ Ich schaute nach Arnold. Ich hatte mich verliebt – aber reichte es aus für immer und ewig hier zu bleiben? Meine ganze Zukunft und Forschung über Bord zu werfen? „Wie soll ich mich entscheiden? Ich mag Arnold – aber ich will auch nicht meine Zukunft weg werfen.“ „Du zweifelst – zweifeln darfst du nicht. Komm, ich bringe dich an die Stadtgrenze. Dort wird dir die Entscheidung einfacher fallen. Du musst sie ganz alleine treffen.“ Dann stand ich an der Grenze. Es war nur noch wenige Minuten bis Mitternacht. In der Mitte der Brücke blieb ich stehen. Ich blickte mich um. Arnold stand dort. Ich war hin und her gerissen. Liebe oder Arbeit. Ich blickte mein Notizbuch an und ging langsam rückwärts die Brücke hinunter in meine Welt. Dann schlug die Uhr. Beim letzten Schlag hatte ich mich entschieden und die Brücke verlassen. Mein Arnold blickte traurig und verschwand im Nebel.

In diesem Moment wusste ich, es war die falsche Entscheidung. Mein Herz brach. Ich brach.

Monate später – ich hatte mich in die Arbeit vertieft um mich abzulenken. Der Herbst stand vor der Tür. Ich wollte alles aufgeben – aber ich hatte viel geopfert für diese Arbeit. Also packte ich wieder mein Zelt und machte mich auf den Weg nach Thüringen. Der Wald hatte schon sein herbstliches Gewand angelegt und die Stimmung die das goldene Licht warf, beruhigte mich. Ich kam noch nicht mal dazu mein Zelt aufzubauen, da hörte ich die Glocken. Verstimmt und unmelodisch lockten sie mich in ihren Bann. Ich ging wie aufgezogen. Dann lichtete sich der Wald – Germelshausen. Ich übertrat die Schwelle und wurde sofort eingefangen von einer Gruppe Jugendlicher. „Hallo schöne Maid. Ihr seid hübsch, wenn auch seltsam gekleidet.“ Ich war seltsam gekleidet? Die Trachten, die getragen wurden kannte ich noch nicht mal. So alt mussten sie sein. „Kommt, kommt. Ihr seid heute genau richtig angekommen. Heut wird gefeiert – bis wir wieder bereit dazu sind. Kommt zu unserem Schulzen. Er wird euch empfangen wollen.“ Ich ließ mich von ihnen mitziehen. Mein erster Eindruck von diesem Dorf war ernüchternd. Es wirkte verfallen und düster. Die Scheiben waren Blind und die Häuser verfallen. Die Menschen auf der Straße grüßten nicht und guckten mich noch nicht mal an. Ein dunkler Nebel verschluckte die Straße. Ich betrat das Haus des Schulzes. Er war nicht so erfreut mich zu sehen. Aber er hieß mich willkommen. „Kommt junge Frau. Esst, trinkt und feiert mit uns später. Es gibt eine Feier zu ehren diesen Tages. Bis wir wieder feiern können, dauert es einige Zeit.“ „Ja ich weiß – hundert Jahre.“ Er blickte mich erstaunt an und dann böse. „Ihr wisst über dieses Dorf bescheid?“ „Ja. Aber es gibt nicht viel Überliefertes. Deswegen bin ich hier. Ich will mehr erfahren.“ „Es gibt nichts zu berichten. Meine Tochter wird sich um euch kümmern. Tut uns den Gefallen und feiert mit uns.“ „Gut, das will ich tun.“ Die Tür öffnete sich und ein hübsches Mädchen in grauen Kleidern erschien. „Kommt mit mir, ich will euch vorbereiten.“ Mich vorbereiten? Das klang bedrohlich. Ich hatte schon Geschichten gehört. Menschen, die dieses Dorf betraten, sollen nie wieder gesehen worden sein. Mir wurde etwas mulmig zu mute. Hatte ich mich hier übernommen und würde hier meinem Schicksal begegnen. Ich dachte an Arnold und mein Herz schmerzte. Eine kleine Träne stahl sich aus meinem Augenwinkel. „Warum weint ihr?“ Fragte mich das Mädchen. „Wie ist dein Name?“ „Annalena“ sagte sie schüchtern. Ich berichtete ihr von Brigadoon und Arnold. „Ihr liebt diesen Mann?“ „Ja – ich liebe ihn und habe mich falsch entschieden. Wenn ich nur die Chance hätte – aber ich werde keine hundert Jahre leben und wenn wäre ich eine alte Frau.“ Sie blickte mich traurig an. „Kommt lasst uns feiern gehen.“ Ich folgte ihr. Wir tanzten und tanzten – ich kam mir vor wie in Trance. Und ich wurde trauriger und trauriger. Die Leute hier waren kalt und abweisend. Sie sangen, tanzten, lachten – aber es wirkte aufgesetzt. Dann spürte ich eine kleine Hand, die sich in meine Schob. „Kommt mit mir.“ Sagte Annalena „Aber seid vorsichtig, dass uns keiner sieht.“ Ich folgte ihr unauffällig. Sie brachte mich an die Dorfgrenze. „Geht. Wenn ihr jetzt nicht geht, könnt ihr nie wieder von hier fort. Und hier ist es nicht schön. Eure Seele wird hier gequält und festgehalten. Wo ihr doch einen Ort habt in der ihr Glücklich werden könnt. Geht nach Brigadoon und betet. Betet, betet, betet. Vielleicht erhört euch jemand und ihr werdet eine Überraschung erleben. Lebt wohl, liebe Gertrud, vergesst mich nicht – hier in dem verfluchten Dorf, aus dem nie einer wieder entkommen kann.“ Und schon verdichtete sich der Nebel. Sie war verschwunden. Im Hintergrund konnte ich die letzten Schläge der verstimmten Glocke hören und schon war das Dorf weg.

Schnell rannte ich zurück zum Auto. Ich packte alles hinein und fuhr Richtung Schottland.

Und hier stehe ich jetzt. Meine Notizen habe ich fertig – ich lasse sie im Auto – für euch. Ich stehe an dem Flecken, den ich damals sah. Ich bete und bete und bete. Ich gebe nicht auf. Ich entschuldige mich und warte. Nichts geschieht. Aber ich will nicht aufgeben. Ich bete. Und auf einmal erscheint eine Brücke. Magnus steht drauf. „Gertrud. Komm schnell. Die Zeit ist knapp. Dieses Wunder geschieht nur sehr, sehr selten. Dein Gefühl muss wirklich sehr tief und innig sein. Komm, komm. Sei Willkommen bei uns. Du musst besonders sein.“ Ich rannte und warf mich in seine Arme. „Ach Magnus – ich war so betrübt über meine Entscheidung.“ Dann sah ich ihn. Er stand am anderen Ende der Brücke. Ich löste mich von Magnus und rannte schleunigst in seine Arme. Meinen Seelenverwandten. Auch hier war jetzt Herbst und das goldene Herbstlicht tauchte mich und Arnold in einen heiligen Schimmer. Wir waren vereint. Nie wieder würden wir uns trennen, für alle Ewigkeiten. Das war ein ganz besonderer Herbstmoment, den ich wirklich jedem wünsche.

Ende.

Quellen

(https://www.glenlaurel.com/about-us/blog/the-legend-of-brigadoon)

(http://www.ancientpages.com/2016/11/02/legend-of-brigadoon-mythical-village-where-time-stands-still/)

http://gutenberg.spiegel.de/buch/germelshausen-5680/1

https://de.wikisource.org/wiki/Th%C3%BCringer_Sagenbuch._Erster_Band/Das_verw%C3%BCnschte_Dorf

Fantasy, writing friday

[#WritingFriday] Week 22 – Das sprechende Buch

Es ist Freitag – viele haben vielleicht heute einen Brückentag, oder wie ich diese Woche Urlaub? Aber egal – für uns alle ist Freitag – #Writing Friday.

Die neuen Themen sind draussen

  • Ein freier Tag ohne Smartphone, Internet und Co, schreibe auf wie dieser bei dir aussehen würde.
  • Erzähle uns von einem Wunsch, denn du aus Angst noch nie angegangen bist.
  • Der Sommer beginnt, erzähle aus der Sicht eines Bikinis.
  • Du findest auf der Strasse ein Buch, welches sehr mitgenommen aussieht, plötzlich fängt es an mit dir zu sprechen. Schreibe das Gespräch auf.
  • Schreibe eine Geschichte, die mit dem Satz „Gwenny hatte nun endlich begriffen, dass sie weg gehen musste.“ beginnt.

Ich nehme heute das sprechende Buch. Wobei ich nicht so richtig sicher bin, das es so ist wie es erwartet wird. Zu lange sowieso. Sorry


Simone war tief in Gedanken versunken – der Tag war nicht so gut gelaufen. Es fing mit dem Wecker an. Er klingelte – das war schon ein großes Problem. Sie hasste es mit Wecker aufzustehen. Aber so war es – sie musste arbeiten um ihre Rechnungen zu bezahlen und dafür benötigte sie einen Wecker. Aber sie vermutete manchmal ihr Wecker hätte ein Eigenleben. Er bewegte sich, da war sie sich sehr, sehr sicher. Jedes Mal wenn sie auf den Snoozeknopf hauen wollte, traf sie daneben. Könnte Zufall sein – aber sie glaube nicht wirklich an Zufall und irgendwann würde sie ihn erwischen, wie er sich bewegte und sein Uhrwerk als Zunge herausstreckte. Aber damit nicht genug – sie musste mit dem Bus fahren – ihre Mitfahrgelegenheit hatte Urlaub. Natürlich hatte sie es vergessen und stand vor dem leeren Parkplatz um sich an die Stirn zu hauen. Schnell zur Bushaltestelle, bei der sie feststellen musste, dass sie natürlich den Bus verpasst hatte. Zehn Minuten warten – zu spät war sie eh schon. Nur dass sie auch noch nass werden würde, das war nicht nett. Sie hatte nie einen Schirm dabei. Das rächte sich jetzt. Begossen wie ein Pudel und bestimmt auch nicht besser riechend traf sie endlich in der Firma ein. Der Aufzug war defekt und sie durfte in den vierten Stock laufen um dann eine leere Kaffeekanne vorzufinden.  Seufzend begab sie sich auf ihren Platz in dem Großraumbüro achtete eh keiner auf den anderen – wenigstens hatte sie da ihre Ruhe. Von Wegen – sie saß kaum, da klingelte das Telefon – ihre Chefin. Waaarummm? Gerade heute.  Sie rappelte sich auf. Versuchte sich einigermaßen herzurichten – was halt möglich war. Simone schlich in das Büro ihrer Chefin, die wirklich keine nette Frau war – halt eine die über Leichen und Sklaven kletterte um nach oben zu kommen und sie war so eine Sklavin auf deren Rücken die Chefin des Öfteren Tanzte. „Simone, schön, dass du auch noch gekommen bist. Ist ja ein übles Wetter, da kann man schon mal das Bedürfnis haben zu Hause zu bleiben. Aber du hast dich ja aufraffen können, wie schön.“ Schon malte sich Simone fürchterliche Mordmethoden aus um Anja – ihre Chefin – zu töten, eine grausamer als die andere.  Sie hatte natürlich den arroganten Ergüssen von Anja nicht zugehört und nur genickt. „Na da sind wir uns ja einig. Du weißt ja wie sehr ich beschäftigt bin und du kannst doch gut formulieren – also schreibst du diese Abhandlung für mich und ich verschicke sie dann – da hast du einen freien Nachmittag gut – Deal.“ Von wegen Deal – Simone sah sich schon den Brieföffner erheben und zuzustechen. „Ja – das klingt fair, ich danke dir Anja.“ Einen sehnsüchtigen Blick auf den Brieföffner werfen verliest Anja das Büro mit der Akte um sich an diese Abhandlung zu machen.

Fassen wir die Fakten zusammen. Es war ein Arschlochtag – definitiv.

Es war spät. Alle anderen hatten das Büro schon verlassen. Nur an Simones Tisch brannte noch die Lampe. Sie blickte auf, schloss den Aktendeckel und legte ihn in Anjas Büro. Morgen würde sie sich krank melden. Sie fühlte nämlich schon wie sich der Hals anraute und die Nase den Weg nach Hause laufen wollte.  Sie zog ihren, immer noch leicht feuchten  Mantel an und ging zum Ausgang. In der Halle verabschiedete sie sich von Jerome, dem Wachmann und schlurfte mit rot geräderten Augen langsam Richtung Bushaltestelle um festzustellen, dass sie den letzten Bus verpasst hatte. Taxi oder Laufen? Taxi ist zu teuer, dachte sie sich, also laufen. Klar, was sonst. So wie sie heute aussah würde sie niemand überfallen. Sollen sie doch – sie würde ihnen eine dicke Erkältung anhängen. Pah.

Also sie so über den Bürgersteig schwankte sah sie vor sich etwas liegen. Sie konnte es nicht gleich erkennen. Ein Buch? Wer warf denn ein Buch einfach so auf die Straße? Es sah ziemlich mitgenommen aus. Er hatte wohl schon so einige Leser gehabt und der Umstand auf der Straße zu liegen bekam ihm auch nicht gut. So stand sie und betrachtete es. Im Fieberwahn meinte sie zu sehen, wie das Buch den Deckel hob. „Willst du mich nur so dumm angaffen, oder nimmst du  mich hoch und zu dir mit nach Hause.“ Simone hüpfte zurück, glaubte sie wenigstens, in Wirklichkeit war sie erstarrt, bückte sich und stopfte das Buch in ihre Tasche. Halluzinationen, dachte sie – aber ein Buch würde sie eh nie so einfach liegen lassen. „Hei, Mann – quetsch mich doch  nicht so unsanft in deine überfüllte Tasche.  Herrjeh, als hätte ich nicht schon genug mitgemacht. Wie unsanft. Pft.“ Hörte Simone die Blätter erbost rascheln? Können Blätter das?

Vor der Wohnungstür musste natürlich noch der Schlüssel in die Matschpfütze fallen. War klar. Mühsam bückte sie sich und schloss dann auf. Schleuderte die Schuhe von den Füssen, knallte die Tasche auf die Kommode. „Autsch.“ missachtete sie. Sie ließ den Mantel einfach von den Schultern gleiten, den Rock von den Hüften und der Pullover folgte. Sie schnappte sich ihren kuscheligen Bademantel, setzte die Milch für heißen Kakao auf und ging zurück zur Tasche um das sonderbare Buch zu holen.

Mit ihrer heißen Schokolade und in weichen Pantoffeln kuschelte sie sich auf die Couch. Sie schlug das Buch auf: „Oh Mann – du bist vielleicht ein Grobian. Geh doch bisschen behutsamer mit mir um. Ich bin echt alt.“ „Okay. Ich bin also jetzt zu Hause und halluziniere immer noch. Die Erkältung setzt mir jetzt schon zu. Na klasse. Oder redest du wirklich mit mir?“ „Ja natürlich rede ich mit dir. Wir Bücher reden immer mit euch. Aber die wenigsten verstehen es. Beziehungsweise, wir reden nicht immer laut – meist in euren Köpfen – wir zaubern diese tollen Bilder in euren Kopf. Dazu wärt ihr gar nicht in der Lage, wenn wir euch das nicht heimlich einflüstern würden. Nur Lesen reicht da nicht aus. Oder habt ihr schöne Bilder bei amtlichen Briefen? Also – siehst du?“ „Okay – ich glaube das jetzt alles Mal so. Warum lagst du auf der Straße?“ „Wie erkläre ich das für einen Menschen? Ich bin eine Art Tage/Ratgeberbuch. Ich werde von Menschen angezogen, die – wie hast du das betitelt – einen Arschlochtag haben. Natürlich ziehen wir Lose – es gibt zu viele davon für zu viel Menschen und du hast dieses Mal gewonnen. Also kannst du anfangen zu lesen. Egal was – die Geschichte die du in mir findest wird dir sowohl die Laune heben als auch eine Lösung für dein Problem liefern.“ „Warum erzählst du  mir das nicht einfach?“  „Was? Nein, nein – so funktioniert da s nicht. Die Geschichte in mir entwickelt sich quasi mit deinen Gedanken. Du lenkst die Geschichte und die Lösung. Da habe ich keinen Einfluss drauf.“ „Hm. Das klingt seltsam. Aber auch spannend.“ „Du wirst dich auf jeden Fall besser fühlen, wenn du mich beendet hast. Und dann kannst du mich wieder frei lassen, dass ich dem nächsten helfen kann.“

Simone war skeptisch. War sie wirklich schon bereit eine Änderung in ihrem Leben zu finden. Es war doch so viel einfacher in diesem tristen Dasein. „Einfach ist es natürlich – aber macht es dich glücklich? Glücklich sein ist doch das wichtigste im Leben. Nimm es an und lese mich. Dein Leben wird sich so viel besser gestalten.“ „Gut.“ Sie schlug die erste Seite auf und versank in eine wundervolle Geschichte, die ihr ein Leben präsentierte mit Abenteuer, Liebe, Familie, Intrigen und einem traumhaften Happy End.

Wer weiß, vielleicht, wenn du mal so einen richtigen Arschlochtag hast – schau auf den Boden, vielleicht wurde dein Name aus der Lostrommel gezogen und ein sprechendes Buch bietet dir eine wundervolle Geschichte mit Happy End.

Fantasy, Schreibkicks

Schreibkicks – Dumme Fee bei Licht

Wieder haben wir den ersten – es ist Schreibkicks-Time.

Ein so tolles Thema für den heutigen 1. aber ich hab mich echt schwer getan eine Geschichte zu finden. Ich hatte soviel Ideen – aber ich konnte sie nicht greifen. Trotzdem habe ich eine kleine Geschichte gefunden. Hier meine Dumme Fee bei Licht für die Schreibkicks bei Sabi

Mit dabei waren diesesmal

Das neue Thema für den 1.7.18 lautet:Monster

 


Es war einer der Tage an dem Fee am besten in ihrer Blüte hätte bleiben sollen. Barb war eh keine Morgenfee – eher eine Morgenmuffelfee. Bei dem Gedanken  musste sie schmunzeln. Morgenmuffelfee. Sie saß an ihrem Blütenstempel mit einer frischen Tasse Nektar. Die Sonne würde bald untergehen. Sie liebte den Sonnenuntergang – die Sonne verwandelte den Himmel in eine brennende Fassade. Die Tiere kamen langsam zur Ruhe und es wurde gemütlich. Hier im Feenwald mit der schönen Blumenwiese auf der Lichtung, schien immer die Sonne. Immer – Feenmagie. Gemütlichkeit war Barbs Passion. Sie konnte diese übereifrigen und hektischen Feen nicht verstehen, die immer so aufgezogen wirkten, wie ein Uhrwerk. Nein, nein sie brauchte ihre Zeit um anzuspringen. Und sie war langsam. Schon im Feenuntericht hatte die Lehrerin das immer liebevoll betont. Hier war alles so liebevoll. Manchmal zum kotzen liebevoll. So ein kleines Gewitter oder mal ein Streit zwischen Feen, das wäre mal was. Das bewunderte sie an den Menschen. Die lebten meist ihre Emotionen aus. Allerdings waren da die negativen meist dominant – das war auch nicht schön.

Barb schüttelte ihre Flügel auf und seufzte. Es wurde Zeit die Welt etwas netter zu machen. Sie flog los um ihren Zauber in die Schlafzimmer kleiner Kinder zu bringen. Hübsche Träume verteilte sie mit ihrem Feenstaub und die Wünsche merkte sie sich. Sie würde sie Nikolaus weiterleiten. Sie liebte ihre Arbeit und sie war wirklich froh, die Nachtschicht zu haben. Sie liebte diese Ruhe. Aber es war nicht ungefährlich. Nachts waren die Räuber unterwegs. Aber sie war erfahren und überheblich. Das musste man schon mal sagen. Denn als Barb lustig trällernd losflog und den Feenwald verließ war sie sich so sicher, dass sie wie immer ihr Bestes geben würde. Niemals hätte sie gedacht, dass sie um ihr Leben bangen müsste.

Sie flog also so vor sich hin, absolut sicher fühlend, als ihr Flug ganz plötzlich gestoppt wurde. Sie hing fest. Ihre Flügel hingen in einem Netz. Einem Spinnennetz. Sie erinnerte sich an einige Warnungen ihrer Lehrerin über diese Netze. In ihr sitze meist eine gefräßige Spinne und die Chance lebend herauszukommen stehe bei null. Barb wollte sich die Hand auf die Stirn hauen – aber sie klebte fest. Ja – klar – ich hätte heute einfach wirklich in meiner Blüte bleiben sollen. Jetzt hatte sie ihre weniger liebevolle Situation. Ganz so sicher und großmäulig war sie nun nicht mehr. Was würde jetzt passieren? Die Bewohnerin des Netzes schien nicht da zu sein. Das konnte gut sein. Dann hätte Barb die Möglichkeit sich zu befreien. Sie war immer noch zu überheblich. Sie dachte wirklich aus diesem Dilemma heraus zu kommen. Sie würde es noch merken.

Barb starte ihren Versuch sich zu befreien. Aber wie jedes Insekt, das sich in einem Spinnennetz verfing, verklebte alles noch viel mehr. Es wurde so schlimm, dass sie sich überhaupt nicht mehr bewegen konnte. Sie dachte wehmütig an ihre gemütliche Blüte, die sie wohl nie wieder sehen würde. Sie wurde immer schwächer und verlor so langsam ihren Mut. Der Mond schien. Es war Vollmond und sein Strahl traf sie genau. Es war als würde sie im Rampenlicht stehen. Eine Dumme Fee im Licht. Wenn es nicht so traurig wäre, würde sie über den Gedanken lachen. Aber ihre Situation war wirklich ernst. Bald würde die Spinne kommen und dann wäre ihre Zeit um. Sie überlegte Fieberhaft. Aber es viel ihr immer schwerer einen klaren Gedanken zu fassen.  Die Fäden des Netzes schnitten langsam tief ein. Das würde Narben geben, ihre schöne makellose Haut wäre auf immer verschandelt. Ach weh – als hätte ich nicht andere Probleme – wahrscheinlich brauch ich mir darüber keine Gedanken mehr zu machen. Bald bin ich Spinnenfutter.

Dann war es soweit. Sie spürte wie das Netzt sich bewegte. Die Spinne war zu Hause. „Ah – was ist mir denn da leckeres eingeflogen? Eine Fee. Ich wusste, dass dies eine gute Stelle für ein Netz ist. Perfekt. Ihr sollt hervorragend schmecken.“ Oh – es gab schon unvorsichtige Feen vor ihr. Warum hatte das nie jemand als Warnung erzählt. Sie seufzte. Wahrscheinlich aus dem gleichen Grund aus dem sie es nie jemanden erzählen würde – sie waren alle Tod. Sie versuchte zu zappeln – aber sie konnte sich nicht mehr bewegen. „Ja zapple nur, um so fester schlingen sich die Fäden um dich. Ich muss dann nur noch meinen Stachel in dein zartes Fleisch rammen und dich aussaugen. Das wird ein Fest. Und der Mond bescheint meine Abentafel. Kann es perfekter sein?“ „Ach liebe Spinne, du wirst doch keine Fee essen wollen. Wir bringen doch überall Glückseligkeit hin. Auch zu dir. Ich erfülle dir drei Wünsche wenn du mich frei lässt.“ Die Spinne zögerte. „Was soll ich mir schon wünschen? Ich hab alles. Ich lebe, ich esse gleich und dann kann ich schlafen. Mehr benötige ich nicht. Ich bin kein Mensch, den du  mit materiellen Dingen locken kannst.“ „Nein natürlich nicht. Ich weiß doch. Aber vielleicht wünschst du dir was anderes. Hast einen Traum?“ „Nein. Ich bin eine einfache Spinne. Ich bin zufrieden mit meinem Leben und gleich werde ich auch satt sein.“ Die Spinne kam immer näher. Barb wurde es ganz anders. Bloß nicht ohnmächtig werden. Vielleicht habe ich die Chance mich zu befreien wenn sie die Fäden aufschneidet?

Das Netzt schwang unter dem Gewicht der Spinne auf und ab – Barb wurde ganz übel. Dann auf einmal blickte sie in zwei große Augen. Die Augen eines Menschen. Die Spinne blieb stehen. Stutzte und zog sich schnell zurück. Sie wusste – ein Mensch bedeutete meistens Probleme. Meist zerstörten sie ihr Netz und ihre Mahlzeit konnte entkommen. Sie hoffte in diesem Fall würde dieser Mensch einfach unter dem Netz durchschlüpfen. Aber natürlich war das Schicksal nicht  mit ihr. Sie würde sowohl ihre Beute, als auch ihr Netz verlieren. Sie stampfte wütend mit ihren acht Beinen auf. Eine Fee. Wie wahrscheinlich war es noch mal eine zu erwischen. Das würde nie wieder geschehen. Sie fluchte leise.

Der Mensch – es war ein junger Mann – blickte sich das Netz an. Der Strahl des Mondes beschien Barb immer noch. „Eine kleine dumme Fee, hm? Hast wohl bisschen Pech gehabt? Gut, dass ich gerade vorbei kam, als du der Spinne das Angebot der Wünsche machtest. Die Spinne nimmt sie nicht an – aber ich. Wenn ich dich befreie, dann bekomme ich die Wünsche.“ Barb blickte verdutzt in dieses Gesicht, das eigentlich ganz nett wirkte. Ach Menschen. Wie konnte sie nur Menschen  mögen. Alles was sie an ihnen so mochte zerfiel gerade zu Staub. Sie hatte die Wahl einen Menschen drei Wünsche zu erfüllen oder zu sterben. Was würdet ihr machen?

Barb blickte zum Versteck der Spinne. Sie lauerte und Barb lief eine Gänsehaut über die Arme. Nein, sie war nicht bereit zu sterben. Sie wollte leben. „Gut Mensch, befrei mich und ich erfülle dir deine Wünsche. Aber wähle sie weise. Wünsche können gefährlich werden und ich werde nicht eingreifen.“

Der Mann schnitt sie aus ihrem Gefängnis frei und packte sie in seine Tasche. Aus der dummen Fee bei Mondlicht im Netz wurde eine Dumme Fee, die ehemals an das Gute im Menschen glaubte. Sie würde ihre Pflicht dem Menschen gegenüber erfüllen. Aber er sollte nicht erwarten, dass seine Wünsche gut enden würden. Erzwungene Wünsche wurden immer bestraft. Barb lächelte leise. Er würde sich wünschen, seine Wünsche besser eingesetzt zu haben. Sie würde am Ende als Siegerin heraus gehen und freute sich jetzt schon auf den nächsten Tag in ihrer Blüte mit einer leckeren Tasse Nektar.

ENDE

Fantasy, Mystery, writing friday

[#WritingFriday] Week 20 – Die Bestimmung lässt sich nicht immer täuschen

Hallo – es ist bisschen her – ich hatte eine kleine Schreibflaute. Mein letzter Beitrag war der mit den Grosseltern und eher uninteressant und unbesucht.

Also hab ich erstmal bisschen Pause gemacht – aber jetzt hab ich wieder mal Lust gehabt und hab mir eine der Mai-Themen geschnappt.

  • Fasse drei berühmte Bücher in je einem Satz zusammen.
  • Schreibe einen Aufsatz über die Erfindung des Telefons, lüg dabei und lass deine Fantasie spielen!
  • Schreibe das Ende einer Geschichte, ohne zu erzählen wie das ganze begonnen hat.
  • Dein Kühlschrank wird über dein Essverhalten interviewt. Schreibe das Interview auf.
  • Schreibe eine Geschichte, die mit dem Satz „Es begann damit, dass wir alles vertuschen mussten, denn niemand darf erfahren dass…“ beginnt

Hier meine Geschichte des diesigen #writing friday.


Es begann damit, dass wir alles vertuschen mussten, denn niemand darf erfahren, dass…ich die Büchse der Pandora geöffnet hatte und gar nicht war was alle dachten.

Nun gut – vielleicht merkt ihr ja, dass ich zu Übertreibungen neige. Oder doch nicht? Es war nicht die berühmte Büchse – es war nur eine sehr, sehr hübsche Schatulle, die ich auf dem Flohmarkt gekauft hatte. Ich liebe Flohmärkte. Und unser Flohmarkt ist so urig und geheimnisvoll. Er findet einmal im Monat auf einem antiken Marktplatz statt. Da gibt es diese festen Stände. Das wirkt, als wäre die Zeit hier stehen geblieben. Manche Standbetreiber kleiden sich sogar passend. Ein Mix aus Mittelaltermarkt und Hippie-Markt. Was man nicht findet sind diese billigen Stände. Da bin ich auch ganz froh, die hätten das ganze Flair zerstört. Der Markt wird von einer uralten Mauerruine eingegrenzt. Hinter der einen Seite liegt der gruselig alte Friedhof. Dort wird keiner mehr beerdigt. Er steht unter Denkmalschutz. Man gelangt durch ein Tor vom Marktplatz aus direkt hin. Bewacht, oder vielleicht auch willkommen geheißen, wird man am Tor von einer Figur – ich weiß nicht ob es eine Frau ist – sie ist in einen Umhang gewickelt, der auch ihr Gesicht verdeckt. Wie so ein übergroßer Mantel mit Kapuze. Richtig gruselig. Das Tor hängt leicht schief in den Angeln und irgendwie ist es immer neblig dort.

Als Kinder war es immer eine Mutprobe, sich auf den Friedhof zu trauen. Ich habe es nie geschafft. Aber ich mag ihn – aus der Ferne – das Ambiente könnte aus einem Gruselfilm stammen. Nachts sollen seltsame Geräusche von dort herüber schallen. Ich habe es nie ausprobiert. Aber meine beste Freundin Cassie, war mal so mutig und bestätigte die Gerüchte.

Normaler Weise gehen wir immer zusammen zu den Flohmärkten. Aber dieses Mal hat sie ein Date. Tja – sie hat mich versetzt. So wo war ich – ach ja die Schatulle. Also dieser Flohmarkt hat durch diesen mittelalterlichen Touch etwas super mystisches, ich liebe es einfach über ihn zu schlendern. Ich schlenderte und schaute und quatschte. Auf einmal meinte ich meinen Namen zu hören. „Anke, Anke, Ankou“. Hauchte es mir ans Ohr. Ich drehte mich einmal um mich herum, aber da war niemand den ich kannte. Eine kleine Gänsehaut wanderte über meine Arme. In dem Moment schaute ich auf den kommenden Tisch und mir war, als würde diese Schatulle leuchten und hüpfen? Das musste eine Sinnestäuschung durch den leichten Nebel sein. Egal – ich war schon gefangen von der Schönheit in ihrer Schlichtheit. Eine ganz einfach gearbeitete Schatulle mit einigen Schrammen, die ihr den besonderen Charme verlieh. Ich war sofort verliebt in das gute Stück. Ich zückte mein Portemonnaie und wollte bezahlen. An dem Stand war ein Mann – er betrachtete mich eindringlich. „Wie sehr wollen sie diese Schatulle?“ Was für eine Frage – ich würde töten dafür. Was war das denn für ein sonderbarer Gedanke? „Ich habe mich sofort verliebt.“ „Was würdest du dafür geben?“ „Ich weiß nicht, fünfzig Euro.“ War ich verrückt – so viel Geld – aber ich musste sie einfach haben. „Nein –kein Geld, was ist das mindeste das sie dir Wert ist. Was von dir würdest du geben um sie zu besitzen?“ Oh Mann diese Hippies, waren schon schräg, obwohl dieser hier sogar noch sehr interessant aussah. Vielleicht würde er mir seine Nummer geben. „Äh, ich weiß nicht, was gibt man denn so im Durchschnitt? Ich kenn mich mit dieser Methode der Bezahlung nicht aus.“ Er betrachtete mich wieder so seltsam, dass ich leicht erzitterte – aber nicht im positiven Sinn. Ein gruseliger Ausdruck huschte über sein Gesicht.

Verunsichert wühlte ich in meiner Handtasche um etwas Persönliches zu finden. Was hatte ich, das mir viel Wert war? Meine Finger huschten über eine kleine Jadefigur, die ich mal von meiner Großmutter bekam. Ich hatte sie immer bei mir, nein – das würde ich nicht abgeben. „Genau das ist es, das will ich für die Schatulle.“ Ich stutzte – die Figur hatte ich nicht mal herausgeholt, woher wusste er…? Ich zögerte und zog sie heraus. „Nein – ich weiß nicht, das habe ich von meiner Großmutter.“ „Genau, da weiß ich, dass dir diese Schatulle viel bedeutet, und dass du ihr würdig bist.“ „Ist das nicht bisschen überzogen, jetzt? Du machst ja gerade so, als wäre das hier kein Trödel.“ „TRÖDEL!“ Ich hatte das Gefühl er wollte über den Tisch springen und mich so zusammen falten, dass ich in die Schatulle gepasst hätte. Ich zuckte zurück. In dem Moment fing die Schatulle an zu summen. „Was ist denn da drin? Sie summt.“ Er hielt sich zurück. „Sie summt? Das macht sie nur für ausgewählte. Sie hat dich ausgewählt. Sie will dich“ „Wie, sie will mich?“ „Du sollst ihre neue Besitzerin werden. Überlege es dir. Ich gebe sie dir, für die Jadefigur.“ Ich seufzte. War das eine gute Wahl? „Ich werde mich gut um die Figur kümmern, sie wird nie verkauft werden. Das verspreche ich dir.“ Zögerlich streckte ich die Hand aus. Er nahm die Figur und drückte mir die Schatulle in die Hand.

Er drehte sich von mir weg und ich fühlte mich irgendwie verlassen. Irgendwie hatte ich das Gefühl, nicht die richtige Wahl getroffen zu haben. Eher melancholisch über den Verlust, als euphorisch über den neu erworbenen Gegenstand ging ich am Friedhof vorbei. Ich blickte durch das schiefe Tor. Schemenhaft konnte ich Bewegungen erkennen. Ein Mann – in einem Mantel? Was war das nur mit diesen unförmigen Mänteln? Oder war das nur der Nebel?

Ich schlich mich nach Hause um meine Schatulle zu begutachten. Schließlich hatte sie mich einiges gekostet.

Kaum zu Hause angekommen schnappte ich mir ein Glas Rotwein und ein paar Kräcker. Mensch war ich hungrig. Die Schatulle stand vor mir auf dem Tisch. Sollte ich sie öffnen? Ich erschrak ganz fürchterlich, als das Telefon klingelte. Wie lang saß ich schon vor dieser Schatulle? Stunden. Ja –es waren tatsächlich schon Stunden vergangen. Das Display des Telefons zeigte mir Cassies Nummer. „Hey Sweetie, wie war dein Date?“ „Ach frag nicht. Ich glaube ich bleib einfach bei dir. Da hab ich definitiv mehr Spaß.“ „Ach das sagst du doch nur um dich einzuschleimen, weil du mich heute alleine gelassen hast.“ „Stimmt, du kennst mich einfach zu gut. Und was hast du gekauft?“ Ich schwieg. Sie war meine allerbeste Freundin, aber konnte ich ihr das alles erzählen, was ich erlebte? Wenn nicht ihr, wem sonst. Also erzählte ich ihr die Geschichte. “Wow – was für ein Freak. Ist die Schatulle wirklich so spektakulär, dass du diese Figur opfertest?“ „Ach wenn ich das wüsste.“ „Weißt du was, ich bin eh noch angezogen, ich komm vorbei und wir schauen und das Teil gemeinsam an.“ „Oh ja, bitte.“ Keine zehn Minuten später war sie da, und wir kuschelten uns mit dem Wein auf die Couch. Die Schatulle auf dem Tisch. „Also öffne sie.“ Meinte sie. „Ich weiß nicht – ich hab ein bisschen Angst.“ „Warum? Es ist eine einfache Schatulle. Wahrscheinlich ist sie leer – vielleicht paar Spinnenhäute oder paar Milchzähne.“ „Brrr – grausiger Gedanke. Ich hätte sie wohl doch nicht holen sollen – irgendwie finde ich sie jetzt bedrohlich.“ „Ach quatsch – ich öffne sie.“ Bevor ich sie abhalten konnte griff Cassie nach der Schatulle und versuchte sie zu öffnen. Aber sie war verschlossen. „Autsch – ich hab mich irgendwie verletzt an dem Scheissding. Verflixt. Sie geht nicht auf.“ Ich ahnte etwas. Also nahm ich sie und sie sprang sofort auf. Cassie sah mich verwirrt an. „Was, zum Teufel.“ „Sag das nicht so – vielleicht ist sie verhext.“ „Spinnst du jetzt, ich glaub dieser gruselige Kerl hat dich irgendwie kirre gemacht. Verhext.“ „Ja – warum denn nicht? Schließlich hat sie mich gerufen, geleuchtet, gehüpft und gesummt.“ „Hattest du schon vorher Wein getrunken?“ „Ha, ha!“

„Na gut Süße, ich mach mich mal ab. Ich bin müde und so bisschen hab ich mich auch gegruselt. Kann ich dich alleine lassen?“ „Pft, natürlich.“ Ich begleitete sie zur Tür und wir umarmten uns. „Schlaf gut und lass dich nicht von den Bettwanzen beißen.“ Ich lachte und schloss die Tür. Die Schatulle stand offen auf dem Tisch. Ich hatte noch gar nicht hineingeschaut, so sehr hat mich der Umstand abgelenkt, dass sie sich geöffnet hatte.

Ich schlich also wieder zum Tisch, setzte mich und nahm mir die Schatulle. Sie war leer. Ich war erleichtert, oder doch eher enttäuscht. Aber was war das? Etwas war eingeritzt in den Boden. Ich fuhr mit dem Zeigefinger über die Gravur. Ankou? Was ist Ankou? Ein Schleier schien sich zu lichten.

In diesem Moment hörte ich ein seltsames Geräusch. Ein Quietschen. Ich stand auf und blickte aus dem Fenster. Erkennen konnte ich nichts. Es war dunkel und neblig. Ein innerer Drang trieb mich nach draußen. Es war stock dunkel. Das Quietschen wurde immer lauter, fast unerträglich laut. Ein Karren hielt vor mir. Auf dem Bock saß eine vermummte Gestalt. Eine altmodische Lampe hing am Kutschbock. Die Gestalt saß regungslos und wartete. Worauf wartete sie? „Ich warte auf dich Ankou.“ Schon wieder dieses Wort. Was bedeutete das? „Es bedeutet, dass deine Zeit gekommen ist. Es ist Zeit deinen Posten anzutreten, Ankou.“ „Was denn für einen Posten? Ich verstehe gar nichts.“ „Wir haben dir ein Menschenleben gestattet, wie du es gewünscht hast. Aber dieses Leben geht jetzt zu Ende und ich hole dich ab.“ „Was, was geht zu Ende? Ich sterbe?“ „Du hast nie wirklich gelebt. Wir haben dir einen Wunsch erfüllt. Du durftest eine gewisse Zeit unter deinen geliebten Menschen wandeln, aber da dich die Schatulle endlich gefunden hat, ist deine Zeit gekommen. Es hilft nichts, du kannst dich nicht wehren.“

„Verdammt. Ich hätte es wissen sollen, dass ihr mich mit einem Trick aufspüren werdet. Ich will nicht wieder auf diesen öden Friedhof. Ich will hier bleiben mit den Menschen leben und nicht sie um ihr Leben bringen.“ „Nein – das ist nicht deine Bestimmung – also komm die anderen warten schon. Du musst deinen Posten als Wächterin einnehmen. So langsam wird es nämlich brenzlig. Die Geister des Friedhofs werden immer mutiger und versuchen immer öfter auszubüxen und in Körper zu fahren. Das gab schon so einige Missgeschicke. Also komm herauf zu mir und löse die Frau am Eingang endlich ab.“ Erinnert ihr euch an den Anfang? Ja – das war es, was vertuscht werden sollte – also von mir, ich wollte es vertuschen – ich bin ein Ankou – ein Friedhofswächter auf Urlaub – so kann man das ausdrücken. Ich hatte eine Art Burn-Out. Also wurde mir eine Art Urlaub gestattet. Aber ich hatte mich versteckt. Sie konnten mich nicht finden, da ich eine Art Verhüllungszauber hatte – Ja – ihr ahnt es schon – ich bin echt dämlich – die Jadefigur – sie war von einer Großmutter – nicht meiner – aber einer Hexe, die sie mir teuer verkaufte. Sie sollte mich verhüllen – aber das Schattenreich kann das auch – die Schatulle war eine Falle in die ich blind hineintapste. Ich seufzte und stieg auf.

Jetzt würde mein Leben in dieser kleinen Stadt vertuscht werden. Keiner würde sich mehr an mich erinnern – vielleicht in den Träumen.

Hütet euch, wenn ihr einen Karren quietschen hört, könnte ich es sein, die euch zur letzten Reise abholt. Wir sehen uns.

ENDE

Quelle